NEWSTICKER

100.000 Euro: Stadtrat beschließt Rettungsschirm für Kultur

MONTAG, 4. MAI 2020

#Corona, #coronasucks, #Kultur, #Stadtgeschehen

Noch bevor der neue Bürgermeister Marcus König sein Amt angetreten hat, hat der sog. Ferienausschuss des Nürnberger Stadtrats eine Entscheidung über weitere Hilfen für Künstlerinnen und Künstler der Stadt beschlossen. 100.000 Euro aus dem Gesamthaushalt der Stadt sollen für einen Rettungsschirm zur Verfügung gestellt werden. 

Die Kulturszene der Metropolregion hatte sich zuletzt einigermaßen lautstark zu Wort gemeldet und gleich drei Statements zur Lage veröffentlicht. Tenor der Angelegenheit: Eine Stadt, die Kulturhauptstadt werden will, könne sich nicht mit einem Spendenaufruf aus der Affäre ziehen, wenn ein erheblicher Teil der Veranstaltungslandschaft durch ein praktisches Berufsverbot in seiner Existenz bedroht ist. Zitat aus dem Brief der Kulturliga: “Was allen helfen würde, sind finanzielle Mittel, gestaltet als Förderungen oder Subventionen – nicht als Darlehen, denn Konzerte können nicht einfach doppelt abgehalten werden. Die finanziellen Einbußen sind faktisch nicht regenerierbar.”

Nun liegt ein einstimmiger Beschluss des Stadtrats vom 22. April für einen Rettungsschirm für KünstlerInnen und Kulturschaffende vor. 100.000 Euro, ausgereicht durch das Kulturreferat, sollen demnach zur Verfügung gestellt werden. Dieser Beschluss ist gleichbedeutend mit dem Auftrag an die Verwaltung, nun Förderrichtlinien und Antragsformulare zu erarbeiten. Heißt, der Ball liegt momentan bei der Kulturreferentin Dr. Julia Lehner (CSU). 

“Der Rettungsschirm wird jetzt gebraucht”, sagt Stadtratsmitglied Dr. Ulrich Blaschke (SPD). “Deshalb erwarten wir, dass die Kulturreferentin schnellstens ihren Vorschlag für die konkreten Förderrichtlinien vorlegt. Wir legen Wert darauf, dass die Hilfe des Rettungsschirms schnell und unbürokratisch beantragt und ausgezahlt werden kann. Wichtig ist außerdem, dass diese Zahlungen möglichst nicht auf staatliche Zahlungen angerechnet werden müssen; es ist allerdings zu befürchten, dass dies nicht zu 100% funktionieren wird.”

Blaschke betont aber auch, dass es die Stadt mit einer bislang ungekannten Situation zu tun hat. Eine derartige Reduzierung des öffentlichen Lebens habe es seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gegeben. “Es gibt also keine Best Parctice oder Blaupause, die man nur aus der Schublade holen muss und dann läuft alles. Bewertungen wie „ausreichend“ oder gar „zufriedenstellend“ sind daher schwierig und werden auch immer aus der jeweiligen persönlichen Betroffenheit heraus unterschiedlich beurteilt werden.” Auch nach dem Ende der Krise werde das Kümmern noch lange erforderlich bleiben. 

Sobald es Details zu Vergabemodalitäten, Zeitplan etc. gibt, erfahrt ihr es freilich hier. 
 




Twitter Facebook Google

#Corona, #coronasucks, #Kultur, #Stadtgeschehen

Vielleicht auch interessant...

Für viele Freiberufler im Kunst- und Kulturbereich waren die vergangenen Wochen nicht nur mit finanziellen Schwierigkeiten, sondern auch mit großer Unsicherheit verbunden: Wo kann ich was beantragen, bin ich antragsberechtigt, wann kommen die 1.000 Euro pro Monat oder doch nicht oder für wen? Ein Teil Unsicherheit wird auch in den kommenden Tagen bleiben, dafür ist die Lage einfach zu neu und komplex und scheiße. Klar ist aber nach der heutigen Pressekonferenz von Markus Söder und Kultusminister Bernd Sibler, dass der Rettungsschirm vergrößert wird: 200 statt 90 Millionen kommen in den Topf. Das ist nötig, damit auch Menschen, die nicht in der Künstlersozialkasse versichert sind, Zugriff darauf haben. Dazu gehören dann zum Beispiel Techniker, Maskenbildner aber auch freie Journalisten, etc. Die Zahl der Begeünstigten verdopple sich von 30.000 auf 60.000. Nachzuweisen ist ein substantieller Beitrag zum Einkommen aus der freien künstlerischen Arbeit.

50 Millionen Euro stehen außerdem für “Spielstätten” (Söder) bzw. “Veranstaltungsbetriebe” (Sibler) bereit, die bis zum Jahresende unterstützt werden sollen. Söder nannte explizit 700 kleine und mittlere Theater und 260 Kinos. Sibler sprach von “Kleine und mittlere Spielstätten aus den Bereichen Theater, Kunst, Kleinkunst, Musik und Kabarett.” Musikschulen und Laienmusikgruppen wie Chöre können ebenfalls je 1.000 Euro beantragen, für sie stehen insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung. Söder: “Es ist der Versuch, Kultur in der Breite durch Förderung zu erhalten.” Außerdem gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer für die Rückkehr von kulturellen Veranstaltungen: "Wir glauben, dass wir Perspektiven für die Zeit nach Pfingsten entwickeln sollen”, so Söder. Man wolle sich dabei an den Hygieneschutzmaßnahmen in Kirchen orientieren. Am 20. Mai soll die Ministerpräsidentenkonferenz über ein solches, bundesweites Konzept entscheiden.

Die Software, so Sibler, ist installiert, die Anträge können auf den Weg gebracht und ab nächster Woche heruntergeladen werden.
Die entsprechenden Anträge findet man, sobald es sie gibt hier:
https://www.stmwk.bayern.de/index.html

Einen guten Überblick über die Hilfsprogramme findet ihr hier:
https://bayern-kreativ.de/aktuelles/corona-erste-hilfe/

Die gesamte Pressekonferenz zum Nachschauen:
https://youtu.be/9zf-x75-YOQ


   >>
20200610_MfK
20200601_Staatstheater
20200505_Lockdown
20200612_Rollsportfest
20200620_BfK_160
20200624_Stadtradeln
20200610_Bloom_Nbg
20200522_Breuninger
2020615_Berg-IT_360
20200612_OTH_Amberg_Weiden
curt_Corona_Nachbarhilfe