Uschi Unsinn: Auf zum Internationalen Tag gegen Queerphobie

MONTAG, 17. MAI 2021, NüRNBERG

#Engagement, #Homophobie, #Nürnberg, #Queer, #Tag gegen Queerphobie, #Uschi Unsinn

Todesdrohung gegen schwulen Vizepremier
Polizei ermittelt nach homophoben Beleidigungen
FestnahmeWelle gegen schwule Männer in Südkurdistan
Queere Aktivisten von der Polizei mit dem Tod bedroht
Erneut Angriff auf Trans*Frauen in Frankfurt
Gedenktafeln für Homosexuellenbewegung schon wieder beschädigt


… das sind nur einige der Überschriften aus den letzten Wochen in der bundesweiten und internationalen Presse.

Am 17. Mai begeht die queere Community den Internationalen Tag gegen Homo-, Trans*-, Bi- und Queerphobie. Der 17. Mai hat dabei nichts mit dem Unrechtsparagraphen 175 aus unserem Strafgesetzbuch zu tun. Dieser wurde 1994 bei einer Anpassung der Strafgesetzbücher aus der BRD und der DDR endlich ersatzlos gestrichen. Das Datum wurde in Erinnerung an den 17.05.1990 gewählt: An diesem Tag hatte die Vollversammlung der Weltgesundheitsorganisation  (WHO) beschlossen, Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel für  Psychische Erkrankungen zu streichen. Transsexualität wurde erst 2018 von dieser Liste gestrichen. Ausgehend von einer Privatinitiative aus Frankreich im Jahr 2005 wird dieser Tag seit 2006 als internationaler Gedenktag begangen – als einziger Gedenktag, der wirklich weltweit begangen wird.

Seit 2013 wird dieser Internationale Tag gegen Homo-, Trans*-, Bi- und Queerphobie („Idahobit“) mit Aktionen an der Nürnberger Lorenzkirche begangen. Seit 2017 wird der Kurzgottesdienst um 17 Uhr in der Lorenzkirche zu diesem Thema gestaltet – und auch dieses Jahr wird es wieder einen Kurzgottesdienst geben. Die Stadt beflaggt außerdem wieder das Rathaus mit dem Regtenbogen. Am Magnus-Hirschfeld-Platz findet ab 18 Uhr eine Kundgbeung statt, die auf diversity media zudem live übertragen wird.
Aber warum ist dieser Tag heute eigentlich noch so wichtig?
Wie ihr auf den Bildern seht, ist es ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit geworden, dass an diesem Tag überall bunte Luftballons in den Himmel steigen. Es ist leider noch immer nicht überall möglich, eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung, einen Infotisch oder Mitmachaktionen zu veranstalten. Allerdings ist es überall möglich, bunte Luftballons als Zeichen der Vielfalt in den Himmel steigen zu lassen. Und genau aus diesem Grund finde ich die derzeitige teilweise doch ermüdende Diskussion um Sichtbarkeit und den Umgang damit sehr wichtig. Auch wenn ich die Namen Thierse und Wagenknecht nicht mehr lesen kann, ändert dies nichts an der Wichtigkeit. Sichtbarkeit schafft Sicherheit! – ich kann diesen Satz nicht oft genug wiederholen. Allerdings ist es nicht gleichgültig, wie wir mit dieser Sichtbarkeit umgehen. Deswegen auch die Headlines der letzten Tage am Anfang dieser Kolumne. Ich will und werde sicherlich niemandem vorschreiben, wie man sich zu äußern hat, aber wenn sich ein weißer alter CIS-Mann der SPD als der Vertreter der „NORMALEN“ bezeichnet, wenn Sarah Wagenknecht in ihrem Buch von „immer skurileren Minderheiten schreibt“, dann kann ich nur laut hinausrufen:
SICHTBARKEIT SCHAFFT SICHERHEIT!

Und niemand darf sich wundern oder gar beschweren, wenn solch provokante Thesen Widerspruch und Protest herausfordern. Daher rufe ich jede*r Leser*in dieser Kolumne dazu auf, als queere Person oder als Straight Ally ein Zeichen für Vielfalt zu setzen!

Wir sehen uns am 17. Mai ab 18 Uhr am Magnus-Hirschfeld-Platz!

Ich freue mich auf euch,
euere Uschi Unsinn

___
17. Mai
Internationaler Tag gegen Homo-, Trans*-, Bi- + Queerphobie

Kundgebung am Magnus- Hirschfeld-Platz ab 18 Uhr.

___
Uschi Unsinn
ist Ehrenmitglied des Fördervereins des CSD Nürnberg.
2020 zog Uschi für die Grünen in den Nürnberger Stadtrat ein
– jetzt schreibt sie für curt.
 




Twitter Facebook Google

#Engagement, #Homophobie, #Nürnberg, #Queer, #Tag gegen Queerphobie, #Uschi Unsinn

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das männliche Geschlecht ist gewalttätig – und die Amazonen ziehen ihre Konsequenzen daraus und wollen ohne Männer leben. Anlässlich der Premiere der Oper Talestri – Königin der Amazonen aus dem Jahr 1763 nutzt das Staatstheater eine Kunstaktion, um auf eine immer noch sehr gegenwärtige Problematik hinzuweisen. Die Idee der Zapatos rojos – Rote Schuhe – stammt von der mexikanischen Künstlerin Elina Chauvet, die 2009 in Juárez Chihuahua erstmals ebensolche auf einem öffentlichen Platz ausstellte: Jedes Paar Schuhe steht für eine Frau, die aufgrund ihres Geschlechts ermordet wurde. Nürnberg wiederholt diese Aktion am 12. November vor dem Opernhaus. Über 120 Paare konnten im Vorfeld bereits gesammelt und in den Werkstätten des Theaters rot eingefärbt werden. Auch am Aktionstag selbst können Interessierte noch Damenschuhe zwischen 15 und 19.30 Uhr mitbringen. Vor Ort können die Schuhe selbst rot eingefärbt und aufgestellt werden. Zapatos rojos appelliert daran, sich mit Frauen in aller Welt zu soldarisieren, die Gewalt erfahren haben. Hedwig Schouten, Frauenbeauftragte der Stadt Nürnberg und Ilaria Lanzino, Regisseurin der Oper „Talestri – Königin der Amazonen“, werden die partizipative Aktion um 15 Uhr mit einer gemeinsamen Begrüßung eröffnen. Im Anschluss an die Aktion werden die gespendeten Schuhe Teil des Bühnenbilds der Oper, die am Sonntag, 13.11. Premiere feiert.

www.staatstheater-nuernberg.de  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
Gastro & Shops  21.10.2022
NüRNBERG. Die Eventpiloten jagen schon seit 22 Jahren durch den Event- und PR-Himmel und sind für etliche Kunden unterschiedlichster Branchen ein guter, mega kreativer Partner. So weit, so normal. Die Agentur am Weinmarkt will aber mehr sein als das, denn Agenturarbeit findet ja zumeist hinter verschlossenen Türen statt. Wie wichtig es Rosa und Stefan Frischeisen ist, erleb- und auch anfassbar zu sein, wurde ihnen als Eventagentur im Lockdown bewusst. Und so entschieden sie, ihre Arbeitsstätte ins Erdgeschoss zu verlagern und quasi die Türen offenstehen zu lassen, für Freunde, Kunden und interessierte Flaneure.  >>
MESSEZENTRUM. Breit gefächert wie so ein japanischer Wedelfächer wäre untertrieben: Während andere Messen sich spezialisieren, z.B. auf Hundebedarf, Beton & Zement oder Wahrsagerei & Auralesen, finden wir bei der Consumenta quasi Sämtliches aus folgenden Bereichen des guten Lebens: Bauen, Wohnen, Einrichten, Lifestyle, Haushalt sowie Spiel und Genuss. Fehlt da noch irgendwas? Nicht, dass wir wüssten. Deshalb ist die Consumenta, in diesem Jahr vom 26. bis 30. Oktober, ja auch Bayerns größte Verbrauchermesse.   >>
20221015_Feuchtwangen
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20221201_MfK_Avatar
20210201_Allianz_GR
20221201_Waldorf
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20220812_CodeCampN
20220201_berg-it
20220601_Hofpfisterei
20221201_WLH
20221122_KUF_Literaturpreis
20221101_curt_Terminkalender