CURT MAGAZIN #233

1. APRIL 2019 - 30. APRIL 2019, NÜ/FÜ/ER

#Freizeit, #Kultur, #Kulturmagazin, #Printmagazin, #Stadtgeschehen, #Stadtmagazin

VORWORT   (… oder doch lieber direkt zum e-Book?)

Werte Freunde, geschätzte Kooperationspartner, Schafkopfkumpels, Leser, User, Fans, Stalker,

das curt-Karussell dreht sich weiter: Wir kümmern uns mittlerweile auch um die Poetry Slams, als festen Bestandteil im Magazin. Gerade rechtzeitig haben wir Kathi Mock ins Team geholt, bevor sie im Mai mit ihrem Kollegen und Buddy Lucas Fassnacht den Bayernslam 2019 in Erlangen organisiert – den wir dann auch gleich als Medienpartner präsentieren. Geschickt gemacht von uns, finden wir.
Nicht minder raffiniert ist unsere neue Zusammenarbeit mit der Akademie der bildenden Künste Nürnberg: Studenten der Fotoklasse kümmern sich ab sofort um die Bilder zur Interviewstrecke von Andreas Radlmaier, der in jeder Ausgabe spannende Charaktere aus Kultur und Hochkultur interviewed. Diesmal: den Schauspieler, Autor und Regisseur Helwig Arenz. Die Fotos kommen von Kira Krüger. Warum gerade jetzt von drei curt-Redakteuren fast gleichzeitig Romane erscheinen bzw. angekündigt werden, ist uns nicht ganz klar, macht uns aber stolz. Es zeigt, dass das Schreiben für unsere Gang nicht nur ein Job ist, sondern echte Leidenschaft. Ist wirklich so: wir sind die Guten mit dem Feuer im Herzen! Und der Hitze in den Lenden. Und mit krassen Muskeln. Und purer Schönheit. Sagt man. Soll uns recht sein, wir sind tolerant und können das ertragen.

Kaum zu ertragen wäre jedoch, wenn die Biergärten nicht endlich öffnen würden. Sonne ist gut fürs Gemüt, lässt das kühle Bier besser stürzen und soll auch gegen Gelbsucht helfen. Also her damit. Andererseits präsentieren wir so sehr viele Events, die alle unter Dach stattfinden, und zu denen wir ja auch wollen. Man muss also sorgfältig abwägen und auswählen, wo es hingehen soll. Und exakt das ist auch die Herausforderung beim zweiten Open Call des Bewerbungsbüros der Stadt Nürnberg. Es gilt Projekte auszuwählen, die für uns, die Stadt, die Stadtbevölkerung und das urbane Leben gut sind. Nur wer voted, kann mitbestimmen – also macht mit! So ganz nebenbei schicken wir Euch noch zum Stijl Markt, nach Wendelstein zum Jazz & Blues OPEN, in Schloss nach Bayreuth, sowieso ins Theater, in die Museen und Galerien und natürlich an die Bars und auf die Dancefloors. Aber wir empfehlen Euch doch auch noch Sonne: In Anwanden läutet die Frühjahrslust die Freiluftsaison offiziell ein, sogar mit Tieren zum Streicheln.

Einen Monat nur vom Feinsten, für die Feinsten. Für Euch, die beste Gang der Welt! Und wer lesen kann, ist auch hier mal wieder klar im Vorteil, denn wir vergeben Freitickets für quasi alle Veranstaltungen der Welt. Aber keine Sorge, steht alles drin. Einen Lesetest gibt es übrigens auf Seite 23. Kein Scherz.

Weiterhin empfehlen wir Euch: Macht am besten einfach exakt das, was wir tun, dann wird alles mehr als super. Willkommen in unserer, in Eurer Welt! Alles Andere ist Makulatur, das weiß auch schon der hässliche Kevin – und der ist sehr cool.

Innigst, hochachtungsvollst und in aller Bescheidenheit,

Euer curt-Team (skinny fat)

---

Hier geht´s direkt zum e-Book




Twitter Facebook Google

#Freizeit, #Kultur, #Kulturmagazin, #Printmagazin, #Stadtgeschehen, #Stadtmagazin

Vielleicht auch interessant...

Das kommunale Immobilienunternehmen wbg Nürnberg (wbg) und der Raumkompass Nürnberg beleben in Kürze einen ehemaligen Supermarkt in Langwasser Nord mit Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden. Dieses Raumangebot ist das erste Modellprojekt für den Raumkompass. Die neue Nutzung des Gebäudes könnte starten, wenn die momentan von akuter Raumnot betroffenen Künstler*innen aus der Marienstraße ihre Zwischennutzung in diesem Gebäude beenden und ihr langfristiger neuer Ort bezugsfertig ist. Dieter Barth, der Leiter der Unternehmenskommunikation der wbg, und Maria Trunk, die den Raumkompass im Amt für Kultur und Freizeit konzipiert, haben uns berichtet, wie sie dabei vorgehen und warum curt zum Medienpartner des Raumkompasses geworden ist, sogar mit einem eigenen Raumangebot als Sahnehäubchen oben drauf.  >>
Noch bis 31. Januar. könnt und solltet ihr, so ihr unter 30 seid, eure Texte für den 33. Fränkischen Preis für junge Literatur einreichen (ausgerichtet von den Nürnberger Literaturläden). 1.500 Euro gibt es insgesamt zu gewinnen, die auf die Preisträger*innen aufgeteilt werden. Gleich doppelt freuen durfte sich in diesem Jahr Lisa Neher, die Erstplatzierte der Jury und Gewinnerin des Publikumspreises. Sie wurde hier von unserem Andreas Thamm befragt, der sich übrigens auf Platz 2 schrieb.  >>
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20201201_Staatstheater_Fundus
20210304_Mam_Mam_Burger
20210215_Filmhaus_Kino3
202103_CodeCamp
20210403_20Jahre_Kachelbau
20210101_Theresien_KH_Baby
20201201_KommVorZone
20200920
20210401_Ohm_Professional
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210501_OTH
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210401_Umweltbank_360
20210401_pinqponq_Miriam_Fischer
20210117_curt_Image