TAFELHALLE. Ein Gastbeitrag von Steffen Kircher.

Am Samstag, den 10.12., dem Internationalen Tag der Menschenrechte, steht die 13. Vergabe des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises an. Die feierliche Preisverleihung wird Kabarettist und Fernsehmoderator Christoph Süß (BR-Quer) moderieren, dazu spielt das
David Soyza Quartett. Ehrengast und Schirmherrin des Wettbewerbs 2022 ist Ferdos Forudastan von der CIVIS Medienstiftung. Man darf sich auf spannende Preisträger*innen freuen – und deren Filme. Diese werden nach der Verleihung ab circa 21 Uhr in der „Langen Nacht des Menschenrechts-Films" in voller Länge gezeigt.
Der Preisträgerfilm in der Kategorie Langfilm passt jedoch nicht mehr ins Abendprogramm, und so kann A Black Jesus von Luca Lucchesi am Tag darauf im Casablanca Filmkunsttheater angesehen werden.  >>
20240401_Staatstheater
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_ION
20240201_mfk_PotzBlitz
20240507_NueDigital
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_3
20240411_NbgPop_360
20230703_lighttone
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Theater_Erlangen
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240401_Idyllerei
20240401_D-bue_600