Schubsen: Die unglaubliche Kraft der Worte

MONTAG, 19. APRIL 2021, NüRNBERG

#Band, #EP, #Interview, #Postpunk, #Punk, #schubsen, #Sprachfetzen, #Tommy Wurm

Roh und krümelig wie ein Batzen Räuchertofu direkt inne Fresse – schubsen sind seit vielen Jahren die Nürnberger Hausmarke für musikalisch explosiven und lyrisch intelligenten Postpunk. Jetzt liegt die neue EP vor, Sprachfetzen, eine Konzept-EP, möchte man fast sagen, die sich eben dem Phänomen der Sprache widmet. Wir haben unseren Musik-Experten Tommy Wurm auf Krupski und die Jungs losgelassen.

Ein Jahr Corona-Pandemie. Wie hat sich diese Zäsur auf euer Leben ausgewirkt?

Keine Konzerte, keine Kultur, wenig Freund*innen, viel Netflix: Ein Vorgeschmack auf unsere letzten Lebensjahre weit jenseits der 80, der hoffentlich bald beendet ist. Die Pandemie hat weiterhin großen Einfluss auf das Privatleben. Diese Frage können alle Menschen beantworten, weltweit und es würde unzählige Geschichten ans Tageslicht bringen. Und dann natürlich noch die vielen Auswirkungen, die erst noch sichtbar werden, wenn sich die Pandemie „gelegt“ hat. Will heißen: Diese Frage ist viel zu vielschichtig, um sie kurz zu beantworten.

Das Thema eurer neuen EP ist Sprache. Sprache schafft Realität und der Diskurs über dieses Thema scheint aktuell gesamtgesellschaftlich zu brennen. Lassen sich Probleme wie z. B. die fehlende Gleichstellung aller Geschlechter wirklich mit oder über Sprache lösen oder ist hier die Sprache eher Grundvoraussetzung für Verbesserungen?

Wir glauben, Sprache ist hier ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Bekämpfung als auch bei der Schaffung von Ungleichheiten, vielleicht sogar wirklich der entscheidende Faktor. Wenn man in alle Systeme politscher Repression hineinschaut, stellt man fest, dass noch, bevor physische Gewalt zu dem entscheidenden Faktor wird, Sprache das Instrument ist, um Menschen zu unterdrücken bzw. Unterdrückung zu legitimieren. Auf der anderen Seite findet man für jede soziale Bewegung, für jede Form der Revolution immer auch eine entscheidende Rede oder Schrift, die das Fundament dieser bildet. Worte haben eine unglaubliche Kraft, in beide Richtungen, sie sind der Triebmotor des Miteinanders. Deshalb von schubsen-Seite fast ein Ja auf diese Frage, wir glauben, dass sich Probleme über Sprache lösen lassen bzw. besser gesagt, die Sprache am Anfang der Lösung solcher Probleme steht.
 
Unbestritten hat Social Media einen vitalen Beitrag zur Verrohung der Sprache geleistet und tut dies noch. Gibt es hierfür überhaupt einen Lösungsansatz?

Die Frage ist, in wie weit die sozialen Medien, ja auch ein zentrales Thema auf unserer EP, hier lediglich dafür sorgen, dass Sprache ungefiltert auf uns einprasselt, neben vielen spannenden Gedanken oder Positionen vielleicht früher marginalisierter Gruppen auch Hass und Gewalt im Netz eine Rolle spielen. Den Lösungsansatz per se können wir natürlich nicht präsentieren, aber auch hier gilt: Jede*r kann sich dagegen wehren, kann dem Hass entgegnen, und das am besten nicht mit "Gegen-Hass", sondern vielleicht auch mit überlegten uns besonnen Worten. Das hilft natürlich nicht in extremistischen Chatforen, aber in der WhatsApp Gruppe kann das ein Mittel sein, finde ich. Und das auch wir in unserem Umfeld diskriminierende Äußerungen wahrnehmen, das muss ja wohl leider jede*r bestätigen und wohl auch, dass wir da nicht immer alle die Klappe aufmachen. Vielleicht sollten wir das öfters tun. 
 
Vertont ihr im Studio deine/eure Texte, oder werden die Texte zur Musik geschrieben?
 
Die Idee zur Sprachfetzen EP ist ja das Thema Sprache und Macht, daher ist ein Großteil der Texte mit der Musik gemeinsam entstanden.
 
Musikalisch ist eure Sound klar und hat sich meiner Meinung nach nicht allzu sehr seit eurem letzten Album verändert. Wie sehr fehlt euch das Spielen vor Publikum in Hinblick auf den kreativen Schaffensprozess?

Zum ersten Teil der Frage: Natürlich gibt es eine musikalische Veränderung bei schubsen, wir haben uns da sehr viel bei anderen Bands orientiert, um auch eine stetige musikalische Weiterentwicklung in unserer Musik zu gewährleisten. Ich möchte da nur zwei unserer Vorbilder nennen, um das zu verdeutlichen: ACDC und die Ramones. Ich weiß nicht, um zum zweiten Teil der Frage zu kommen, ob es für unseren kreativen Schaffensprozess wichtig ist, Konzerte zu spielen und auf Konzerte zu gehen. Ich kann aber mit Sicherheit sagen, dass es für unseren menschlichen Entwicklungsprozess einfach fehlt: Die Begegnungen, die Gespräche, wenn wir mit schubsen unterwegs sind, aber auch wenn wir auf Konzerte gehen oder auch Konzerte spielen, der Austausch, all das fehlt. Natürlich können wir Bücher lesen und das haben wir im letzten Jahr auch gemacht, aber das alles kann Gespräche nicht ersetzen. Das fehlt. 
 
Das letzte Jahr hat ein relativ klares und meines Erachtens auch erschreckendes Bild des gesellschaftlichen und politischen Umgangs mit Kunst und Kultur gezeichnet. Wie beurteilt ihr den Status Quo?
 
Ein sehr erschreckendes Bild, das finden wir auch. Die Situation hat sehr deutlich offengelegt welchen Stellenwert die einzelnen Branchen haben. Und darunter leidet ganz klar der Kulturbetrieb mit am meisten. Gesundheit geht absolut vor, dass ist klar, aber die Pandemie wird nicht von einem auf den anderen Tag einfach vorbei sein. Deshalb ist es wichtig sich mit Öffnungskonzepten zu beschäftigen, wie also kann unter Vorsichtsmaßnahmen ein Kulturbetrieb wieder aufgenommen werden. Die Kulturszene hat gezeigt wie kreativ sie ist und unter welchen Bedingungen Kulturveranstaltungen wieder stattfinden könn(t)en. Kultur ist ein so wichtiger Bestandteil einer Gesellschaft, dies sollte nun endlich jedem Menschen bewusst sein.
 
Soweit ich weiß betreibt ihr die Band nicht hauptberuflich. Welchen Stellenwert nimmt schubsen in eurem Leben ein?

schubsen ist wichtiger als Bundesliga…oder halt 2. Liga. schubsen ist Freundschaft, schubsen ist Gespräche und Diskussionen über die abstrusesten Sachen und auch Wichtiges, schubsen ist unterwegs, schubsen ist auch Ausdrucksmittel und -form der Dinge, die uns wichtig sind und die wir sagen wollen. schubsen ist eine ganz schön lange Geschichte mit vielen uns wichtigen kleinen Erzählungen – schubsen ist uns wichtig. 

Zur schubsen-EP Sprachfetzen bei Bandcamp:
schubsen.bandcamp.com/album/sprachfetzen-ep 

schubsen bei Facebook
www.facebook.com/schubsmusik

schubsen bei Insti
www.instagram.com/schubsen_band
 




Twitter Facebook Google

#Band, #EP, #Interview, #Postpunk, #Punk, #schubsen, #Sprachfetzen, #Tommy Wurm

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  04.08.2023
Trak Trak ist ein Nürnberger Musiker:innen-Kollektiv aus dem Heizhaus-Umfeld. Ihr Cumbia-Sound ist jetzt nicht gerade das, was man von einer hiesigen Band erwarten würde – und genau deshalb so spannend. Das neue Album “Fexible“ ist ein wunderbarer Anlass, dem Sextett rund um Frontfrau Romina ein paar Fragen zu stellen.  >>
NBG & THE WORLD. Little Dragon: Slugs Of Love
Ninja Tune / 07.07.
Das mittlerweile achte Album der schwedischen Band ist gar wunderbar geraten. Der musikalische Mix ist ganz schön wild. Von Drum&Bass über klassischen Soul bis hin zum 80er Elektro-Pop. Die zauberhafte Stimme von Yukimi Nagano, die auch schon für Gorillaz und Drake gesungen hat, hält alles zusammen. Dope stuff.
Laut, leise, <3


PJ Harvey: Autumn Terms  
Partisan Records / 07.07.
Zwei Mercury Musikpreise hat sie, einen Orden von Königin Elisabeth und eine Beziehung mit Nick Cave. Autumn Terms ist das 17. Album der britischen Ausnahmekünstlerin. Grundsätzlich macht Polly Jean Harvey das, was sie immer macht: wunderbare, oft dunkle Songs, die einen so oder so nicht kalt lassen.
Holz, Elektronik, UK


Bibiza: Wiener Schickeria  
Bibiza/Columbia / 12.05.
Das mittlerweile vierte Album von Bibiza ist auch als eine Ode an seine Heimatstadt Wien zu verstehen. Eine Ode an die eher dunkle Seite, ganz im Geiste des wunderbaren Falco. Musikalisch macht das Album richtig Spaß. Moderne Beats treffen auf 80er-Basslines . Alles Uptempo und glücklicherweise ohne Trap. Geiles Zeug aus Österreich und live beim diesjährigen NBG POP Festival!
Ö, Schmäh, Bezirk


Daft Punk: Random Access Memories (10th Anniversary Edition)  
Daft Life/Columbia / 12.05.
Dieses Album sollte ihr letztes sein und auch das erfolgreichste. Ein Album ohne Zeit, das aus den 70er oder eben auch aus den 2010er sein könnte. Warum jetzt eine Zusatzdisc mit mehr als überflüssigen Outtakes, Demos und unfertige Versionen ... verstehe ich nicht. Geld sollten die Kollegen doch mehr als genug haben. Sei’s drum. Einfach Disc 1 anhören.    
Reissack, China, umgefallen


Amilli: Soami
Mightkillya / 12.05.
Echt, das ist Amillis Debüt? Gefühlt geistert die Dame aus Bochum schon ewig durch Indiesoul-Deutschland. Und genauso lange fragt man sich, wann sie mal so richtig durchbricht. Das Potenzial ist riesig, die Songs wunderbar und ihre Stimme geht unter die Haut. Aber irgendwas stimmt wohl nicht. Sollte jemand wissen was, bitte Bescheid geben.
Soul, Sweetness, Pott


SBTRKT: The Rat Road
AWAL Recordings / 05.05.
SBTRKTs Debütalbum schlug 2010 wie eine Bombe ein. Songs wie Hold On mit Sampha oder Wildfire mit Little Dragon waren richtige Hits. Nach zehn Jahren Pause kommt mit The Rat Road Neues, und das kann sich durchaus hören lassen. Mein Anspieltipp ist Days Go By, dem Toro y Moi seine Stimme geliehen hat. Gutes Ding.    
Come, back, yes
 >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_LiteraTouren
20240709_Leipzig-Nbg
20240201_VAG_D-Ticket
20220401_esw_schorsch
20240715_Youngagement
20230703_lighttone
20240715_supermART
20240601_Kaweco
20240601_Retterspitz
20240601_Staatstheater_Erlangen
03072024_Klangtherapie Festival
20240708_Jakobsmarkt
20240411_NbgPop_360
No upcoming events found