NüRNBERG. Klimaentscheid: So ähnlich wie Radentscheid, nur globaler. Die Nürnberger Initiative mit Stützpunkt im Klimacamp setzt sich mit GermanZero und über 60 weiteren Klimaentscheiden für ein klimaneutrales Deutschland bis 2030 ein. Bzw.: Für politische Entscheidungen, auch auf kommunaler Ebene, die uns auf den Weg dorthin bringen. Für ein klimaneutrales Nürnberg fordert der Klimaentscheid erstens ein städtisches Planungsbüro, das subito konkrete Maßnahmen beschließt, zwotens, dass diese Maßnahmen transparent veröffentlicht werden und drittens, dass die Stadt Nürnberg einen jährlichen Bericht über die Reduktion ihrer Treibhausgas-Emissionen bereitstellt. Der aktuelle Klimaschutzplan der Stadt Nürnberg will bis 2030 eine Reduktion der Emissionen um 60 Prozent erreichen. Zitat Klimaentscheid: “Das ist viel zu wenig, um einen ausreichenden Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5°C zu leisten. Das notwendige Ziel der Klimaneutralität wird überhaupt nicht vorgegeben.” Ähnlich dem Radentscheid will der Klimaentscheid, dass der Stadtrat die genannten Forderungen diskutieren muss – dazu braucht es mindestens 12.000 Unterschriften. Die Sammelstellen für Unterschriftenlisten findet ihr auf der Homepage. Und jetzt neu: Auf www.innn.it/klimaentscheidnürnberg kann man sich eine Unterschriftenliste inklusive vorfrankiertem Umschlag zum Selberfalten bestellen und ausdrucken und direkt in den nächsten Briefkasten werden. Wer keinen Drucker hat, kann sich den Papierkram sogar kostenfrei zusenden lassen. Das Porto und alles was dazu gehört, finanziert der Change.org e.V. aus Spendengeldern. Für den Klimaentscheid natürlich eine Riesenhilfe, um trotz Kontaktbeschränkungen an möglichst viele Unterschriften zu kommen. 
Alle Infos und News: www.klimaentscheid-nuernberg.de   >>
ARTULIJEN GALLERY. Rund um die Artists 4 Future und den Nürnberger VCD hat sich eine Gruppe von Menschen gefunden, die auf konstruktuvie Art Kritik an den Plänen der Stadt bzgl. Frankenschnellweg übt. Vergangenen Montag luden die Initiativen zur symbolischen Grundsteinlegung für einen Frankenboulevard, parallel läuft eine Unterschriftenaktion, die das Thema erneut in den Stadtrat bringen soll. Die Entwürfe für ein neues Stadtgebiet um den sogenannten Frankenboulevard stammen von der Technischen Hochschule. Der Boulevard wäre wie der Schnellweg eine vierspurige Straße, allerdings keine Stadtautobahn mit teuren Tunnels. So könnte an den Seiten der Straße viel Platz gewonnen, und das Gebiet an sich aufgewertet und begrünt werden. Seit vier Jahren existieren die studentischen Alternativvorschläge, von der Stadt werden sie, so Ulrike Müller-Telschow, Artists 4 Future, jedoch stoisch ignoriert. “Wir fordern den Stadtrat auf, sich die Entwürfe unvoreingenommen anzusehen”, so die Künstlerin. Wer nicht im Stadtrat ist, das ebenfalls tun möchte, besucht Müller-Telschows Galerie artulijen. Jeden Sonntag zwischen 12 und 13 Uhr findet hier eine Matinée zum Frankenboulevard statt.

artulijen Gallery
Bucher Straße 83, Nürnberg
   >>
ROTHENBURGER STRAßE. Während die Stadtspitze nach wie vor am Konzept Ausbau des Frankenschnellwegs festhält, wächst der Widerstand in der Bevölkerung. Die einen wollen das ganze Ding durch einen Kanal ersetzt haben, die anderen einfachen nur, dass der Stadtrat nochmal drüber redet. Mittels Bürgerantrag möchte ein breites Bündnis die Politik gar dazu verpflichten, die Alternativen zum Ausbau zu thematisieren. Eine solche wäre das Wohngebiet Frankenschnellweg, für das am Montag schonmal der Grundstein gelegt wird.  >>
20220601_Hofpfisterei
20220801_Staatstheater
20210318_machtdigital
20220914_SuP
20210201_Allianz_GR
20221006_Tastenclub
20221015_Feuchtwangen
20220201_berg-it
20210304_Mam_Mam_Burger
20221001_NMN_Double_up
20220812_CodeCampN
20221125_Kuenstlerhaus
20221122_KUF_Literaturpreis
20221101_curt_Terminkalender