Kabarett, Comedy & Co im Februar

SAMSTAG, 1. FEBRUAR 2020

#Burgtheater, #Comedy, #Comödie Fürth, #E-Werk, #Egersdörfer, #Fifty Fifty, #Kabarett, #Kulturfabrik Roth, #Thomas Wurm

Was sich an Hochgeistigem und Scharfsinnigem tut, das erfahrt ihr genau hier, denn der kecke Tommy, unser Schreiberling von curt für Kabarett & Comedy, ist ein kritisches Trüffelschwein.

EGERSDÖRFER & ARTVERWANDTE
DIENSTAG, 04.02. // E-WERK ERLANGEN
Ist Matthias Egersdörfer ein Faschingsmuffel? Eigentlich kann man sich das, ob seines sonnigen Gemüts, kaum vorstellen. Als zorniger Clown, der kleine Kinder isst oder als lustiger, böser Wolf – da wäre verkleidungstechnisch so einiges vorstellbar.
Eine günstige Gelegenheit, dies herauszufinden, ist die Februarausgabe seiner beliebten Familienshow im E-Werk. Helmut A. Binser wird euch was vortanzen, Udo Langt wird euch was vorsingen und da man im Hause Egersdörfer meist am Puls der Zeit ist, erzählt euch der Sternekoch Felix Schneider aus Heroldberg was vom Kochen – denn Kochen geht immer. Natürlich werden in der närrischen Zeit auch die wunderbare Carmen und der immer gerne singende und tanzende Bird Berlin mit von der Partie sein. curt-Tipp.

COMEDY MIX
DONNERSTAG, 06.02. // KULTURWERKSTADT AUF AEG, NBG
Die Kollegen vom Comedy Mix scheinen es amtlich über die Feiertage krachen gelassen zu haben. Drei Wochen vor der Veranstaltung und noch kein Künstler angekündigt? Na, dann lasst euch überraschen. Sicher scheint nur, dass am Ende der Hut durch die Reihen geht und ihr ihn füllen solltet.

SARAH HAKENBERG: DANN KAM LANGE NICHTS
07.02. + 08.02. // BURGTHEATER NÜRNBERG
Sarah Hakenberg ist herrlich. Sie ist herrlich normal, herrlich geraderaus, herrlich wortgewandt, ohne damit großartig aufzufallen und herrlich lustig, ohne dabei besonders witzig zu wirken. Ich könnte diese Liste noch endlos fortführen. Sie ist schlicht unaufgeregt und somit hebt sie sich komplett ab von dem aufgescheuchten Hühnerhaufen, der die Kleinkunstbühnen derzeit unsicher macht. Kein Geschwafel über Problemzonen der Frau und auch keins über die natürlich nicht wegzudiskutierenden Unzulänglichkeiten der Männer. Einfach nur Alltagsbeobachtungen, die man auch mal einfach so stehen lassen kann und dann entfaltet sich der Witz oft schon von alleine.

Tickets? Leider zu spät. Beide Termine sind bereits ausverkauft

LUTZ VON ROSENBERG LIPINSKY: DEMOKRATUR ODER: DIE QUAL DER WAHL
SONNTAG, 09.02. // BURGTHEATER NÜRNBERG
Wie der Name seines Programms schon vermuten lässt, beschäftigt sich Lutz von Rosenberg Lipinsky mit Gesellschaftsformen. Egal, ob die Monarchie, Demokratie oder Diktatur – alles hängt ja irgendwie zusammen und wiederholt sich von Zeit zu Zeit. Was sagt uns das? Es ist sicherlich von Vorteil, in das ein oder andere Geschichtsbuch reinzuschauen, weil Wissen hilft. Man muss ja nicht all die Fehler, die zum Glück schon gemacht wurden, wiederholen und Bildung schafft zudem auch Meinung. Herr von Rosenberg Lipinskys Vortrag ist jetzt nicht allzu spektakulär, aber durchaus unterhaltsam und obendrein meist lehrreich. Kann man mal machen.

Tickets gibt es hier im Shop >

BRUNO JONAS: NUR MAL ANGENOMMEN
MITTWOCH, 12.02. // COMÖDIE FÜRTH
Ein Jahr ist es nun her, dass der Scheibenwischer von Mathias Richling zu Grabe getragen wurde. Nach dem Ausstieg von Dieter Hildebrandt war es vor allem Bruno Jonas, der zum Gesicht dieser einzigartigen Kabarettsendung wurde. Seitdem spielt Jonas wieder auf den wahren Kleinkunstbühnen der Republik. Thema seines schon ein wenig in die Jahre gekommenen Programms ist die Möglichkeitsform. Die Annahme als Prinzip. Oder auch die Annahme von Schmiergeldern. Das wahre Spektakel ist aber Jonas selbst. In rasender Geschwindigkeit verlassen seine Gedanken den Mund und manchmal scheint er über seine getätigten Aussagen selbst am meisten überrascht zu sein. Bruno Jonas ist oldschool und so soll es sein.

Tickets gibt es hier im Shop >

HENNES BENDER: ICH HAB’ NUR ZWEI HÄNDE
SONNTAG, 23.02. // THEATER FIFTY FIFTY ERLANGEN
Hennes Bender redet schnell und viel. Er versetzt sich dabei derart in Rage, dass sich die Kardiologen im Publikum schon die Hände reiben. Ritalin könnte hilfreich sein. Privat ist der bestimmt ein ganz Ruhiger. Thematisch würde ich ihn in der Kategorie Gesellschaftskritik verorten, die Krux bei ihm ist allerdings, dass er jedwedes Problem immer mit seiner Person in Zusammenhang stellt. Egal, ob Alexa, Siri, Rauchervierecke an Bahnsteigen oder Hass im Internet – der Typ kauft sich alles, probiert alles aus und spürt jedes zeitgeistliche Problem am eigenen Leib. Ach ja, lustig ist es auf jeden Fall auch.

Tickets gibt es hier im Shop >

MATTHIAS REUTER: WENN ICH GROß BIN, WERD’ ICH KLEINKÜNSTLER
SAMSTAG, 29.02. // BURGTHEATER NÜRNBERG
Wer seine Magisterarbeit über das Kabarett der Weimarer Republik geschrieben hat, sollte momentan am Puls der Zeit sein. Als Grund für seine Berufung gibt er an, ein miserabler Autofahrer zu sein und deshalb blieb ihm nach seinem Germanistikstudium nur die Kleinkunstbühne und leider keine Karriere als Taxifahrer. Genau mein Humor. Matthias Reuter ist aber mehr. Auf der Bühne spielt er Klavier und packt seine kleinen, oft absurden Geschichten in Lieder, die zusätzlich von einer Band begleitet werden. Seine durchaus drollige Erscheinung passt hervorragend zu seinen Texten und somit möchte ich dem Gesamtpaket 10 von 10 Punkten verleihen.

Tickets gibt es hier im Shop >

HELMUT SCHLEICH: KAUF DU SAU!
DONNERSTAG, 27.02. // COMÖDIE FÜRTH
FREITAG, 28.02. // COMÖDIE FÜRTH
SAMSTAG, 29.02. // KULTURFABRIK ROTH
Helmut Schleich ist ein Meister der Parodie. Vor allem seine Interpretation von Franz Joseph Strauß ist einmalig. Aber man sollte Schleich nicht, etwa wie Mathias Richling, nur auf diese Gabe reduzieren. Schleich ist ein waschechter, höchst politischer und blitzgescheiter Kabarettist. In seinem aktuellen Programm bezieht Schleich Stellung zum Thema Konsumwahn. Aber nicht nur der wirtschaftliche Aspekt, sondern vor allem auch die gesellschaftspolitischen Auswirkungen hat Schleich auf seiner Agenda. Das Prinzip Brot und Spiele, natürlich nur für diejenigen, die sich ihr Brot noch leisten können, ist immer noch allgegenwärtig und der Faktor Neid (Du hast was, was ich mir nicht leisten kann) ist das Benzin der Neokapitalisten.  
Kauf Dir ‘ne Karte, Du Sau!

Tickets für die Comödie? Gab es im Shop. Leider ist das Kontingent schon weg, eventuell sind noch Karten verfügbar unter comoedie.de oder Tel. 0911/74934-0
Tickets für die Kulturfabrik Roth? Gab es im Shop. Leider schon ist das Kontingent auch schon weg. Mehr unter kulturfabrik.de/spielplan
 




Twitter Facebook Google

#Burgtheater, #Comedy, #Comödie Fürth, #E-Werk, #Egersdörfer, #Fifty Fifty, #Kabarett, #Kulturfabrik Roth, #Thomas Wurm

Vielleicht auch interessant...

20200920
20201001_Consumenta_GinTonic
20201001_Consumenta
20200801_NMN_Stadtmacherei
curt_Corona_Nachbarhilfe