curt Magazin #229

1. NOVEMBER 2018 - 30. NOVEMBER 2018, NÜ/FÜ/ER

#Printmagazin

VORWORT   (… oder doch lieber direkt zum e-Book?)

Werte Freunde, geschätzte Kooperationspartner, Kegelkumpels, Leser, User, Fans, Stalker,
wir freuen uns auf exakt diesen Monat! Der November ist immer so schön gesittet, da hat man noch keinen Weihnachtsstress, alle sind mit angezogener Handbremse unterwegs, man kann sich auf das, was man so macht, oder wo man hingehen will, sehr angenehm konzentrieren. Wenn man sich dann schon vor dem Frühstück von seinem Hund die Schläfen massieren lässt, der Kollege einem das Bio-Spiegelei an die Besetzungs-Couch bringt und die Praktikantin lässig mit dem Jochbein das Bier aufschnippt, dann merkt man schon fast ein bisschen die Vorweihnachts-Vibes.

Aus curt-Sicht ist ja der November selbst so ziemlich der wichtigste Monat im Jahr, denn dann basteln und feilen wir an der unfassbar guten Dezember-Januar-Doppelausgabe, die wir nicht nur mit kongenialem Inhalt befüllen – der uns von den Kulturschaffenden, den wilden Veranstaltern, schicken Shop-Betreibern, arty Galeristen und den flippigen Gastronomen quasi auf dem Silbertablett präsentiert wird – sondern auch mit unfassbarer Liebe. Jede einzelne Seite ist schon fast selbst ein Adventskalender, gefüllt mit fränkischen Herrlich- und Köstlichkeiten. Wir können es selbst kaum glauben, wie unser Magazin hervorsticht aus dem Wust der globalen Printerzeugnisse. Woran liegt das? Drucken wir auf Blattgold? Wird unsere Druckfarbe aus Einhorn-Glückspaste gewonnen? Liegt es wirklich nur an unseren sensationellen Mitarbeitern, Schreibern, Helping & Loving Hands? Sind es die wunderschönen Anzeigen im Heft, die man am liebsten heraustrennen, rahmen und seiner Liebsten übers Bett hängen möchte? Ist es das? Oder ist es – ganz schlicht betrachtet (vielleicht sollten wir mal unseren „hinten raus“-Kolumnist Theo Fuchs fragen, der ist Doktor, Forscher und Analyst) – das himmlische Niveau und die edle Schönheit unserer Leser? Oder hat uns eine übergeordnete Instanz einfach lieber als den Rest der Welt? 
[ Habt Ihr was gemerkt? Dieses Vorwort hatten wir schon 2017 – das ist PURE EFFIZIENZ! Nachhaltige Texte im eigentlichen Sinne der Nachhaltigkeit! ]

Sich als Superlativen-Magnet die Bescheidenheit zu wahren und die Reinheit im Herzen, das geht nur, wenn man seinen redaktionellen Elfenbeinturm hin und wieder verlässt. Darum mischen wir uns unter Euch, die Lieben & Schönen, gehen lässig zu Konzerten, improvisieren elegant beim NUEJAZZ FESTIVAL, feiern uns selbst bei der Ausstellung „Die Nacht“ im Kommunikationsmuseum, verkaufen unsere gesalbten Haupt- und Zweithaare bei STIJLMARKT, FAIRDREHT und ETSY MARKT, und hängen bei all den Event- und Kulturpartnern ab, die wir redaktionell so begleiten. Weil wir es können, weil es gewünscht wird und weil eine Metropole nun mal Vorbilder für die Jugend braucht. Dass wir ganz nebenbei noch das Stadtmagazin von Welt monatlich neu erfinden, das wollen wir hier mal nicht plakativ allzu hoch aufhängen – das ist, wieder bei aller Bescheidenheit, einfach mal unser Job. Und den hat man sich ja nicht ausgesucht. Der Job hat uns ausgesucht. Schicksal, Karma, Fügung, Fengciao ... Erfolg hat viele Namen. Aber, ganz ehrlich, ohne Fleiß kein Preis. Also bemüht Euch mal, ein bisschen mehr wie wir zu sein, dann wird´s ein sensationeller Winter für alle Beteiligten!   [ Text-Recycling #2. Ganz groß! Hätten wir breite Schultern, wir würden uns selbst draufklopfen. ]

Darum: Macht am besten einfach exakt das, was wir tun, dann wird es mehr als super. Willkommen in unserer, in Eurer Welt!
Alles Andere ist Makulatur.

Innigst, Euer curt-Team (skinny fat)

___


Und hier geht´s noch mal zum e-Book: KLICK

[Covermotiv: The Editors. Foto: Rahi Rezvani]




Twitter Facebook Google

#Printmagazin

Vielleicht auch interessant...

Das kommunale Immobilienunternehmen wbg Nürnberg (wbg) und der Raumkompass Nürnberg beleben in Kürze einen ehemaligen Supermarkt in Langwasser Nord mit Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden. Dieses Raumangebot ist das erste Modellprojekt für den Raumkompass. Die neue Nutzung des Gebäudes könnte starten, wenn die momentan von akuter Raumnot betroffenen Künstler*innen aus der Marienstraße ihre Zwischennutzung in diesem Gebäude beenden und ihr langfristiger neuer Ort bezugsfertig ist. Dieter Barth, der Leiter der Unternehmenskommunikation der wbg, und Maria Trunk, die den Raumkompass im Amt für Kultur und Freizeit konzipiert, haben uns berichtet, wie sie dabei vorgehen und warum curt zum Medienpartner des Raumkompasses geworden ist, sogar mit einem eigenen Raumangebot als Sahnehäubchen oben drauf.  >>
Noch bis 31. Januar. könnt und solltet ihr, so ihr unter 30 seid, eure Texte für den 33. Fränkischen Preis für junge Literatur einreichen (ausgerichtet von den Nürnberger Literaturläden). 1.500 Euro gibt es insgesamt zu gewinnen, die auf die Preisträger*innen aufgeteilt werden. Gleich doppelt freuen durfte sich in diesem Jahr Lisa Neher, die Erstplatzierte der Jury und Gewinnerin des Publikumspreises. Sie wurde hier von unserem Andreas Thamm befragt, der sich übrigens auf Platz 2 schrieb.  >>
Das Quartier U1 kümmert sich weiter um die Rundumbetreuung der kreativen Szene der Stadt Nürnberg. Wer eine Idee hat, komme ins Amt für Ideen. Wer sein Projekt finanziell gefördert haben will, hat sich hoffentlich bei der Akteursförderung beworben. Und wer gerade einfach dringend einen Raum für kommende Projekte braucht, sucht ihn sich im neuen Raumteiler.  >>
MAGAZIN  13.10.2020
AEG-GELäNDE. Ihre Vision ist es, den Zugang zur Skateboarding-Kultur zu erleichtern und ihre Werte des produktiven Aktionismus, der toleranten Gemeinschaft und des konstruktiven Raumerlebens nach außen zu tragen. Denn Skaten ist so viel mehr als nur ein Sport – it‘s a vibe. Das Fuzzi-Kollektiv aus Nürnberg lebt uns diesen Vibe vor: Seit 2013 schafft die Gruppe beim „Kunst auf AEG”-Gelände einen Begegnungsort für Skater*innen mit ihrem Umfeld. Der dabei entstandene Raum ist geprägt von der Vereinigung individueller Interessen, welche sich in einem gemeinsamen künstlerischen Schaffen bündeln: „CampDavid“ zeigt auf vielfältige Art und Weise auf, wie viel Potenzial aus der Skateszene heraus wächst und inwiefern sie eine Bereicherung für die Diversität der Kulturlandschaft Nürnbergs darstellt.    >>
20201201_Staatstheater_Fundus
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20210215_Filmhaus_Kino3
20210304_Mam_Mam_Burger
20210101_Theresien_KH_Baby
20200920
20210401_Ohm_Professional
20210403_20Jahre_Kachelbau
20201201_KommVorZone
20210401_pinqponq_Miriam_Fischer
202103_CodeCamp
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210401_Umweltbank_360
20210501_OTH
curt_Corona_Nachbarhilfe2