Die Nachtbürgermeister kommen: Kult & Tumult, das Programm

18. SEPTEMBER 2020 - 24. OKTOBER 2020, KULTURWERKSTATT AUF AEG

#Ausstellung, #Diskussion, #Kult & Tumult, #Kulturwerkstatt Auf AEG

Eine Ausstellung, die die Nürnberger Subkultur präsentiert, flankiert von Diskussionsformaten und Konzerten. Das ist Kult & Tumult, vier Wochen lang, auf AEG, curt berichtete und supportet in freimütiger Manier. Denn: Das Projekt, angestoßen von der Veranstalter*innen- und Künstler*innenszene rund ums Tellerrand, ist a) spannend und hat sich b) vorgenommen, wichtige Themen auf seine AEG-Bühne zu bringen. In den vergangenen Wochen hat das Team dieses Vorhaben konkretisiert und sein Kult-&-Tumult-Programm festgezurrt. 

Die Ausstellung 

Kult & Tumult findet statt vom 18.09. bis 24.10. Das heißt, in diesem Zeitraum wird die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Kulturwerkstatt zu sehen sein. Das K&T-Organisationsteam hat sich an diverse Organisationen, Vereine, Initiativen gewandt, um ihnen die Flächen für eine künstlerisch-kreative Selbstpräsentation zur Verfügung zu stellen. Motto: Das sind wir, wir machen was Cooles. Mit dabei sind: Fuzzi Kollektiv, Humus Habitat, Heizhaus, Kombinat Weichensteller e.V., Laissez – Faire e.V., Kollekt Jardín, Osteria Creativa, Tellerrand Festival, Sitara sowie Künstler Auf AEG .
Die Inhalte der Ausstellung sollen wiederum die Problemstellungen (siehe Leerstand, siehe Zusammenarbeit mit der Verwaltung) reflektieren und dadurch wiederum die konstruktive Arbeit auf der Bühne und im Gespräch befeuern. So geht das, fein verzahnt wie eine Dampfmaschin.  
Zur Ausstellungseröffnung am 18.09. gehört freilich ein Kulturprogramm im AEG-Innenhof. Es spielen La Ola Electronica und Dato Alaplaya

24.09.: Thema Nachtleben – Lebensraum

Das Nachtleben ist ein Konfliktraum, weil Interessen aufeinanderprallen. Die einen wollen länger genießen, feiern undoder Kultur machen können, die anderen müssen früh raus. Um das mal ganz arg zu verkürzen. Kult & Tumult macht sich vor diesem Hintergrund auf die Suche nach dem lebenswerten Nürnberg für möglichst viele Nürnberger*innen. 
Es diskutieren: Robert Gaa (Nachtbürgermeister Mannheim), Robert Pollack (Ordnungsamt Nürnberg), Lutz Leichsenring (Pressesprecher Clubkommission). Moderation: Jan Hendrik Meier (Deutschlands erster Nachtbürgermeister aus Mannheim).

30.09.: Thema Raum für Kultur

Wenn man z.B. in Nürnberg ziellos durch die Straßen irrt, fallen einem durchaus Orte auf, in denen nix ist. Leerstand kann für Kulturschaffende Lücken schließen, wenn sie denn immer und öfter dürften wie sie wollten. Gibt es eine strukturelle Vereinfachung? Auf die Suche machen sich: Bertram Schultze (MIB Auf AEG), Siegfried Dengler (Stadtplanungsamt), Sebastian Schnellbögel (UrbanLab, Q U1), Justin Seeger (Kulturoasis e.V.) und andere, Moderation: Katharina Erlenwein.
Außerdem feiert am selben Abend Bastian Schulzes und Valeska Rehms Dokumentation zum Thema Premiere. 

14.10.: Politikrunde

Der letzte Themenabend will die kulturpolitischen Sprecher*innen der Stadtratsparteien aufs Podium holen und nochmal aufs große Ganze schauen: das lebenswerte Nürnberg, die bessere Kommunikation, eine lebendige, viefältige Kulturszene – wie kriegen wir das alles hin? Moderation. Jo Seuß. 

24.10.: Vielfalt der Subkultur

Am Abschlussabend sollen noch einmal die Akteur*innen der Nürnberger Subkultur präsentiert werden. Dem hoffentlich neugierigen Publikum dient das als Anlass, mit Akteur*innen und miteinander ins Gespräch zu kommen. 

Auf dem Laufenden bleiben: www.facebook.com/kultundtumult



 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Diskussion, #Kult & Tumult, #Kulturwerkstatt Auf AEG

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
Kultur  13.11.2020
INTERNET . ANKÜNDIGUNG: NUEJAZZ-DIGITAL-EDITION.
Pressetext: Auf Grund der neuen Corona-Maßnahmen muss das NueJazz 2020-Festival in der geplanten Form abgesagt werden. Mit der live produzierten NueJazz Digital Edition präsentieren die Veranstalter mehr als ein musikalisches Trostpflaster. Festivalleiter Frank Wuppinger: „Es tut uns in der Seele weh, aber wir blicken trotzdem nach vorne. Mit der Digital Edition bieten wir Jazz-Fans eine attraktive Alternative.“

Nürnberg, am 31. Oktober 2020 – Es war angerichtet. Mehr als das. Die Bands waren gebucht und voller Vorfreude, die Helfer instruiert und motiviert, das Hygiene-Konzept akribisch ausgetüftelt und: sämtliche Karten waren im Vorverkauf vergriffen. Doch drei Tage, bevor das Preisträger-Konzert des Bruno Rother-Wettbewerbs am 3. November das achte NueJazz-Festival eingeläutet hätte, kam die Hiobsbotschaft: das Event muss auf Grund des besorgniserregenden Pandemie-Verlaufs in seiner geplanten (und ohnehin schon abgespeckten Form abgesagt werden. „Es tut uns in der Seele weh“, sagt Festivalleiter Frank Wuppinger, „aber es hilft nicht. Die Maßnahmen sind auf Grund der aktuellen Entwicklung aber auch nachvollziehbar.“
Digitales Jazz-Erlebnis, vom BR-Klassik unterstützt: die NueJazz Digital Edition

Dass man bei den Veranstaltern des noch jungen Jazz-Events nicht gewillt ist, in Selbstmitleid zu versinken, zeigt die eilig konzipierte Festival-Alternative: die NueJazz Digital Edition. Gemeinsam mit dem BR/Studio Franken soll ein attraktives Jazz-Format produziert werden. Dabei geben am 13. November vier bis fünf junge Jazz-Acts in der Nürnberger Kulturwerkstatt „Auf AEG“ 30- bis 45-minütige Konzerte. Im Anschluss auf die vom BR/Studio Franken aufgezeichneten Shows bittet Beate Sampson, Jazz-Expertin bei BR-Klassik, zum Musiker-Talk. Noch offen ist, wann die Sendung ausgestrahlt wird. Fest steht aber schon jetzt: Wer wissen möchte, wie die junge deutsche Jazz-Szene tickt, sollte sich die NueJazz Digital Edition nicht entgehen lassen. Und: Das schnell auf die Beine gestellte Format beweist erneut die Innovations-Freudigkeit der Nürnberger Festival-Macher – eine Mentalität, die sich stets auch im NueJazz-Programm spiegelt. Weitere Infos finden sich auf der NueJazz-Facebook-Seite.

Den Käufern der Tickets wird der Eintritt selbstverständlich zurückerstattet.  >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Die Ausstellung Unique Items eröffnet am 15. Oktober um 18 Uhr und findet im Rahmen des Games& Festivals vom 16. Oktober bis 17. Novemer statt. Sie zeigt Objekte, die von der globalen Faszination des Spiels erzählen. So erwecken Cosplayer*innen Figuren aus Spielen mit Kostümen und Accessoires zum Leben, Bastler*innen bauen eigene Controller und Interfaces, Tabletop-Spieler*innen designen ihre eigenen Szenarien und Rollenspieler*innen entwickeln Regeln, Spielkampagnen und sogar eigene Rollenspielsysteme, um epische Geschichten zu erzählen.  >>
MAGAZIN  13.10.2020
AEG-GELäNDE. Ihre Vision ist es, den Zugang zur Skateboarding-Kultur zu erleichtern und ihre Werte des produktiven Aktionismus, der toleranten Gemeinschaft und des konstruktiven Raumerlebens nach außen zu tragen. Denn Skaten ist so viel mehr als nur ein Sport – it‘s a vibe. Das Fuzzi-Kollektiv aus Nürnberg lebt uns diesen Vibe vor: Seit 2013 schafft die Gruppe beim „Kunst auf AEG”-Gelände einen Begegnungsort für Skater*innen mit ihrem Umfeld. Der dabei entstandene Raum ist geprägt von der Vereinigung individueller Interessen, welche sich in einem gemeinsamen künstlerischen Schaffen bündeln: „CampDavid“ zeigt auf vielfältige Art und Weise auf, wie viel Potenzial aus der Skateszene heraus wächst und inwiefern sie eine Bereicherung für die Diversität der Kulturlandschaft Nürnbergs darstellt.    >>
20201001_Oiko
20201001_Literaturpreis
20201112_Filmhaus_Kino3
20201001_Stadtbib_650
20201101_Kulmbacher_Rippchen
20201001_MfK_neuland
20201001_KUF_Programm
20200920
20201001_Tiergarten_Käfer
20201118_HWK