Pete Henke: Die deutsche Hoffnung beim District Ride 2014

DIENSTAG, 2. SEPTEMBER 2014

#District Ride, #Fahrrad, #Interview, #Red Bull

Peter Henke, 21, ist derzeit Deutschlands bester Mountainbike-Slopestyler. 2013 landete der Ingelheimer auf Platz 10 des FMB World Tour Gesamtrankings. Dank Heimvorteil für das Freeride-Talent wird sich die Konkurrenz warm anziehen müssen, wenn Pete mit einer großen Portion Style durch die Nürnberger Gassen rockt.

Wie fühlt es sich an, im Heimatland zu starten?
Ich hoffe, dass die Zuschauer nicht nur jubeln, sondern schreien! Das war bei den X Games Munich 2013 schon so geil. Damals hat der Heimvorteil geholfen, ich wurde Zehnter.

Darf man Pete Henke vor dem Start zu einem Run ansprechen?
Besser nicht. Da bin ich dann doch ein wenig aufgeregt und lieber in mich gekehrt. Ich wäre auch kein guter Gesprächspartner. Gedanklich bin ich da schon auf der Strecke.

Bist du vor dem Start gar nicht aus der Ruhe zu bringen?
Doch. Einmal ist mir ein Gedanke durch den Kopf geschossen: „Mist, wo hast du dein iPhone hingelegt?“ Dabei war’s noch in meiner Hosentasche.

Beim Red Bull District Ride sind Allrounder-Qualitäten gefragt. Vor welchem District hast du am meisten Respekt?
Das wird wohl der Amarok Four Pack District sein, weil mir Sprünge mehr liegen. Da sollte ich mir noch was überlegen.

Mit welchem Trick beeindruckst du die Leute am meisten?
Mit einem Double Backflip. Der ist zwar technisch gar nicht so tricky, dafür umso gefährlicher. Und braucht richtig Überwindung. Wenn du zögerst, oder den Bewegungsablauf vermasselst, kannst du böse stürzen. Das Wichtigste: nicht nachdenken, einfach machen.

www.redbulldistrictride.com




Twitter Facebook Google

#District Ride, #Fahrrad, #Interview, #Red Bull

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Eine nächtliche Wiese am östlichen Rand der Stadt. Fluchtlicht leuchtet, massige Körper und hoch in den schwarzen Himmel ragende Pfosten werfen lange Schatten. Dann fliegt der Ball – das Ei – und unter konzentriertem Stöhnen krachen die schweren Körper ineinander. Hier trainiert eindeutig der TSV 1846, Nürnbergs einzige Rugby-Mannschaft. Das finden wir gut, das finden wir spannend – und unsere anfängliche Angst vor Backenfett & Knochenproblem verfliegt ganz schnell im Gespräch mit Oliver Haas, dem Sprecher des Teams, das derzeit in der 2. Bundesliga Süd um den Klassenerhalt kämpft.   >>
NüRNBERG. Philipp Dittmar ist nicht nur das Mastermind hinter dem Projekt Red On, sondern auch Mitbetreiber von Verydeeprecords, einem der wenigen in der Region ansässigen Labels. Am 22. März veröffentlicht er sein neustes Album „Phantom Easy“ auf dem Schweizer Label Präsens Editionen. Beste Gründe also ihm, seiner Musik und seinen Gedanken zum Künstler-Dasein in unserer schönen Stadt, auf den musikalischen Zahn zu fühlen.  >>
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Comic_Salon_2
20240401_Wabe_1
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
2024041_Berg-IT
20240411_NbgPop_360
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240401_Idyllerei
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_ION
20240401_D-bue_600