Tatort:15 - Tage des offenen Ateliers

9. MAI 2015 - 10. MAI 2015

#Ausstellung, #BBK, #Design, #Kunst

107 Künstlerinnen und Künstler in 51 Ateliers! Des Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Mittelfranken veranstaltet am 9. und 10. Mai ein Wochenende der offenen Ateliers seiner Mitglieder.

Beim „TatortAtelier:15“ wollen die organisierten berufsständischen Künstlerinnen und Künstler des BBK den großen Querschnitt ihres Schaffens präsentieren. Neben dem Schwerpunkt Nürnberg/Fürth/Erlangen werden auch von Ottensoos bis Kammerstein, von Neuendettelsau bis Bad Windsheim, von Roßtal bis Uehlfeld die Ateliers für interessierte Besucher, Sammler, Käufer und Freunde geöffnet. Ein Faltprospekt mit detailliertem Plan der teilnehmenden Ateliers soll es erleichtern, eine spezielle Auswahl für die Atelierreise durch Städte und Region zu treffen. Zur besseren Orientierung wird vom 7. bis 28. Mai im Projektraum der Geschäftsstelle des BBK in der Hirtengasse 3 auch eine Übersichtsausstellung zu sehen sein. Von (fast) jedem der beteiligten Künstlerinnen und Künstler ist ein kleines Werk im Format 20x20 cm zu sehen. Dort wird – wie auch an vielen anderen Kulturstandorten in und um Nürnberg und Fürth – der Prospekt kostenlos bereitliegen.
Die Ateliers werden in der Regel am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet sein. Man sollte sich jedoch unbedingt über abweichende Uhrzeiten informieren, die bei den Angaben zu den Ateliers im Prospekt und auf der Website zu erfahren sind.

Ausstellung "Das kleine Format" vom 7. bis 28. Mai 2015.
Fr, 08.05. + Sa, 09.05., 13–18 Uhr. So, 10.05., 11–18 Uhr. Mi+Do 13–18 Uhr.
Vernissage am Donnerstag, 7. Mai 2015, ab 19 Uhr.
BBK Mittelfranken, Hirtengasse 3, Nbg. bbk-nuernberg.de

Tatort atelier:15. Am 9. und 10. Mai 2015.
In den Ateliers der BBK-Mitglieder in Mittelfranken. Eintritt frei.
tatort15.bbk-nuernberg.de




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #BBK, #Design, #Kunst

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20230201_Staatstheater_Nbg
20210318_machtdigital
20230201_Pfütze
20210201_Allianz_GR
20221001_GNM
20220812_CodeCampN
20220201_berg-it
20230201_Retterspitz
20221221_KuF_Cover
20221220_SuP
20230201_curt_Tellerrand