NEWSTICKER

Suchaufruf: Das Spielzeugmuseum stellt euch aus

FREITAG, 5. FEBRUAR 2021, SPIELZEUGMUSEUM

#Ausstellung, #Fotos, #Spielen, #Spielzeugmuseum, #Suchaufruf

Neue Idee für Freizeitgestaltung im Lockdown: Holt mal, wenn es sie gibt, alte Fotoalben raus oder durchforstet die digitalen Archive. Oder ruft bei euren Eltern und Großeltern an, was bei denen im Schrank so vor sich hinstaubt. Das macht zum einen Spaß und ist zum anderen vielleicht nützlich, denn das Spielzeugmuseum sucht Fotos für seine neue Dauerausstellung. Grobes Thema der gesuchten Fotografien: Spielen mit den Elementen (Feuer, Erde, Wasser, Luft). Ein alter Schnappschuss, wie ihr kopfüber im Sandkasten steckt? Perfekt. Ein Bad in den Wellen, Stockbrot ins Lagerfeuer halten, Drachen in die Luft steigen lassen … Bilder dieser Art gibt es sicherlich ohne Ende. Zweitens sucht das Spielzeugmuseum auch ganz generell Bilder von Kindern oder Erwachsenen mit Spielzeug oder auch einfach von Kinderzimmern. Dabei ist vor allem die Zeit von 1980 bis jetzt interessant. Fotos einreichen geht bis Ende September 2021, da bleibt noch gut Zeit zum Suchen. Sie werden voraussichtlich ab Dezember im neu eröffneten Foyer des Museums gezeigt.

Schickt alles bis max. 50 MB und nicht als ZIP an: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst
Analoge Ausdrucke nimmt das Spielzeugmuseum gerne per Post mit Rücksendadresse.

Die Einreichenden müssen versichern, dass die zugesandten Aufnahmen von ihnen selbst fotografiert wurden oder dass sie alternativ über alle Nutzungsrechte verfügen. Sind auf den Fotos Menschen zu sehen, müssen auch die Veröffentlichungsrechte in Bezug auf die Persönlichkeitsrechte abgebildeter Personen vorliegen. Es besteht kein Anspruch auf eine Veröffentlichung eingereichter Fotos. Die Auswahl wird von den Ausstellungsmacherinnen und -machern getroffen. Mit dem Einreichen der Bilder werden die Rechte zur Veröffentlichung der Fotografien im Spielzeugmuseum sowie für Print- und Digitalprojekte des Spielzeugmuseums erteilt. Die Bilder werden mit dem Namen des Einreichenden gekennzeichnet.

Spielzeugmuseum Nürnberg
Karlstraße 13-15, Nürnberg
 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Fotos, #Spielen, #Spielzeugmuseum, #Suchaufruf

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Kreative Antwort auf Verdienstausfall: Die Künstlerinnen und Künstler drucken sich das Geld, das sie gerade nicht einnehmen können, einfach selbst. Die Idee stammt von der Verwertungsgesellschaft – Martin Droschke und Oliver Heß. Seit Ende Januar rufen die beiden bildende Künstler*innen dazu auf, ihr Künstlernotgeld zu entwerfen und zu drucken. Jetzt soll umgetauscht werden.  >>
ROTE GALERIE. Ja, das wäre schön gewesen, wenn man zuletzt im Palmengarten hätte einkehren und dabei auch noch Kunst von Gymmick hätte bestaunen können. So aber wie es nunmal ist, hingen die Kunstwerke zwar im Gasthof, wurden dabei aber kaum je von Blicken gestreift. Ein trauriger Gedanke. Fand auch Die Rote Galerie, Michael Ziegler, die Karl-Bröger-Gesellschaft und befreite die Kunst aus dem Kneipengefängnis und brachten sie in ihre Räumlichkeiten, die den Vorzug der Schaufenster aufweisen.  >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>