curt präsentiert: 5 Jahre NÜRNBERG.POP

SAMSTAG, 19. SEPTEMBER 2015, INNENSTADT

#CURT präsentiert, #Festival, #Konzert, #Nürnberg.Pop

Eines der Highlights im fränkischen Veranstaltungskalender geht in die fünfte Runde: Das NBG.POP Festival zieht vom Oktober in den September und hat gleich eine fantastische Neuerung im Petto – Die Open-Air-Bühne auf dem Klarissenplatz. Über 20 Locations werden von mehr als 50 Künstlerinnen und Bands bespielt und die Wege durch die Altstadt sind gesäumt von glücklichen Besuchern. Curt gratuliert & präsentiert!

Zum Jubiläum haben sich die Veranstalter einiges einfallen lassen und für ein hochkarätiges Line-up gesorgt. Neben dem Besten, was die fränkische Musikszene zu bieten hat, sind dieses Jahr u.a. die famose Antilopen Gang, die Ring- und Park-Rocker Schmutzki sowie die Top10 Chart-Stürmerin Namika mit dabei. In jeden Fall ist der VVK nicht die schlechteste Idee! curt ist selbst voll dabei, verlost Tickets und freut sich mit Euch mit.

Wir haben Mitorganisator Thomas Wurm aka Tommy Yamaha zum Jubiläum auf ein paar Fragen in den Chatroom gebeten:

CURT: Was ist Eure Intension zu dem Festival?
TOMMY: Wir wollen ein Festival organisieren, auf dem wir selbst gerne Gast wären. Was uns nicht taugt, wird nicht gemacht.

CURT: Gibt es Vorbilder oder Festivals, an denen Ihr Euch orientiert?
TOMMY: Die Idee zu NBG.POP entstand 2009, als wir mit unserer Band Wrongkongauf dem Reeperbahn Festival gespielt haben. Nennen wir es also einen Impuls. Seitdem hat sich NBG.POP aber doch recht eigenständig entwickelt.

CURT: Von jetzt bis heute: wie hat sich Nbg.Pop verändert?
TOMMY: Im Großen und Ganzen eigentlich gar nicht so sehr. Es kamen neue Locations dazu, aber die Grundidee, ein Abend, viele Spielstätten, viele Bands, ein Ticket und die Reise kann beginnen, ist die gleiche.

CURT: Wo kann Nbg.Pop in fünf Jahren stehen?
TOMMY: In aller Bescheidenheit: Wir wollen das schönste, kleine Club-Festival weit und breit sein und mit unseren tollen Gästen, großartigen Venues und der bezauberten Nürnberger Altstadt sind wir da auf einem sehr guten Weg.

CURT: Wir finanziert Ihr Euch? Gibt es Fördermittel?
TOMMY: Wir bekommen Fördergelder in sehr geringem Umfang. Der Hauptteil der Finanzierung ergibt sich aus den Ticketverkäufen und ein paar wenigen Sponsoren. Und dann sind da noch unsere großartigen Partner, wie z.B. unserem Technikpartner Eggs&Bulbs, ohne die unser Festival nicht möglich wäre. Nicht zu vergessen unsere ehrenamtliche Helfer, das Salz in unserer Festival-Suppe.

CURT: Es gibt wieder neue Venues. Wie sucht Ihr diese aus und wie entscheidet Ihr, wie diese bespielt werden?
TOMMY: Die Open-Air-Bühne am Klarissenplatz hatten wir schon länger im Auge. Durch ein paar glückliche Umstände hat es in diesem Jahr geklappt. Letztendlich geht es bei der Auswahl in erster Linie um die “Bespielbarkeit“, sprich, ob sich technisch eine Livebühne umsetzen lässt. Super ist es dann natürlich, wenn wir Partner finden wie z.B. Crämer&Co, die Lust haben, unkonventionelle Dinge mit uns umzusetzen. Die Bandaufteilung gehen wir von Fall zu Fall unterschiedlich an. In der Klarakirche sollte es eher ruhiger zugehen, gerne aber versuchen wir auch Kontrastpunkte zu setzen.

CURT: Wieviel Vorlauf habt Ihr beim Booking und wie scouted Ihr die Bands?
TOMMY: Das Booking startet eigentlich schon direkt nach dem Festival, teilweise auch schon über ein Jahr zuvor. Was das Scouting angeht ist es ja so, dass wir Musik leben, das heißt, wir sind den ganzen Tag von neuer Musik umgeben, gehen auf Konzerte und Festivals und versuchen das nächste heiße Ding zu einem Zeitpunkt, an dem man sich die Band noch leisten kann, zu entdecken. Das gelingt manchmal besser, wie bei Milky Chance vor zwei Jahren, aber auch manchmal schlechter. Da verzichte ich jetzt aber lieber auf Beispiele.

CURT: Welche Band ist Dein persönliches Highlight beim diesjährigen Nbg.Pop?
TOMMY: Ich freue mich sehr auf Malky - der Typ hat echt Soul - und bei Namika bin ich auch schon sehr gespannt, wie so ein Top10-Thema bei unseren Gästen ankommt.

CURT: Welche Band wird die Gäste am meisten überraschen?
TOMMY: Life in Film wird so einige, die sie noch nicht kennen, in ihren Bann ziehen.

CURT: Ein Tipp für Euren Gäste: Wie kann man Nbg Pop am besten genießen?
TOMMY: Wichtig ist auf jeden Fall, sich einen genauen Plan zu machen und am besten zehn Minuten vor Konzertbeginn an der Venue zu sein. Da keine der Locations, außer dem Klarissenplatz, mehr als 450 Leute fasst, wird es wie in jedem Jahr so sein, dass nicht jeder seine Lieblingsband sehen kann. Aber genau das ist die Chance, Künstler zu entdecken, die man noch nicht kannte und genau darum sollte es auch bei NBG.POP gehen.

CURT: Hast Du noch kleine Anekdoten? Dümmster Gast, größter Fail?
TOMMY: Wir haben überhaupt keine dummen Gäste. Nur schöne, geschmackssichere und kluge. Im zweiten Jahr hatte eine Künstlerin, die in der Klarakirche spielte und dort zum Kirchenaustritt aufrief. Das war, vorsichtig formuliert, ein wenig daneben. Großartigst war allerdings die Reaktion der Verantwortlichen der Klarakirche. Wenn  in dieser Brache alle so entspannt wären, gäbe es höchstwahrscheinlich weniger Kirchenaustritte.

CURT: Wann bucht Ihr endlich die Scorpions feat. Le Floid und Dolly Parton meets Bibi, damit es auch den jüngeren curt-Lesern und Frank Schlosser gefällt?
TOMMY: Wir warten mal ab, wie es bei den Scorpions auf dem Reeperbahn Festival so läuft ;-) Was den Herrn Schlosser angeht sehe ich schwarz, da ihm ja bekanntlich nur Events gefallen, die minimum 60 Stunden durchgehend laufen.


BANDS:
A Tale Of Golden Keys, And The Golden Choir, Antilopen Gang, Babeth, Ball Park Music, blind & lame, Blockflöte des Todes, Cat Stash, Choir Of The Unbelievers, Claire, Cosby, dicht & ergreifend, DM7, The Funnyounguys, Jennie Abrahamson, Kalle Mattson, la-boum, Life In Film, Like Lovers, Lischkapelle, Lloyd Williams, Lucy Rose, lùisa, Malky, Manon Meurt, Me & Reas, Namika [+DJ], Nick & June, Ochre Room, Pari San, Petite Noir, Pool, Prodavač, Schleuse, Schmutzki, Sea & Air, Taiga Trece, The Apartment Orchestra, Tora, William´s Orbit, Yast, Your Careless Spark.

LOCATIONS:
Balkon, Blok, Brotzeit, Club Stereo, Craemer & Co, Die Bombe, Hangover Bar, HEY HEY Bar, K-Sechs, Kater Murr, Klarakirche, Klarissenplatz (Open Air Bühne), Kulturkellerei, Künstlerhaus Festsaal, Künstlerhaus Kopfbau, Künstlerhaus Zentralcafé, Mach1, Machhörndl, Mono Bar, Neues Museum, Neues Museum, Zwinger Bar

TICKETS:
für 29,- Euro zzgl. Vorverkaufsgebühren gibt es hier:
Ticketshop in der Kulturinfo des KunstKulturQuartiers, Königstraße 93
BrotZeit, Klaragasse 30 (Di – Sa ab 12h)
Mono, Grasersgasse 1 Ecke Klaragasse (Di – Sa ab 20h)
Cosmic Stylers, Fürther Straße 49 (Di – Fr ab 9h, Sa ab 8:30h)
wurstdurst, Luidpoldstraße 13 (Di – Sa ab 11h)
und allen gängigen Vorverkaufsstellen.

ONLINETICKETS

HIER könnt Ihr den Timetable als PDF runterladen.


5 JAHRE NÜRNBERG.POP
PRÄSENTIERT VOM MEDIENPARTNER CURT.
Sa., 19.09.2015, in diversen Locations der südlichen Nürnberger Altstadt.
nuernberg-pop.de

curt verlost 5x2 Tickets. Einfach E-Mail an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst , Betreff: “Nürnberg.POP” und Daumen drücken. Einsendeschluß ist der 13.September.




 




Twitter Facebook Google

#CURT präsentiert, #Festival, #Konzert, #Nürnberg.Pop

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  05.10.-07.10.2023
Für das diesjährige NÜRNBERG POP, welches vom 05. bis 07. Oktober erneut eine Vielzahl an Locations rund um die Innenstadt mit grandioser Live-Musik bespaßen wird, schwappt die erste Bandwelle in die curt-Redaktion. Heureka!, jauchzen die Konzertliebhaber:innen, denn das Booking ist schon jetzt ne Wucht!   >>
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240411_NbgPop_360
20240401_Idyllerei
20240201_VAG_D-Ticket
20240507_NueDigital
20240201_mfk_PotzBlitz
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240401_ION
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_3
20230703_lighttone
20240401_D-bue_600