Comic-Karl und iKarl

13. SEPTEMBER 2016 - 3. NOVEMBER 2016

#Ausstellung, #Kultur, #Rathaus, #Stadt Nürnberg, #Theater

Als Teil des umfänglichen Kulturprogramms anlässlich des 700. Geburtsjahres von Karl IV. hat das Projektbüro des Kulturreferats der Stadt neben den Stadt(ver)führungen noch drei weitere interessante Projekte im Angebot – zwei davon beginnen im September.

 

Den Auftakt am 13. September macht Karls Leben, ein Puppentheaterstück, das durch eine automatische Mechanik angetrieben wird. Per Knopfdruck kann man von 10 bis 22 Uhr das neunminütige Minidrama an der Schaubude vor den Rathaus starten. Inszeniert von Frieder Zimmermann durchlaufen die filigranen Figuren von Susanne Jacob wichtige Stationen im Leben Kaiser Karls IV. Bei ihren Figuren und Szenenbildern bedient sich die Künstlerin passend für das Spätmittelalter am Stil der Spätgotik, aber auch am Stil moderner französischer Comics. Wahlweise auf deutsch oder englisch tun sich dabei auch kritische Fragen auf, denn beim Kampf um Macht, Geld und Königsthron wurde intrigiert, geschmiert, gemeuchelt oder der Tod an Schutzbefohlenen erlaubt. Preisfrage: Sind ethisches Handeln und Moral beim Streben nach Macht überhaupt möglich?
Bis zum 3. November kann man sich diese Fragen durchaus frech, überspitzt und bildlich vor Augen führen lassen.
maennleinlaufen2016.de

Ab dem 16. September nimmt sich Georg Dinkel dem Männleinlaufen an der Frauenkirche an, das in Erinnerung an die von Kaiser Karl IV. erlassenen Goldenen Bulle angefertigt wurde. Doch anders als im Original, bei dem die sieben Kurfürsten den Kaiser im Mittelpunkt umkreisen, huldigen die Kurfürsten bei seiner Installation iMännleinlaufen einem iPhone. Das iPhone ist echt, der Rest der Installation besteht aus FIMO, der härtbaren Knetmasse der Nürnberger Firma Staedtler.
iMännleinlaufen ist zu sehen im Wolfschen Bau, Ehrenhalle, Nürnberg, vom 17.09. bis 03.11., Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa/So 10-16:30 Uhr.




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Kultur, #Rathaus, #Stadt Nürnberg, #Theater

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Der Schreibkrise-Autor, Rooftop-Stories-Veranstalter, Exilfürther und Freund des Hauses, Robert Segel, bespielt zusammen mit dem Fotografen Benno Stahl in den Osterferien das Fürther Kulturlokal. Die beiden haben im vergangenen Jahr gemeinsam das empfehlenswerte Büchlein So nah herausgebracht, das Roberts sehnsuchtsvolle Miniaturen mit stillen, schönen Analogfotos von Benno kombiniert. Im Kulturlokal bieten die beiden nun das volle Programm ihrer Kompetenzen, einen Rundumschlag des Kulturschaffens und-herzeigens:  >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
20240201_Staatstheater
20240201_Mummpitz_160
20240201_Theater_Erlangen
20240201_AFAG_akustika
20230703_lighttone
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Retterspitz
20240201_Kaweco
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_NMN_Weaver
20240201_KuF_11xFAIR