Re-Start: Markus Prummer bemalt alte Bilder neu

MITTWOCH, 13. JANUAR 2021, GEMEINSCHAFTSHAUS LANGWASSER

#Gemälde, #Gemeinschaftshaus Langwasser, #Kunst, #Kunstspaziergang, #LNGWSSR, #Markus Prummer, #Re-Start

Frisch saniert würde sich das Gemeinschaftshaus Langwasser dieser Tage gern seinem Publikum präsentieren. Aber auch der Kulturladen in Nürnbers schönster Trabantenstadt bleibt zu und muss seine Feierlichkeiten verschieben. Dafür reiht sich das Gemeinschaftshaus an dieser Stelle aber elegant in den curt-Kunstspaziergang ein, der damit quasi schon zu einer Wanderung wird. Die erste Ausstellung im sanierten Haus zeigt nämlich Gemälde des Nürnberger Malers Markus Prummer, im Fenster.

Das Konzept der Schau spiegelt wiederum die Sanierung des Gebäudes. Für die Arbeiten unter dem Titel RE-START: Neu-Start (Alt) + F4 hat sich Prummer alte Bilder wieder hergenommen und neu übermalt. Passt ja auch irgendwie zu der Zeit gerade, in der wir uns zumindest gedanklich schonmal auf den Neustart in eine wie auch immer geartete Normalität vorbereiten. Die komplette Prummer-Ausstellung gibts dann zu sehen, wenn es die Corona-Bestimmungen erlauben. Bis dahin lohnt es sich, am Schaufenster vorbeizuscharwenzeln und sich schon mal einen gewissen, farbenfrohen Vorgeschmack reinzuknallen. Grad ist das Wetter so schön, da empfiehlt sich das sehr. 

Zuletzt erschienen im Kunstspaziergang: Geschäft Süd.
Die Advents-Kalender ausstellung im Café Express ist leider wieder beendet und fliegt daher raus. Weitere Tipps sind immer willkommen an: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst  

Hier die aktualisierte Karte besuchbarer Kunstorte.



Gemeinschaftshaus Langwasser
Glogauer Straße 50, Nürnberg

 




Twitter Facebook Google

#Gemälde, #Gemeinschaftshaus Langwasser, #Kunst, #Kunstspaziergang, #LNGWSSR, #Markus Prummer, #Re-Start

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
NüRNBERG. Wenn es so etwas wie einen Günther-Jauch-mäßigen Jahresrückblick auf Nürnberg 2020 gäbe, das eine Bild, das keinesfalls fehlen dürfte, ist allen klar: Das Regenbogenpräludium hat sich, nicht nur wegen der Farbe an der Zeppelintribüne, sondern auch wegen der daran anschließenden Diskussion über Intervention und Kunst im öffentlichen Raum und den Umgang mit dem Reichsparteitagsgelände, ins kollektive Regionalgedächtnis eingebrannt. Bald zwei Monate später ist die Auseinandersetzung wieder etwas abgekühlt, hinter den Kulissen werkeln die Künstler*innen aber weiter. An ihrer Vision und der Zukunft der Gruppe. Jetzt hat das Regenbogen-Präludium sein Regenbogen-Intermezzo verfasst, ein Thesenpapier, ein Manifest, mit konkreten Vorschlägen, wie es jetzt weitergehen könnte, erstveröffentlicht hier, bei curt.
Im Intermezzo beschreibt die Gruppe ihre erste Arbeit als ein längst überfälliges Gegendenkmal, das ein Vakuum fülle: die von der Stadt festgelegten Leitlinien zum Umgang mit dem Gelände seien in 16 Jahren weder mit finanziellen Mitteln noch mit konkreten Konzepten ausgestattet worden. Als eigentliches Werk sei jedoch nicht der Regenbogen, sondern der daran geknüpfte Diskurs zu verstehen, der in Auseinandersetzung mit dem Gelände immer neue Ausdrucksformen findet. Um zu diesen Ausdrucksformen zu gelangen, fordert das Kollektiv jetzt die Schaffung einer Sozialen Plastik in Form eines selbstverwalteten Künstler*innenhauses in direkter Umgebung des Reichsparteitagsgeländes. Auch ein Finanzierungsvorschlag ist im Manifest enthalt. Das gesamte Regenbogen-Intermezzo im Wortlaut:  >>
20201215_Lysu
20210117_BuendnisfK_160
20201112_Filmhaus_Kino3
20201201_schaufenster-erlangen
20201201_KlosteKitchen
20201201_Staatstheater_Fundus
20201001_Literaturpreis
20201201_KommVorZone
20201201_Kaweco
20201201_Ohm_Prof
20200920
20201201_Coronaleitstelle
20201128_Martha_Maria
20201201_Berg-IT_360
20200520_Umweltbank
20201201_oekostrom
20201201_N2025
20201201_OTH_A_W
20210117_curt_Image