Kniender Akt: Naziraubkunst kehrt nach Nürnberg zurück

DIENSTAG, 4. MAI 2021, STADTMUSEUM FEMBOHAUS

#Afred Partikel, #Gemälde, #Kunst, #Raubkunst, #Stadtmuseum Fembo-Haus

Es ist eine kleine Sensation und fast so etwas wie ein Kunstkrimi: Der Kniende Akt von Alfred Partikel kehrt nach Nürnberg zurück. Das Gemälde war von den Nazis beschlagnahmt worden und galt nach dem Krieg, wie auch sein Urheber, als verschollen.

1922 kam das Bild des ostpreußischen Malers nach Nürnberg. Der damalige Bürgermeister Dr. Hermann Luppe wollte die städtische Galerie mit neuerer Kunst aus ganz Deutschland anreichern. Bereits 1937 gehörten Werke von Partikel dann zur Ausstellung “Entartete Kunst” in München, in deren Rahmen die Nazis ihren widerlichen “Geschmack” bewiesen. Auch Kniender Akt wurde im Zuge dessen beschlagnahmt und aus der Nürnberger Galerie entfernt.

Das Bild hatte Partikel, Professor an der Kunstakademie Königsberg und Mitglied der Berliner Secession, wohl erst kurz vor dem Ankauf durch die Nürnberger fertiggestellt. Partikel gilt als einer der bedeutendsten Landschaftsmaler seiner Zeit, stilistisch changieren seine Bilder zwischen Impressionismus, Expressionismus und Symbolismus. 1930 zeigte das Metropolitan Museum of Art in New York Bilder von Alfred Partikel, im selben Jahr durfte er als Stipendiat sechs Monate in der Villa Massimo in Rom leben.

Trotz seiner Diffamierung als entarteter Künstler konnte Partikel bis 1944 weiter Kunst lehren. Um dem Fronteinsatz gegen die Rote Armee zu entgehen, floh er  im Februar 1945 mit dem Fahrrad in die Künstlerkolonie Ahrenshoop: fast 800 Kilometer. Im Oktober verschwand Alfred Partikel – von seiner letzten Pilzsuche kehrte er nie zurück. Sein Leichnam wurde nie gefunden.

Das Bild aber, das 15 Jahre lang in Nürnber hing, ist wieder da. Wahrscheinlich gelangte es während des Krieges vom Kunsthändler Bernhard A. Böhmer an den Künstler Hugo Körtzinger, der es in seinem Atelier im Wendland versteckte. Ein Großneffe Körtzingers entdeckte es nun in dessen Nachlass – und einen Inventar-Aufkleber auf der Rückseite: Kunstsammlungen Nürnberg.

Die Rückgabe von Kniender Akt kommt wie zufällig zum exakt richtigen Zeitpunkt. Es wird im Zuge der Ausstellung “Luppes Galerie. Die Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg in der Weimarer Republik” gezeigt werden, die vom vom 25. Juni bis 01. November 2021 im Stadtmuseum Fembo-Haus zu sehen sein wird. Partikels Bild ist in der Ausstellung eine von sechs “entarteten” Arbeiten, die vor den Nazis gerettet werden konnten. Über 100 Gemälde und Grafiken gelten als zerstört.

Weitere Hintergründe zum spektakulären Fund auf dem Nürnberger Museen-Blog.

___
Stadtmuseum Fembo-Haus
Burgstraße 15, Nürnberg
 




Twitter Facebook Google

#Afred Partikel, #Gemälde, #Kunst, #Raubkunst, #Stadtmuseum Fembo-Haus

Vielleicht auch interessant...

THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20220801_Staatstheater
20210318_machtdigital
20220801_OIKO
20220613_E-Werk_40Jahre
20220801_n-ergie-kinotour
20220801_Woehrl_JOBS
2028081_Red_Bull_District_Ride
20220601_Hofpfisterei
20220812_CodeCampN
20220601_herzo_festival
20220801_WLH
20220601_GNM
20220201_berg-it