FAU: Anlaufstelle auf Augenhöhe

MITTWOCH, 5. DEZEMBER 2018

#Engagement, #Erlangen, #FAU, #Friedrich-Alexander-Universität, #Studenten

Eine neue Stadt, ein neues Umfeld, Angst vor der anstehenden Prüfung oder Probleme mit Mitstudierenden: Es gibt einiges, was Studierenden Kopfzerbrechen bereitet. Sich dann jemandem anzuvertrauen ist oft leichter gesagt, als getan. Christoph studiert Theaterwissenschaften und Philosophie und ist Teil eines aktuellen Projektes an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, das diese Themen aktiv angeht: Er ist einer der Diversity Scouts im Büro für Gender und Diversity und ist für seine Kommilitoninnen und Kommilitonen auf Augenhöhe da.

„Wir Diversity Scouts möchten die ersten Ansprechpersonen für alle Studierenden sein, die nicht wissen, an wen sie sich wenden können“, sagt Christoph und ergänzt: „Außerdem sind viele Beratungs- und Unterstützungsangebote der FAU den Studierenden noch gar nicht bekannt.“ Dann verweisen Christoph und das Team der Diversity Scouts an Stellen wie die Psychologische Beratung, den Familienservice oder die Rechtsberatung der Uni und begleiten die Studierenden auch auf deren Wunsch hin zu den Erstgesprächen. „An sich kommen Studierende mit sehr vielen verschiedenen Anliegen zu uns. Dies können die vor allem anfangs doch recht komplexen Strukturen der Uni sein oder auch Fragen zum Unileben allgemein. Gerade im ersten Semester fühlt man sich da sehr schnell verloren und weiß nicht so recht, an wen man sich wenden kann“, weiß Christoph. Er selbst ist Scout an der Philosophischen Fakultät, aber auch an drei weiteren Fakultäten der FAU gibt es bereits Diversity Scouts. In Zusammenarbeit bieten die Scouts aller Fakultäten täglich Sprechstunden im Learning Lab in der Hauptbibliothek der Universität an, bei denen Studierende ohne vorherige Anmeldung vorbeikommen können.

Da alle Diversity Scouts selbst Studierende an der FAU sind, kennen sie viele der Fragen und Herausforderungen. Außerdem sind sie Ansprechpersonen auf Augenhöhe, was den Kontakt sehr erleichtert – auch für neue Studierende aus dem Ausland. „Die Aufgabe als Diversity Scout ist auch für uns persönlich sehr bereichernd, da wir viel über die FAU und die Menschen unserer Universität lernen. Wir hören den Studierenden erst mal zu und schenken ihnen ein offenes Ohr. Es ist schön zu sehen, wie gut es Menschen tut, über ihre Probleme zu sprechen“, so Christoph.

Die Diversity Scouts bekommen vor ihrem Start eine Schulung, die sie auch als Schlüsselqualifikation für ihr Studium anrechnen können. Für Christoph war dies jedoch nicht der Grund, mitzumachen, wie er erzählt: „Mich interessieren Themen wie Diversität, Gleichberechtigung und die Integration von ausländischen Studierenden oder Menschen mit Handicap schon lange. Daher gefällt es mir, dass ich ihnen durch meine Arbeit helfen kann.“

Wer mitmachen möchte oder mehr über die Diversity Scouts erfahren will, findet alle Informationen und Kontakte unter www.gender-und-diversity.fau.de/diversity/diversity-scouts
 




Twitter Facebook Google

#Engagement, #Erlangen, #FAU, #Friedrich-Alexander-Universität, #Studenten

Vielleicht auch interessant...

Kultur  01.02.-31.03.2024
Nü, Fü, ERL. Tafelhalle
Nach der aufregenden, installativen Tanz-Performance Wer lebt, der lügt des Kollektivs co>labs folgt schon im Februar die nächste Premiere in der Tafelhalle: Katharina Simons inszeniert in Exit Through The Inside mit ihrem Team CUTTY SHELLS einen kollektiven Ritus zur Transzendenz. Der Choreografin geht es inhaltlich um das Gefühl der Sehnsucht nach grenzenloser Verbundenheit und dem Wunsch nach eskapistischen Erfahrungen. Diesen emotionalen Topoi verleihen die Performer:innen mit einem ekstatischen Tanz der Liebe, Harmonie und Zerstörung Ausdruck und entführen das Publikum auf diesem Wege in Sehnsuchtsorte und einsame Schattenwelten. Der Arbeit ging eine intensive Recherche in Sachen Technoschamanismus und Transmedialität voraus. Premiere: 22.02. Weitere Aufführungen: 24.02., 15.03., 16.03. Zudem sei noch der Hinweis auf das ensemble Kontraste gestattet, das am 17.02. einen Abend unter dem Titel Augenblick und Ewigkeit gestaltet. Auf dem Programm steht Morton Feldmans Piano and String Quartett, kombiniert mit einer Installation der Fotokünstlerin Awoiska van der Molen.

Gostner Hoftheater
August Strindberg, geboren 1849, schrieb über 60 Dramen, malte und fotografierte, übte sich in Alchemie, war dreimal verheiratet, psychotisch veranlagt und sein Leben lang von Wahnvorstellungen gequält. Eine faszinierende Figur der Kulturgeschichte, dessen bedeutendes Ehedrama Totentanz zuletzt im Gostner zu sehen war. Wiederaufnahme im noch lange lebendigen ältesten Privattheater Nürnbergs bestimmt möglich. Das Crowdfunding ist mit fast 50.000 Euro beendet worden, ihr könnt natürlich aber weiterhin jederzeit spenden. Es folgen Wochen der Gastspiele und Konzerte und am 27.02. folgt die 5. Episode der Gostner-Soap Ko(s)mische Intrigen. Steffen Radlmaier & Band bereiten sich derweil schon auf eine große Hommage für einen großen Musiker vor: Die Billy Joel Story als Gesprächskonzert am 09.03. im Hubertussaal. Und dann winkt von fern auch schon die nächste Premiere, eine sehr besondere: Früher war auch schon immer alles besser ist das Abschiedsstück von, mit und für das 1-Mann-Ensemble Thomas Witte, der sich, undenkbar aber wahr, in die Rente verabschiedet.

Stadttheater Fürth
Rosie hat die Welt gesehen – oder eher nein, sie wollte die Welt sehen, dann kehrte die 19-Jährige ins sichere Nest ihrer Kindheit zurück. Auch für ihre älteren Geschwister, Pip, Mark und Ben bedeutete das liebevolle Heim der Eltern Bob und Fran einst die Welt. Jetzt müssen sie alle ihren Platz in der echten Welt da draußen finden und ringen dabei mit den Erwartungen ihrer Eltern, die sie nicht mehr erfüllen können oder wollen. Auch Bob und Fran steht eine Krise bevor, wenn das letzte Kind dieses Heim erstmal verlassen hat. Die Familie in Dinge, die ich sicher weiß von Andrew Bovell, wird von großer Liebe zusammengehalten, was nicht heißt, dass darunter nicht komplexe Schichten unausgesprochener Konflikte vor sich hinschwelen würden. Das Stück wurde 2016 in Australien uraufgeführt und ist seitdem ein internationaler Erfolg. Die freie Regisseurin Bettina Rehm holt es nach Fürth. Sie hat zuletzt an der Berliner Vagantenbühne und am Landestheater Schwaben inszeniert. Premiere: 16.02.  

Theater Erlangen
Kleider machen Leute – Uniformen erst recht. Den ultimativen Beweis erbrachte ein Schuhmacher und Ex-Häftling namens Wilhelm Voigt. 1906 war das, als dieser Voigt in Berlin in ausrangierte Uniformen stieg – und sich in den Hauptmann von Köpenick verwandelte. 1931 machte Carl Zuckmayer aus diesem irrsinnigen Stoff ein Theaterstück, das später auch noch mit Heinz Rühmann verfilmt wurde. Ein Klassiker über Status, Klasse und Untertänigkeit. Und heute? Sind die Dresscodes doch eigentlich kaum noch relevant, oder? Im Theater Erlangen befragt Regisseurin Antje Thoms, seit vergangener Spielzeit Schauspiel-Chefin in Regensburg, den Klassiker auf Gegenwärtigkeit. Die nächste Premiere in Erlangen wird dann ein Live-Hörspiel sein. Der in Erlangen immer gern gesehene und sowieso Live-Hörspiel-Experte Eike Hannemann inszeniert Douglas Adams' Per Anhalter durch die Galaxis mit rasanten Dialogen und einer Geräuschkulisse, die die Schauspielenden mit Alltagsgegenständen entstehen lassen. Zu sehen ab 23.02.




   >>
E-WERK. Bei den lieben Leuten vom E-Werk ist es ja so: Deren JOB ist es, geile Mucke zu hören. Das ist fast so gut, wie Stadtmagazinschreiberling zu sein. Entsprechend gut kennen die sich aus mit dem, was so geht musiktechnisch und wer die nächsten großen Stars sein werden. Beim Unter einem Dach Festival kann man die dann bestaunen. Das Line-up setzt sich nämlich einerseits aus den Lieblingen und auch den heißesten Neuentdeckungen der Booker*innen zusammen. Ein gewisser Fokus liegt dabei auf deutschen Acts und genretechnisch ist von Indie über Folk und Pop bis Punk und Elektro alles möglich. Nur, gut muss es halt sein. Macht am Ende 15 Bands auf 5 Bühnen, indoor und outdoor, ein Abend, eine Nacht zum Musikentdecken und Abfeiern.

In diesem Jahr ist zum Beispiel die absolut großatige Songwriterin Shitney Beers mit am Start, die mal den Indierock wütend auf links shredded, mal mit traurigen, sanften Songs anrührt. Kein richtiger Geheimtipp mehr sind Sharktank, viel eher fragt man sich, wann ihnen mit diesem lässigen Synthie-HipHop-Pop der internationale Durchbruch gelingt. Bilbao, nicht aus Spanien, sondern aus Hamburg, verzücken auf ihrem Debütalbum mit Indierock ohne Angst vor catchy Melodien. Bassist und Mastermind Jannes hat bereits mit Samy Deluxe und Hayiti gearbeitet, von daher kein Wunder, dass er songwritingtechnisch auf hohem Niveau abliefert. Auch zwei besondere, regionale Lieblinge der Redaktion gehören für das E-Werk-Team zum Besten der Gegenwart: Nun Flog Dr. Bert Rabe und Figure Beach. Kein Widerspruch von unserer Seite!

Unter einem Dach Festival
5. Mai, E-Werk, Erlangen - präsentiert von curt, der, Obacht!, bei Insta sogar Tickets verlost!
   >>
20240317_Tafelhalle
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20230703_lighttone
2024041_Berg-IT
20240401_Idyllerei
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_1
20240401_Wabe_1
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_D-bue_600