N2025: Nürnbergs Menschen sind bunt!

SONNTAG, 1. MäRZ 2020

#Bewerbungsbüro, #Kultur, #Kulturhauptstadt, #N2025, #Nürnberg, #Stadt Nürnberg

Bunt, vielfältig und doch einzigartig – Das sind die Menschen in Nürnberg! In der Reihe #humansofnürnberg stellt das Bewerbungsbüro regelmäßig einen „human“ – einen Menschen aus Nürnberg – vor.

Schon seit fast einem Jahr zeigt das Bewerbungsbüro auf dem eigenen Instagram-Profil unter „nuernberg2025“, was sich so alles tut im Bewerbungsprozess, postet Szenen aus dem Arbeitsalltag und weist auf Events, Projekte und Aktionen hin. Wiederkehrende Serien beschäftigen sich mit der Stadt, der Historie aber vor allem auch mit den Menschen in Nürnberg und der Umgebung. Ein Special, wenn man so will, ist dabei die Serie #humansofnürnberg, denn dort wird die Vielfalt der Nürnberger*innen beleuchtet: Wöchentlich erzählt eine Person ihre ganz persönliche Geschichte, eine heitere Anekdote oder gibt einen emotionalen Einblick in ihr Leben, denn jede*r hat eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden. Bald soll das Format auch auf die Metropolregion ausgeweitet werden.

Das Bewerbungsbüro ist stets auf der Suche nach interessanten Menschen und ihren Geschichten. Jede*r ist willkommen, sich einzubringen. Lust? Dann einfach melden unter Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst , Betreff „Human“.

KRISTINA
„Seit acht Jahren bin ich mit meiner Frau verheiratet. Wir lebten in Odessa, ich war Fotografin und meine Frau betrieb ein eigenes Café. Wir hatten in der Ukraine im Alltag oft mit Anfeindungen zu kämpfen, unsere Freunde und Familien wandten sich von uns ab, als sie von unserer Beziehung erfuhren. Und als eines Tages unser Auto in Brand gesteckt wurde, fasst wir den Entschluss, irgendwohin zu gehen, wo es sicherer für uns ist. In Berlin kamen wir zunächst bei einem Onkel meiner Frau unter, bevor wir als Asylbewerber in die Zentrale Aufnahmeeinrichtung nach Zirndorf geschickt wurden. Für uns war es der schlimmste Ort auf der Welt. Immer wieder kamen wir in verschiedene Einrichtungen, haben in Containern, in Kellern und in Zelten geschlafen. Wir gaben uns in dieser Zeit als Schwestern aus, da wir mit lauter Fremden, mit Muslimen und konservativen Menschen auf engstem Raum zusammenlebten und uns so sicherer fühlten. Trotz der Schwierigkeiten haben wir nie an unserer Entscheidung gezweifelt. Unsere Hoffnung auf Freiheit und Selbstbestimmung hat uns immer vorangetrieben. Ich finde es noch immer traurig, dass Odessa, diese wunderschöne Stadt am Meer, in der sich Touristen tummeln, keine sichere Heimat mehr für meine Familie war. Unsere Tochter geht in Nürnberg in die zweite Klasse und fühlt sich sehr wohl. Sie hat viele Freunde und ist ein fröhliches Kind. Auch meine Frau und ich haben Bekanntschaften geschlossen, die uns schon jetzt sehr ans Herz gewachsen sind. In #Nürnberg können wir frei leben, uns entfalten. Die Menschen sind offen, herzlich und hilfsbereit. Bald möchte ich als Fotografin selbstständig arbeiten und im schönen Nürnberg in Ruhe ein ganz normales Leben führen. Aber das Meer werde ich wohl immer vermissen.“

PEER
„Mir ist es wichtig, dass die Menschen etwas für die Umwelt tun. Ich war auch schon einmal bei Fridays for Future in Nürnberg dabei und fand es cool, dass alle mitgemacht haben und friedlich demonstriert haben, damit die Politiker endlich etwas tun. Viele nehmen das Umwelt-Problem nicht so ernst und machen sich darüber lustig, aber wenn es so weitergeht, wird es immer schlimmer mit dem Müll auf der Welt. Ich bin sehr gerne draußen, ich gehe oft zum Skatepark im Burggraben oder fahre mit meinem Downhill Bike im Marienbergpark. Beim Skaten und Biken bekomme ich immer einen ‚lockeren Flow‘, es macht mir Spaß und ich bin mit meinen Freunden unterwegs. Ich finde es nur schade, dass es in der Nürnberger Innenstadt nur einen richtigen Skatepark mit einer Halfpipe gibt und der wird oft von älteren Jugendlichen belagert, die Alkohol trinken und rauchen und gar nichts mit Skaten am Hut haben. Da fühle ich mich mit meinen Freunden nicht immer so wohl. Mit dem Skateboard kann man nur auf Asphalt und Beton fahren und weil ich gerne in der Natur bin, fahre ich oft am Marienberg mit meinem Downhill-Fahrrad. Zusammen mit meinen Freunden baue ich Rampen aus Erde und übe verschiedene Tricks. In Nürnberg gibt es an jeder Ecke komische Leute. Zum Beispiel Typen, die mit ihren tollen Sportwagen viel zu schnell fahren und einen beinahe umfahren. Ich würde mir wünschen, dass alle Leute in Nürnberg aufmerksamer für die Umwelt und die Mitmenschen werden.“

In den Bildern sind nur ein paar der #humansofnürnberg abgebildet. Mehr Menschen aus Nürnberg und Geschichten aller #humansofnürnberg findet man auf instagram.com/nuernberg2025

________________________________

Das Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025 der Stadt Nürnberg bringt unsere Stadt auf den Bewerbungsweg. Dabei steht eine Stärkung der lokalen Akteure sowie der Kultur- und Kreativwirtschaft ebenso im Vordergrund wie eine bessere Vernetzung der Stadt auf lokaler bis internationaler Ebene. es werden Transformationsprozesse angestoßen, bei denen alle Bürger*Innen teilhaben und profitieren können. curt ist unterstützender medienpartner.
________________________________

N2025-BÜRGERBÜRO
Bei Fragen zur Bewerbung zur Kulturhauptstadt und zu den hier aufgeführten Themen hilft gerne auch das Bürgerbüro in der Spitalgasse 1, Nürnberg. Sprechzeiten: Di + Fr 10–12 + Mi 14–16 Uhr.
Alternativ: E-Mail an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst .

www.n2025.eu und www.facebook.com/N2025.Kulturhauptstadt

 




Twitter Facebook Google

#Bewerbungsbüro, #Kultur, #Kulturhauptstadt, #N2025, #Nürnberg, #Stadt Nürnberg

Vielleicht auch interessant...

20200601_Staatstheater
20200801_BuendnisfK_160
20200920
20201001_Consumenta_GinTonic
20200520_Umweltbank
20201001_Consumenta
20200801_NMN_Stadtmacherei
20200801_Losteria
20200801_Tucher
20200801_Symphoniker
curt_Corona_Nachbarhilfe