Bitchen in der Altstadt: Haus of Skala

13. AUGUST 2021 - 23. OKTOBER 2021, LORENZER PLATZ

#Citywerkstatt, #Events, #FKK, #Forum für Kunst und Kuartieren, #Haus of Skala, #Kunst, #Lorenzer Platz, #Otakar Skala, #Performance, #Polaroids

Am 13. August um 21 Uhr eröffnet das spektakuläre “HAUS OF SKALA“ am nördlichen Lorenzer Platz. Der Eintritt ist frei.

Die Polaroids sind riesig: Vier Meter hoch und teilweise ebenso breit starren Otakar Skalas Identitäten die Betrachter*innen vom über 70 Meter langen Bauzaun der Lorenzkirche aus an. Bella, the Saint, und Trix, so heißen sie, perlenbehangen, vergoldet, freizügig. Otakar ist Performance- und Medienkünstler, er tanzt, posiert, schneidet Filmsequenzen und Playlists und stellt die klassischen Einteilungen von Mann und Frau, in homo und hetero, sexuell und platonisch, gut und böse, heilig unheilig, mit seinen Arbeiten in Frage.

Und das in einer Zeit, in der Vieles umbricht: Die Gesellschaft handelt ihr Verhältnis zu ihrer Umwelt und zum Klima neu aus, zum Gelderwerb, zu ihren Städten, zu sich selbst. Alte Gewissheiten bröckeln, wie die, dass der Einzelhandelsumsatz in der Nürnberger Altstadt ein Selbstläufer sei. Die Lockdowns transformieren den Handel, ganze Innenstädte suchen neue Rollen. Hier hat die Nürnberger Citywerkstatt angesetzt, ein Bündnis von Wirtschaftsreferat und Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, mit Konzepten zur Belebung dieser zentralen Orte. Gewaltige, herrlich bepflanzte Metallkästen stehen seit ein paar Monaten auf dem nördlichen Lorenzer Platz und schaffen eine kleine, grüne Oase im Zentrum der mittelalterlichen Siedlung mit der gewaltigen Kirche. Dieses Setting will bespielt werden, und so wurde als künstlerische Leitung für ein umfassendes Eventprogramm das Forum für Kunst und Kuratieren (FKK) ins Boot geholt, dem auch unser Kunstredakteur Marian als Gründungsmitglied angehört. Das Forum entwickelte zusammen mit Otakar Skala einen Kunst-Prototypen, eine multimediale, zeitgenössische Bespielung des historischen Ortes, vier Live-Veranstaltungen in mehreren Stufen bis Ende Oktober.

Es sind mutige Setzungen, Fotos von Glamour und Exzess, Performances auf einer Skala (einer Otakar-Skala, höhö) von hochästhetisch bis verrucht; Filmsequenzen wie aus Lady-Gaga-Videos, Pop-Art und Art-Pop, und das Pariser Varieté des 19. Jahrhunderts geben sich die Hand an der Lorenzkirche. Hier in der Betrachtung stehen zu bleiben wäre aber zu kurz gegriffen: Die Arbeiten haben einen direkten Bezug zu den großen Fragen der Religion, die ja auch die Urfragen der Menschheit sind: Wer sind wir, wie viele sind wir, was sind wir, und wann sind wir wirklich wir selbst? Wie bringen wir dieses brodelnde Etwas in uns in Einklang, das ständig diese Kämpfe austrägt zwischen Vernunft und Affekt, Sexualität und Beherrschung, Gut und Böse? Diesen Fragen kann man sich stellen, während man die ästhetisch überwältigenden Werke von Otakar beobachtet, oder man lässt sich einfach von der Show davontragen.

HAUS OF SKALA FEAT. LORENZER PLATZ
Lorenzer Platz 3, Nbg.
Aktuelle Informationen (z. B. bei schlechtem Wetter):
otakarskala.com/hausofskala.html
Instagram: @otakarskala
forum-kunst-kuratieren.de

 




Twitter Facebook Google

#Citywerkstatt, #Events, #FKK, #Forum für Kunst und Kuartieren, #Haus of Skala, #Kunst, #Lorenzer Platz, #Otakar Skala, #Performance, #Polaroids

Vielleicht auch interessant...

LORENZKIRCHE. Es war eine der künstlerisch aufregendsten Aktionen des Jahres. Inmitten der Nürnberger Altstadt, an der Baustelle der in Restaurierung befindlichen Lorenzkirche, hingen seit Mitte August großformatige Bilder des Performance-Künstlers Otakar Skala (Disclaimer: kuratiert mit kundiger Hand von unserem curt-Mitarbeiter Marian Wild). Begleitet wurde das Haus of Skala von einem performativen Programm. Und von Anfang an war klar, dass das eine Aktion ist, mit der sich eine bayerische Stadt vielleicht erstmal anfreunden muss, die vielleicht auch Gegenwind erzeugen kann. Dass sie nun endet, hat aber eher mit ignoranz zu tun.     >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
GERMANISCHES NATIONALMUSEUM. Text von Marian Wild.

Beim Flanieren durch die Straße der Menschenrechte in Nürnberg wird einer neugierigen Person die erstaunliche Bronzeplastik neben dem Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums auffallen. Die Statue „Il Guerriero“ des florentinischen Bildhauers
Marino Marini, die 1966 – damals noch vor dem alten Eingang am Kornmarkt – aufgestellt und 2020 umgesetzt wurde, illustriert durch ihren Blick auf die Stelen der Menschenrechtskolumne präzise die aktuelle Weltlage, in der es letztlich auch um das Primat der Politik geht. Gewalt oder Diplomatie, Krieg oder Kompromiss?  >>
ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET. Text von Marian Wild

Kultur ist Kommunikation. Das lässt sich unmittelbar in der aktuellen Publikation des starfruit-Verlags beobachten, in einem unendlichen E-Mail-Dialog zwischen den Kulturschaffenden
Thomas Eller und Werner Büttner, der unter anderem die Verachtung für Malerei, die RAF, Nietzsche, den Turnerpreis und die unerträglichen Zumutungen der Videokunst im Blick hat: Das über ein Jahr währende Gedankenspiel ist ein erfrischend ungewöhnlicher Corona-Kollateralschaden der besonderen Art: Elaboriert und obszön, liebenswert und larmoyant.   >>
20221201_Waldorf
20221201_MfK_Avatar
20210318_machtdigital
20221015_Feuchtwangen
20210304_Mam_Mam_Burger
20210201_Allianz_GR
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20220201_berg-it
20220601_Hofpfisterei
20221201_WLH
20221122_KUF_Literaturpreis
20220812_CodeCampN
20221101_curt_Terminkalender