Kulturgewächshaus: Es wächst und gedeiht in Unterfarrnbach

MITTWOCH, 5. MAI 2021, FüRTH

#Fürth, #Garten, #Gartenbau, #Kultur, #Kulturgewächshaus, #Projekt

Jetzt haben die ein Schiff. Sage ich neulich nach kurzem Instagram-Doom-Scroll in der Redaktion zur Kollegin. Wer hat ein Schiff? Das Kulturgewächshaus in Fürth. Die haben definitiv Mal ein Gewächshaus und einen Garten und jetzt … haben die auch noch ein Schiff. Irgendwas passiert da im nördlichen Fürther Stadtgebiet, Unterfarrnbach, und was da passiert schaut ziemlich gut aus. curt wills genauer wissen und fragt nach bei Jonathan Danko Kielkowski.

CURT: Hallo Jonathan. Mal ganz blöd: Was macht ihr da eigentlich?

JONATHAN: Wir bauen eine alte Gärtnerei, die vorher zehn Jahre leer stand, aus und um. Direkt an der neuen Bremstaller Brücke in Fürth wollen wir in Zukunft nicht nur Kräuter und Gemüse anbauen, sondern auch einen Ort der Begegnung, Kultur und Kunst schaffen. Auf unserem Gelände sollen Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Vorträge oder Workshops stattfinden und sich in den Gartenbau mischen. Über unseren Hofladen vor Ort wollen wir neben unseren Pflanzen auch eigene Speisen und Getränke anbieten.

Wer steckt dahinter?

Wir sind eine Gruppe von Kreativschaffenden aus der Region. Das Kernteam besteht aus vier Personen (Verena, Jonathan, Manu und Peter). Darüber hinaus gibt es ein erweitertes Team von etwa 20 Personen, die in unterschiedlicher Truppenstärke regelmäßig am Projekt mitarbeiten. Verena, 32 Jahre alt, ist Schneiderin und die Enkelin von Günther Gumbmann welcher bis zu einem Ruhestand die Gärtnerei in dritter Generation geführt hat. Sie ist an diesem Ort aufgewachsen und mit ihm verwurzelt. Jonathan, 32 Jahre alt, ist Fotograf und mit Verena verheiratet. Peter, 29 Jahre alt, ist Kommunikationsdesigner und Videocreator aus Fürth, die Väter von Verena und Peter kennen sich seit ihrer Kindheit und sind immer noch eng befreundet. Manu, 34 Jahre alt, ist Informatiker und Musiker aus Nürnberg

Wie finanziert ihr euch momentan?

Das Projekt lebt im Moment von den freiwilligen Helfer*innen und wird bisher vom Kernteam finanziert. Daher müssen wir bei Investitionen auch oft kreativ werden (siehe Hausrückbau). Hinzu kommen viele Sachspenden (Baumaterial, Pflanzen, Geräte, Arbeitskraft) von vielen freiwilligen Helfern, Unternehmen und anderen Projekten in der Region.

Womit seid ihr vor Ort momentan beschäftigt?

Aktuell laufen auf dem Außengelände die Baumaßnahmen auf Hochtouren. Wir pflanzen Bäume, Sträucher und Kräuter, die Anbauflächen für Gemüse werden angelegt, Hügel aufgeschüttet und profiliert, Wege angelegt, Aufenthaltsmöglichkeiten geschaffen usw. Bis Sommer 2021 wollen wir in einem ersten Schritt das Außengelände so gestalten, dass wir es der Öffentlichkeit präsentieren können und es dann in den folgenden Jahren stetig weiterentwickeln. Parallel läuft auch der Anbau von Kräutern im Gewächshaus an. Auf einer Fläche von ca. 500 qm wachsen hier jetzt zahlreiche Tee- und Gewürzkräuter.
Mit dem Umbau des Gewächshauses soll es dann auch ab Juni losgehen. Hierfür arbeiten wir gerade auch noch an der Detailplanung und an vorbereitenden Maßnahmen. Momentan passiert sehr viel...

Welche Probleme tauchen derzeit auf?

Bei dieser Art von Projekten gibt es leider immer vielfältige Probleme. Wir sind allerdings auch davon überzeugt, dass wir damit (insbesondere in der jetzigen Zeit) nicht alleine sind. Und uns ist auch bewusst, dass es Andere gerade noch deutlich härter getroffen hat. Daher wollen wir nicht jammern und uns auf die Dinge konzentrieren, die gut laufen, um unsere Motivation oben zu halten und weiter voran zu kommen…

Wie schaut euer Zeitplan aus?

Gestartet haben wir im September 2019. Um Material für den Umbau und Ausbau unseres Geländes zu besorgen, haben wir ein altes Fachwerkhaus in Fürth Burgfarrnbach bis Mai 2020 von Hand zurück gebaut. Im Anschluss haben wir dann mit den Arbeiten bei uns am Gelände losgelegt. Diese werden wahrscheinlich noch bis Sommer/Herbst 2021 laufen. Ob wir für die Öffentlichkeit noch diesen Sommer eröffnen werden, hängt davon ab wie sich die aktuelle Corona Situation entwickelt. Momentan planen wir mit zwei Szenarien, Eröffnung Mitte August oder Frühjahr 2022. Unser Ziel ist es, langfristig einen offenen Ort der Begegnung für die Bürger der Stadt Fürth und einen beispielhaften, klimaneutralen Ort mit Wirkung über die regionalen Grenzen hinaus zu schaffen


Klickt euch unbedingt einmal ganz durch unsere Bildergalerie, um einen Eindruck von diesem tollen Projekt zu bekommen!

Kulturgewächshaus
Vacher Str. 204, Fürth




Twitter Facebook Google

#Fürth, #Garten, #Gartenbau, #Kultur, #Kulturgewächshaus, #Projekt

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Der Schreibkrise-Autor, Rooftop-Stories-Veranstalter, Exilfürther und Freund des Hauses, Robert Segel, bespielt zusammen mit dem Fotografen Benno Stahl in den Osterferien das Fürther Kulturlokal. Die beiden haben im vergangenen Jahr gemeinsam das empfehlenswerte Büchlein So nah herausgebracht, das Roberts sehnsuchtsvolle Miniaturen mit stillen, schönen Analogfotos von Benno kombiniert. Im Kulturlokal bieten die beiden nun das volle Programm ihrer Kompetenzen, einen Rundumschlag des Kulturschaffens und-herzeigens:  >>
NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Kaweco
20240601_Retterspitz
2040301_Biennale
20240601_LESEN
20220401_esw_schorsch
20240507_NueDigital
20240401_ION
20240411_NbgPop_360
20230703_lighttone
20240601_Staatstheater_Erlangen