Buchtipp: Der Apfelbaum – Christian Berkel

FREITAG, 7. DEZEMBER 2018

#Buchtipp, #Kultur, #Lesung, #Thalia

Spätestens, wenn Sie sein Foto sehen, kennen Sie den Mann – er ist einer der wirklich bekannten deutschen Schauspieler, der auch internationale Rollen fulminant verkörpert. Und jetzt auch Schriftsteller? – habe ich mich sofort gefragt …

Die Geschichte von Christian Berkels Familie, die er erzählt, ist keine leichte Kost. Zumindest mich hat sehr berührt, wie er seine langsam vergesslich werdende Mutter noch einmal zum Erzählen bringt. Sie macht Andeutungen, legt Spuren und macht doch den Eindruck, sich nicht mehr erinnern zu wollen.Vieles scheint zu schmerzvoll zu sein und erzeugt vermeintlich neue Verwirrtheit. Dennoch öffnet sie sich immer wieder widerwillig der Vergangenheit und zeigt damit auch ihrem Sohn neue Türen. 

Die Erzählstränge und Generationen umfassen vor allem Christian Berkels Mutter und deren Mutter. Die Herkunft seiner Großmutter aus einer begüteten jüdischen Familie in Lodzc machte sie zu einer so freiheitsliebenden Persönlichkeit, dass selbst die Bindung an die Tochter unlebbar schien und sie verließ Mann und Kind, um in Spanien gegen Franco zu kämpfen. Die Mutter selbst macht sich mit 17 Jahren auf eine Reise, die aufgrund ihrer jüdischen Wurzeln von Verfolgung und Scheitern geprägt ist. Dass sie überlebt ist ein Wunder und einer der stärksten Fäden in ihrem Leben ist die lebenslange Liebe zu Otto. 

Christian Berkel hat (auf Seite 211 nachlesbar) auf den Punkt gebracht, warum wir nicht genug Aufmerksamkeit für Familiengeschichten aus dem 20. Jahrhundert – gerade auch unsere eigenen – haben können: Es geht um das Erkennen der traumatischen Erlebnisse unserer Vorfahren und um die Verortung der eigenen Identität – 
in unserer Familie und für unsere nachfolgenden Generationen.

Am Ende geht es in diesem Buch nicht nur um die Liebe seiner Eltern, sondern auch um ihn selbst und seine Suche nach den vergangenen Lebenswelten seiner Familie.

Ihnen allen wünsche ich frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

Christian Berkel: Der Apfelbaum
Ullstein Verlag. Gebunden: EUR 22,-. 416 Seiten. ISBN 978-3-550-08196-5

----

SABINE JANSSEN
lebt fast schon immer in Nürnberg. Über 20 Jahre beriet die Buchhändlerin Unternehmen, seit 2015 leitet sie das Thalia-Buchhaus CAMPE in Nürnberg ... und seit Ende 2017 schreibt sie Buchtipps für curt. 

----

Achtung: curt vergibt hierfür 3 Exemplare!
Einfach Mail an  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst  senden, Betreff "Der Apfelbaum"!

----

WELT, BLEIB WACH! LIES!

Was wäre curt, wenn IHR nicht mehr lesen würdet? Nichts. Was wäre die Welt, wenn man in diesen Zeiten, in denen man schneller vorbeiscrollt, als tiefer einzutauchen, das Lesen und das Genießen des Lesens noch mehr vernachlässigen würde? Sicher ein schlechterer Ort. Denn es sind doch die eigenen Geschichten im Kopf, die Welten, die sich in uns auftun können, angeregt durch Literatur, Poesie, durch Selbstgeschriebenes, die so viel Freude, Freiheit und Kreativität geben können. Die curt-Kolumnen machen es doch vor. Abtauchen in andere Sphären: das geht nicht leichter und schöner als durch Lesen!
Unser Kooperationspartner THALIA hat das längst erkannt und ruft zum „Lesemittwoch“ auf. Nicht als Veranstaltungsserie oder Event, sondern als friendly reminder: Es geht auch anders als digital! Gönnt Euch die Ruhe, eine Auszeit. Nehmt ein Buch, legt Euch aufs Sofa, lest Eure Lieblingsgeschichten – oder entdeckt Neues. Vielleicht sogar neue Welten und Leidenschaften. Literatur kann das.
Wir alle haben die Verantwortung, die jungen Menschen, unsere Kinder, wieder und immer wieder für das Lesen zu begeistern. Wenn die eigene Tochter (11) von selbst einen Buchclub gründen will, um sich mit Freundinnen über Lieblingsbücher auszutauschen, dann hat man als curt-Redakteur und Papa nicht alles falsch gemacht. 
Und genau darum geht es: der „Lesemittwoch“ ist ein Signal, ein Zeichen. Eine Aufforderung: Vergesst das Lesen nicht, es lohnt sich! Es muss ja nicht immer nur curt sein, und auch nicht der Mittwoch ;)

UNSERE KOOP MIT THALIA
2.000 CURT MAGAZINE werden seit Oktober 2018 ab dem ersten Samstag im Monat im Thalia an den Kassen an interessierte Kunden ausgegeben. Und somit stimmt hier doppelt: Wer lesen kann (und will), ist klar im Vorteil. 
Thalia, in der Karolinenstraße 53, Nbg. www.thalia.de
Tipp für Schreiber: „Selfpublisher Tag“ am 2. Februar 2019, vor Ort.
 




Twitter Facebook Google

#Buchtipp, #Kultur, #Lesung, #Thalia

Vielleicht auch interessant...

KATHARINENRUINE. Wir nennen es nicht Party, wir nennen es nicht Lesung. Wir nennen es: PARTUNG! Jahaaa, so schmissig kann CURT! Wir öffnen unsere Archive und liefern euch Skurilles aus 2,5 Dekaden CURT Magazin-Quatsch! Performed und gelesen im Rahmen der Nürnberger Texttage von curt-Heinis (m/w). Musikalisch untermalt und gepimpt von DJ Haui (Club Stereo) und Jan Bratenstein (The Black Elephant Band). Dazwischen ganz viel Schabernack und noch viel mehr köstliche Kaltgetränke. Eine seltene Gelegenheit, bis zur maximalen Niveau-Grenze aufgeblasen. Eine ganz klassische Partung eben!   >>
BILDUNGSZENTRUM / KATHARINENRUINE. Jahr für Jahr begleitet der curt das noch junge Literaturfestival Texttage, das weniger das Lesen als vielmehr das Schreiben, den Prozess, die Arbeit in den Mittelpunkt des Interesses stellt und zudem ganz viel regionale Szene auf die Bühne holt. Und Jahr für Jahr findet dieses besondere Event ein bisschen mehr zu sich selbst und etabliert sich zu einer festen Größe im Kulturkalender dieser Stadt. Dass curt und curt-Leute da auch mitmischen dürfen, ist uns eine große Freude und Ehre!  >>
20220801_Stadttheater Fürth
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20220801_Staatstheater
20210304_Mam_Mam_Burger
20220901_OIKO
20220201_berg-it
20220812_CodeCampN
20220801_refestival
20220801_Reservix
20220920:Tafelhalle_refestival
20220825_nuejazz
20220928_Wallis_Bird
20220826_Consumenta
20220801_Woehrl_JOBS
20220601_Hofpfisterei
20220801_WLH
20220914_SuP
20220916_Gitarrennacht