Kunstgaststätte: Eine transdisziplinäre Installation im Fürther Bogenhof

17. OKTOBER 2020 - 18. OKTOBER 2020, BOGENHOF, FüRTH

#Bogenhof, #Christian Schloyer, #Fürth, #Installation, #Kunst, #Ulrike Irrgang

Ulrike Irrgang serviert: Kunstspeisen, Visionenmähler, Betrachtungsimbisse und Zukunftsproviant. Zugegeben: Was genau sich hinter der Kunstgaststätte verbirgt, bleibt noch rätselhaft verborgen hinter konzeptuellen Formulierungen. Fakt ist, dass der Fürther Bogenhof zwei Tage lang mit Kunst diversester Art von unterschiedlichsten Urheber*innen bespielt werden wird. 

Das Konzept und die Kuration stammt von der Fürther Künstlerin, Designerin Ulrike Irrgang. Seit Sommer sammelt Irrgang künstlerische Beiträge von Kolleg*innen, die sich unter dem Schlagwort Agenda 2030 mit der Zukunft auseinandersetzen. Zusammengefasst werden die Ergebnisse in einer Menükarte, die, dank 15 Mitmachenden, entsprechend üppig ausfällt und dazu einlädt, sich vielleicht nicht den Magen aber die Augen und das Hirn vollzuschlagen. Das Ergebnis sei, so heißt es, eine transdiziplinäre Kunstinstallation. Jawollo. 

Auf dem Bogenhof werden die Arbeiten am 17. und 18.10. zu sehen sein: Kunstgaststätte – Werden Sie satt nennt sich die Ausstellung, die sich in das noch laufende Zukunftsfestival einreiht. Die Kunstgaststätte bietet unter anderem eine fragwürdige Quallensuppe von Stella Springhart, einen Textsalat von Dichter Christian Schloyer, einen flambierten Narrenkopf aus dem Atelier Anton Hantschels und zur Verdauung Bittere Pillen von der Fotokünstlerin Katja Gehrung

Das alles und mehr zu lesen allein macht hungrig, auch wenn es sich wohl tatsächlich gar nicht um Essbares handeln wird. Ein Coup gelang Irrgang mit der Anwerbung von Rob Voerman. Der niederländische Bildhauer und Grafiker, der auch im MoMA ausgestellt wird, zeigt in Fürth einen Teil seiner Ausstellung The Exchange und liefert damit sozusagen die umweltgerechte, zukunftsweisende Währung für die Kunstgaststäte. 

Die Bedienung mit Kunst im Bogenhof findet am Platz statt, sodass die Hygieneregeln von Haus aus besser eingehalten werden können. Eine Tischreservierung wird empfohlen. 
___
Kulturgaststätte im Bogenhof
Bogenstraße 7, Fürth. 
Sa., 17.10., 16-22 Uhr, So., 18.10., 12-18 Uhr. 
www.der-bogenhof.de  




Twitter Facebook Google

#Bogenhof, #Christian Schloyer, #Fürth, #Installation, #Kunst, #Ulrike Irrgang

Vielleicht auch interessant...

curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
GERMANISCHES NATIONALMUSEUM. Text von Marian Wild.

Beim Flanieren durch die Straße der Menschenrechte in Nürnberg wird einer neugierigen Person die erstaunliche Bronzeplastik neben dem Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums auffallen. Die Statue „Il Guerriero“ des florentinischen Bildhauers
Marino Marini, die 1966 – damals noch vor dem alten Eingang am Kornmarkt – aufgestellt und 2020 umgesetzt wurde, illustriert durch ihren Blick auf die Stelen der Menschenrechtskolumne präzise die aktuelle Weltlage, in der es letztlich auch um das Primat der Politik geht. Gewalt oder Diplomatie, Krieg oder Kompromiss?  >>
ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET. Text von Marian Wild

Kultur ist Kommunikation. Das lässt sich unmittelbar in der aktuellen Publikation des starfruit-Verlags beobachten, in einem unendlichen E-Mail-Dialog zwischen den Kulturschaffenden
Thomas Eller und Werner Büttner, der unter anderem die Verachtung für Malerei, die RAF, Nietzsche, den Turnerpreis und die unerträglichen Zumutungen der Videokunst im Blick hat: Das über ein Jahr währende Gedankenspiel ist ein erfrischend ungewöhnlicher Corona-Kollateralschaden der besonderen Art: Elaboriert und obszön, liebenswert und larmoyant.   >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20221015_Feuchtwangen
20221201_Waldorf
20220812_CodeCampN
20221122_KUF_Literaturpreis
20220201_berg-it
20220601_Hofpfisterei
20221129_E-Werk_Proseccolaune
20221101_curt_Terminkalender