The Sound of Laibach & Politics

MITTWOCH, 20. MäRZ 2019, Z-BAU

#CURT präsentiert, #Diskussionsrunde, #Film, #Kommkino, #Konzert, #Politik, #Z-Bau

Im März spielt die slowenische Band Laibach im Nürnberger Z-Bau. Rund um das Konzert wird ein vielfältiges politisches Rahmenprogramm aus Filmen, Symposium und Kunstaustellung aufgeboten.

Udo Lindenberg spielte in der DDR, Elton John in der Sowjetunion. Laibach, die slowenische Band Schrägstrich das slowenische Künstlerkollektiv ist noch ein bisschen krasser: Am 19. und 20. August 2015 spielten Laibach vor etwa 1.500 Menschen in Pjöngjang, der Hauptstadt Nordkoreas. Mit deutlich weniger persönlichem Risiko für die Musiker verbunden ist das Konzert am 20. März im Z-Bau.

Das im vergangenen Jahr erschienene Album „The Sound of Music“ ist das Album zur Nordkorea-Erfahrung. Der gleichnamige Kitschfilm, basierend auf dem Musical von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein ist in Nordkorea äußerst populär. Laibach kamen dem nicht unbedingt Popmusik-verwöhnten Publikum entgegen, indem sie Songs des 60er-Jahren Alpen-Schmonzes mitbrachten.

Diese Entscheidung war letztlich die letzte ironische Wendung in diesem insgesamt so cleveren, hintergründigen Stunt der Band. Das Kunstprojekt Laibach provoziert, eben unter anderem durch Annäherung an die Ästhetiken totalitärer Regime, seit 1980 ganz bewusst Missverständnisse und Reibung. In Jugoslawien durfte sie zwischen 1983 und 1987 nicht mehr auftreten. Seit 1992 handelt es sich bei der Gruppe selbst, laut Eigenaussage, nicht mehr um ein Kollektiv, sondern um einen Staat: Der NSK (Neue Slowenische Kunst)-Staat sei ein abstrakter, grenzenloser Organismus. Jonathan Meese meets Rammstein.

Trotz dieser Historie höchstpolitischer, grenzgängerischer Kunstproduktion war die Ankündigung, nach Nordkorea zu reisen, von vielen zunächst für einen Scherz gehalten worden. Dem war nicht so. Hinter der Aktion steckte der norwegische Künstler Morten Traavik, der schon länger mit Nordkorea zusammenarbeitet. Dass diese Zusammenarbeit zwischen Kunst und Regime nicht in westlich gewohnter Freiheit stattfindet, zeigt auch die Geschichte des Laibach-Auftritts: Die Zensoren griffen in die Setlist freilich großzügig ein.

Solche Hindernisse, wie auch die Auswahl der handverlesenen Gäste auf den Sitzplätzen, kann der Subversion von Laibach nichts anhaben. Es ist vielleicht die einzige Band, deren Konzept auch in Nordkorea nicht angreifbar wird, da es stets auf Überidentifikation beruht: Das Regime wird so perfekt nachstilisiert, dass eine eigene subtile Form von Parodie entsteht. In Pjöngjang dienten dazu unter anderem die nordkoreanischen Sommeranzüge, wie auch Kim Jong Un sie gerne trägt. Der Diktator selbst war beim Konzert nicht anwesend.

Das Video zu „Sound of Music“ zeigt die Band im Tourbus durch dieses schrecklich obskure Land tingeln, zeigt die ausdruckslosen Gesichter ihrer nordkoreanischen Fans – und drüber schmachtet Milan Fras in Bowie-Manier. Bereits 2016 erschien der Dokumentarfilm „Liberation Day“ über diesen irrwitzigen Kunst-Spagat, er läuft am 18., 25. und 27. März im KommKino. Das Symposium mit Bandmitglied Ivan Novak am 19. März stellt sich dem Verhältnis der Band zum Totalitarismus.

Parallel dazu gibt es vom 21. März bis 6. April im Kunstbunker Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus dem NSK-Staat zu sehen

LAIBACH - THE SOUND OF MUSIC – Präsentiert von curt.
Am 20. März 2019 im Z-Bau, Frankenstraße 200, Nbg.
Beginn 20 Uhr.
Tickets: VVK ab 35,10 Euro, AK 38,-.

Symposium “The Sound of Politics” am 19. März 2019 im Z-Bau. Beginn 20 Uhr.
Eintritt frei. z-bau.com

Achtung: curt vergibt 3x2 Tickets für das Konzert.
Einfach eine E-Mail mit dem Betreff “Laibach” an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst schicken und Daumen drücken. ​Einsendeschluss ist der 17. März 2019.

 

 
 




Twitter Facebook Google

#CURT präsentiert, #Diskussionsrunde, #Film, #Kommkino, #Konzert, #Politik, #Z-Bau

Vielleicht auch interessant...

KANTINE/SOFT SPOT. Katharina Kollmann hat eigentlich mit englischsprachiger Musik angefangen. Seit 2017 veröffentlicht sie unter dem Namen NICHTSEATTLE nun auf Deutsch. Die Berlinerin singt von Prekarität, notwendiger Solidarität, Familie und wichtigen Zufluchtsorten. Ihre aktuellste Single "Frau Sein" von ihrem neuen Doppel-Album "HAUS" ist am 12. April 2024 erschienen. Auf dem Album sind 12 neue Lieder, die sie mit ihrer Band und ihrem Chor aufgenommen hat und mit denen sie jetzt durch Deutschland tourt.  >>
MAGAZIN  16.05.2024
KANTINE. Bei SCHUBSEN war die letzten Jahre einiges los. 2014 gründete sich die Schrammelpop-Band und veröffentlichte dann zwei Jahre später ihr erstes Album. Nach einer Zeit voller Konzerte, Festivals und einer internationalen Tour und einem weiteren Album später, gab es 2023 einige Umstrukturierungen in der Band. Mitglieder stiegen aus, neue kamen hinzu. Jetzt sind sie in neuer Formation zurück und bringen ihr neues Album Das Öffnen der Visiere mit. Mehr dazu im Interview auf Seite 98.  >>
MAGAZIN  25.04.2024
E-WERK. "Baum" ist Mines fünftes Soloalbum in nur zehn Jahren, neben Projekten wie "Alle Liebe nachträglich" mit Fatoni von 2017 und dem monumentalen Orchesterprojekt "Mine und Orchester" von 2018. Dieses Album markiert den Beginn eines neuen Kapitels für sie: Die Songstrukturen haben sich verändert, die Tracks sind kürzer, flexibler und freier geworden.  >>
JEGELSCHEUNE WENDELSTEIN. Aus Berlin kommt der Sänger und Gitarrist Stef Rosen in die Jegelscheune nach Wendelstein. Rosens Style ist geprägt vom gefühlvollen, elektrischen Blues der 70er-Jahre, in dessen Tradition er sich mit viel Respekt vor den Orignalen stellt. Mit seinen eigenen Kompositionen ist er seit einigen Jahren international unterwegs, unter anderem 2017 auf Europatournee mit Tony Coleman. Sein 2019er-Album "Soul Mining" wurde vom RBB als Bluesalbum des Jahres nominiert.

Stef Rosen
FR 29.09. / 20 UHR / Jegelscheune Wendelstein – präsentiert von curt!
Wir vergeben 2x2 Tickets bei Instagram!

   >>
MAGAZIN  05.10.-07.10.2023
Für das diesjährige NÜRNBERG POP, welches vom 05. bis 07. Oktober erneut eine Vielzahl an Locations rund um die Innenstadt mit grandioser Live-Musik bespaßen wird, schwappt die erste Bandwelle in die curt-Redaktion. Heureka!, jauchzen die Konzertliebhaber:innen, denn das Booking ist schon jetzt ne Wucht!   >>
“curt tut gut gut” - ein Slogan, wie er in keinem grammatikalisch korrekten Buche stehen sollte, wenngleich er hundertprozentig korrekt ist. Denn wir kooperieren mit den coolsten und wertvollsten Locations der Stadt. Eben dort, wo es gut ist und immer irgendwo ein curt rumliegt. Als Heft, aber auch in Form hemmungslos abfeiernder curt-Mitarbeiter:innen. Unser Eventkalender blüht seit ein paar Wochen wieder in seiner vollen Pracht und zeigt euch verlässlich, wo es lang geht! Und wir schmeissen dank dieser fruchtbaren Zusammenarbeit auf @curt_magazin_nfe mit Gästelistenplätzen nur so um uns! Doch unter den Bühnenbrettern mancher Kulturorte schlummert auch abseits der Veranstaltungen noch viel mehr Wissenswertes, was wir nun für euch bedingungslos ans Tageslicht zerren werden. Aus Gründen der Anerkennung für die dort stattfindende, kulturelle Arbeit. Und aus Liebe. Hier sind unsere aktuellen VENUES OF LOVE – samt behutsam recherchierter curt-Tipps. Für euch, für uns, für alle. CURT YOUR LOCALS!  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20230703_lighttone
20240401_ION
20240411_NbgPop_360
20220401_esw_schorsch
20240201_Kaweco
20240601_LESEN
2040301_Biennale
20240507_NueDigital
20240601_Retterspitz
20240601_Staatstheater_Erlangen