Kunst im zweiten Lockdown

DIENSTAG, 3. NOVEMBER 2020, NÜ/FÜ/ER

##kohlprojekt, #Atelier Sohler, #Ausstellungen, #BBK, #Borgo Ensemble, #Edel Extra, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie, #Galerie in der Promenade, #Kreis Galerie, #kunst galerie fürth, #Kunstverein Nürnberg, #MUK Zirndorf, #Museum, #NMN, #Oechsner Galerie, #Printmagazin, #rfzk, #Stadtmagazin, #Street and Urban Art

Liebe Leser*innen,

die neuen Corona-Regeln haben das Kunstgeschehen im November logischerweise hart getroffen.
Nach aktuellem Stand sind staatliche und städtische Museen bis zum 30. November geschlossen.
Entsprechendes wurde bei diesen Kalendereinträgen vermerkt.

Es gelten weiterhin verpflichtende Hygiene- und Sicherheitsvorgaben an den im Kalender genannten Orten. Diese variieren nach Ausstellungskonzept und Größe der jeweils verfügbaren Räume. Bitte informieren Sie sich vor einem geplanten Besuch (vor allem kurz vorher hinsichtlich der geplanten Eröffnungsstrategien!) auf der entsprechenden Homepage über die aktuellen Veranstaltungszeiten, Corona-Einschränkungen und Öffnungszeiten.


-----

12. bis 15.November
EINBLICK BIENNALE 2020
Die Mitglieder des Forums für angewandte Kunst öffnen im November ihre Türen für interessierte Besucher*innen. Das Projekt wird flankiert von einer Foyerausstellung im Neuen Museum.

ATELIERTAGE FÜR ANGEWANDTE KUNST IM RAUM NÜRNBERG
Do 18-21 Uhr, Fr+Sa 11-19 Uhr, So 11-18 Uhr
Alle Informationen unter:
forum-ak.de
instagram.com/forum.angewandte.kunst


19. bis 29. November
MINI-SUPERMART
In gewohnter Weise, wenn auch nicht in gewohntem zwischenmenschlichen Zusammensein, lassen sich zu den normalen Öffnungszeiten der Galerie Kunstwerke von rund 20 Künstler*innen erstehen.

RAUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST – LAURENTIU FELLER
Bergstraße 11, Nbg.
Mi-Sa 11-18 Uhr
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst
rfzk-feller.de

-----
GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Das ganze Jahr
2020_20: EIN RUNDES JUBILÄUM IM NEUEN MUSEUM

Läuft man in Gedanken durch das wundervolle Gebäude, erscheinen zwei historische Fakten bemerkenswert: dass Volker Staab bei Beginn der Planungen gerade knapp über 30 Jahre alt war, und dass die Eröffnung bereits am 15. April 2000 stattfand, also ein sattes und rein baulich nahezu völlig unsichtbares Fünfteljahrhundert her ist. Das Neue Museum hat in dieser Zeit lediglich drei Personen auf dem Direktor*innenstuhl erlebt, von denen der erste, Dr. Lucius Grisebach, als Gründungsdirektor auch für den Bau des Museums mitverantwortlich war, die zweite Direktorin, Dr. Angelika Nollert, die Etablierung des Hauses in der Nürnberger Kulturszene maßgeblich vorantrieb und die dritte Direktorin, Dr. Eva Kraus, durch einen neuen kulturwissenschaftlich-interdisziplinären Ansatz die Ausstellungspraxis besonders in den großen Sonderausstellungen sichtbar machte. Sie wird demnächst weiterziehen und die Bundeskunsthalle Bonn leiten (ein ausführliches Abschiedsinterview gab es im August-curt). Zum Jubiläumsakt wird das gesamte Haus von links nach rechts gedreht, von oben nach unten, und wenn Zeit ist auch noch von vorne nach hinten. Eine ganze Reihe von neuen Ausstellungen setzt visionäre Schlaglichter in allen Ecken und Enden des ikonischen Gebäudes, und nicht zuletzt durch einen neuen Digitalscreen oberhalb des Haupteingangs spricht das Gebäude jetzt auch nachts zu seinen Besucher*innen.

23. Oktober 2020 bis 21. Februar 2021
PAINTERLY – VON WARHOL UND TWOMBLY BIS HEUTE
Welche Rolle spielt zeitgenössische Malerei in der Gesellschaft? Bestückt aus der Kunstsammlung des Münchner Museums Brandhorst, das in den letzten Jahren zu einem der europaweit führenden Forschungszentren zur Frage der heutigen Rolle der Malerei geworden ist, zeigt die umfangreiche Werkschau eine vor prominenten Namen strotzenden Reise durch die vielen zeitgenössischen Facetten des klassischen Metiers. Beginnend mit zwei überreich in der Sammlung vertretenen Schwergewichten der Zunft, dem amerikanischen Pop-Art-Übervater Andy Warhol und dem „malenden Eremiten“ Cy Twombly, entspannt sich eine Assoziationskette der abstrakten Malerei, in die Nicole Eisenman, KAYA (Kerstin Brätsch & Debo Eilers), Ed Ruscha und Kelley Walker einstimmen.

Bis 10. Januar 2021
STAAB ARCHITEKTEN – KONTEXT
In den sechs Prospekträumen direkt hinter der Glasfassade hat sich eine spektakuläre Architekturausstellung zum Werk des eigenen Baumeisters niedergelassen. Gezeigt wird eine vom Büro Staab Architekten konzipierte Werkauswahl anhand für das Büro prägender Fragestellungen. Durch großformatige Gewebedrucke haben die kleinen Räume eine völlig neue räumliche Dimension erhalten, der Blick von außen hat sich erneut in der Geschichte des Hauses in innovativer Weise transformiert. Eine Vielzahl großer und kleiner Bauprojekte aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft breitet sich vor den Besuchern aus: Der raffinierte, gleichzeitig eindeutige und unsichtbare Strukturbau auf der Theresienwiese gehört dazu, oder das wie ein Findling am Fuß der Kasseler Wilhelmshöhe liegende Besucherzentrum. Nürnberg als heimliches Kraftzentrum der Staab-Architektur ist mit dem bald fertiggestellten Augustinerhof vertreten, und natürlich mit dem Neuen Museum selbst. Volker Staab und seine einzigartige Architektursprache, soviel kann man mit Sicherheit sagen, sind ein anhaltender Glücksfall für Nürnberg.

Bis 8. November
STADTMACHEREI
Recycling, Urban Gardening, regionale Produktion, Sharing, Kultur und das Miteinander allgemein: Nürnberg ist eine Stadt mit einer Vielzahl engagierter privater und freiberuflicher Initiativen, die jede für sich und viele zusammen an der Mitgestaltung einer sozial und ökologisch nachhaltigen Stadt für das 21. Jahrhundert mitwirken. In Zusammenarbeit mit dem N2025-Bewerbungsbüro zeigt die multimediale und interaktive Foyerausstellung ein ganzes Bündel nachhaltiger Initiativen und lässt die entsprechenden Akteur*Innen Wort kommen. Die Leinwände können – natürlich nach Nutzung des benachbarten Desinfektionsspenders – wie ein Touchscreen bedient werden. Natürlich ebenfalls, voller Stolz, mit im Boot: Wir vom curt! <3

Bis auf Weiteres
MIXED ZONE
Das Erdgeschoss ist bunt geworden und die dortige Ausstellung „Mixed Zone“ versammelt erstmals im Neuen Museum Design und Kunst in trauter konzeptioneller Einigkeit innerhalb der einzelnen Räume. Was vor 20 Jahren konzeptionell undenkbar war, nämlich die direkte optische Vermischung der Design- und Kunstobjekte, wird zunehmend selbstverständlich, da die Grenzen zwischen den Gattungen seit Jahren von den Kunstschaffenden verwischt werden. Ein vielköpfiges Kurator*innenteam aus dem Neuen Museum und der Neuen Sammlung, ergänzt durch den auch für die farbigen Wände verantwortlichen Künstler Thilo Schulz, hat die Räume gemeinsam konzeptionell und phänomenologisch konzipiert und dadurch einen im Erdgeschoss bisher nicht gekannten Sammlungseindruck erreicht. Erstmals in der zwanzigjährigen Ausstellungsgeschichte des Neuen Museums wurde außerdem ein eigener Raum für die Museumspädagogik integriert, dessen Hauptexponat als interaktive Arbeitsbühne von Winfried Baumann gestaltet wurde. In den über 100 Exponaten finden sich Werke von Gustave Morellet, Konstantin Gricic, Fischli&Weiss, Philippe Starck, Tony Cragg, Alessandro Mendini, Goshka Macuga, Hans Salentin, Kasimir Malewitsch, Marc Dion, Thomas Ruff und Phyllidia Barlow.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG
Klarissenplatz, Nbg.
nmn.de
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr

-----


Bis 8. November
GÜNTER PAULE UND HARALD POMPL
Wie gewaltige Pilze ragen die neonfarbenen Bäume des Malers Günter Paule in den Himmel seiner Leinwände. Wie fremdartige Gewächse stehen die durchlöcherten Plastiken des Bildhauers Harald Pompl im Raum und an den Wänden. Das Ergebnis der Gegenüberstellung lässt sich in Claudia Jenneweins Galerie erforschen.

KUNSTKONTOR - GALERIE CLAUDIA JENNEWEIN
Füll 12, Nbg.
Fr 16-20 Uhr, Sa 12-19 Uhr, So 15-18 Uhr


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 13. November
VERENA WAFFEK – “DIE ZUKUNFT GEHÖRT MIR, DA ICH AN DIE SCHÖNHEIT MEINER TRÄUME GLAUBE”
Die Arbeiten von Verena Waffek entziehen sich der Betrachtung, in großformatigen Zeichnungen und Materialarbeiten faöngt die Künstlerin Begriffe bildlich ein, die schonb sprachlich schwer zu greifen sind. Die Ausstellung in Zirndorf zeigt eine Auswahl verschiedener Werkansätze. Die Künstlerin ist am 13. November von 15 bis 18 Uhr anwesend, um Voranmeldung wird gebeten.

MUK::GALERIE PINDER PARK
Im Pinderpark 5 / EG, Zirndorf
Do-Fr 15-18 Uhr
kunstverein-zirndorf.de/


Bis 14. November
SURPRISED TO BE – LUCA HIEN
Der Maler und multimediale Konzeptkünstler, der aktuell noch Student an der Akademie der Bildenden Künste ist, zeigt seine sehr persönlich geprägten Leinwände und Papierskizzen in Kombination mit teils surrealen, teils humorvoll-dysfunktionalen Filminstallationen. Die Malerei ist von Einflüssen der Street und Urban Art geprägt, gerade die originelle Art der Hängung erweckt den Eindruck von Versatzstücken des öffentlichen Raums, die in den Galerieraum transponiert wurden. Damit dreht Luca in Zeiten, in denen mehr und mehr Ausstellungen sich auch wegen der Corona-Regeln in den Außenraum orientieren die Perspektive um. Weitere Infos und Werkbeispiele gibt es bei curt.de zuhauf, denn er war ein früher Teilnehmer am Locked-in-Projekt, zu finden auf curt.de.

GALERIE SIMA
Hochstraße 33, Nbg.
simagalerie.de
Tel. 0911 / 26 34 09
Besuch nach Vereinbarung


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 15. November
MICHAELA BIET – GERHARD RIESSBECK
Das organische Werk der Bildhauerin Michaela Biet, die für ihre amorphen Metallplastiken bekannt ist, verbindet sich in der kommenden KREIS-Ausstellung mit dem des farbkräftigen Malers Gerhard Rießbeck, der eine Grenze zwischen Natur und abstrakter Fläche auslotet.

KREISGALERIE - Galerie am Germanischen Nationalmuseum
Karthäusergasse 14, Nbg.
kreis-nuernberg.de
Mi 16-20 Uhr, Do+Fr 14-18 Uhr, Sa 11-15 Uhr + nach Vereinbarung


Bis 21. November
GISELA KLEINLEIN – ALS OB (UND) NICHT NUR EINS
“Kunst ist eine Lüge, die die Wahrheit erzählt.” Der wirklich zeitlose Sinnspruch von Pablo Picasso ist wie maßgeschneidert für Gisela Kleinleins poetische, rätselhafte und immer wieder liebenswerte, kleinformatige Materialplastiken, die in der Oechsner Galerie als lebendige Gesamtschau ihren Einzug feiern. (MW und PM)

OECHSNER GALERIE IM ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg.
oechsner-galerie.de
Tel: 0911 – 961 69 66
Mi-Fr 13-18 Uhr, Sa 11-15 Uhr und nach Vereinbarung
Feiertags geschlossen


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 29. November
STEFAN NEUBERGER – FOTOGRAFIEN
Stefan Neuberger ist Kameramann, Regisseur, Videokünstler und Fotograf. Filme mit seiner Bildgestaltung wurden international gezeigt und ausgezeichnet. Ursprünglich von der Fotografie zum Film kommend, begann alles in Nürnberg. Seine fotografischen Arbeiten sind vom dokumentarischen Blick geprägt. Begegnungen, das im Bild nicht Sichtbare und der „entscheidende Augenblick“ sind wesentlicher Bestandteil seiner Arbeit. Zu sehen sind überwiegend Menschen, immer wieder Kinder. Auf einzelne Bilder konzentriert oder als Serie – visuell erzählte Geschichten. Neben der reinen Beobachtung spielen heute vermehrt auch Formen der Inszenierung eine Rolle. (PM)

FOTOSZENE NÜRNBERG E.V.* – forum freier fotografen
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Straße 33, Nbg.
die-fotoszene.de
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst
So 14-17 Uhr und nach Vereinbarung


Bis 13. Dezember
​HANS KARL KANDEL – NICHTS FEHLT
Die schlichten, weißen Gipsplastiken von Hans Karl Kandel sind materialisierte Leere im bunten Gewusel unseres Alltags. Installiert an der Wand oder stehend auf dem Boden etwickeln die Gefäße und Schalen einen ästhetischen Sog, der den Blick absorbiert. Am 14. November um 16 Uhr erzählt der Künstler vor Ort von seinem Werk, wegen er begrenzten Plätze wird um Voranmeldung gebeten.

GALERIE IN DER PROMENADE
Hornschuchpromenade 17, Fürth
galerie-in-der-promenade.de
Tel: 0911 – 70 66 60
Öffnungszeiten nach telefonischer Anfrage


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 20. Dezember
NICK VEASEY – INNER VISIONS
Zum 125. Jahrestag der Entdeckung der Röntgenstrahlung zeigt die kunst galerie fürth eine Koryphäe der künstlerischen Röntgenfotografie. Nick Veaseys Arbeiten sind originell zusammengesetzte, mehrschichtige Lichtcollagen aller erdenklichen Dinge, der Künstler fügt mit viel Humor und feiner Beobachtungsgabe seine Szenrien zusammen. Die glückliche Fügung, dass der Künstler in Kontakt mit dem Fraunhofer Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT in Fürth trat, das einen gewaltigen Röntgenscanner besitzt, führte wohl auch dazu, dass seit 2014 auch Abbildungen seines am Stück durchleuchteten Lamborghinis existieren.

KUNST GALERIE FÜRTH
Königsplatz 1, Fürth
kunst-galerie-fuerth.de
Mi-Sa 13-18 Uhr, So + Feiertags 11-17 Uhr, es sind öffentliche Führungen durch die Ausstellung geplant (mit Vornmeldung)


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 10. Januar 2021
MARCEL ODENBACH – ES BRENNT
Videoarbeiten sind das Metier des kritischen Künstlers, der längst internationale Sichtbarkeit erlangt hat. Seine Arbeiten Collagen und setzen sich multimedial mit der eigenen Herstellungsweise, dem Wesen des Bildmotivs und der Rolle auseinander, die das Kunstwerks in unserer Gesellschaft als sprechendes Objekt spielt. Die Kunsthalle zeigt mit „Es brennt“ eine umfangreiche Werkschau.

KUNSTHALLE NÜRNBERG
Lorenzer Str. 32, Nbg.
kunsthalle.nuernberg.de
Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr


Bis 16. Januar 2021
DR. PAUL WOLFF & ALFRED TRITSCHLER - „MIT DEM KRAFTWAGEN VON FRANKFURT NACH NÜRNBERG“
Die Serie ist ein bildnerisches Reisetagebuch: In schwelgerisch-nostalgischen Ausschnitten wird die Autoreise der beiden Fotografen von der sich entfaltenden Finanzstadt in die fränkische Metropole geschildert. Das sich in heutiger Zeit abschwächende Bild der Freiheit, das durch das eigene Kraftfahrzeug als Mobilität ausdrückt, kann in den Bildern auf sympathische Art nachempfunden werden.

LEICA GALERIE
Obere Wörthstraße 8, Nbg.
leica-store-nuernberg.de/galerie
Mo-Sa 10-18.30 Uhr und nach Vereinbarung


Bis auf Weiteres
#KOHLPROJEKT – ERFORSCHUNG VON WEISSKOHL IM FELDLABORATORIUM
Wie lange musste die Kunstszene auf diese Aktion warten, denkt man unweigerlich, wenn man das Projekt wahrgenommen hat. Corona, da ist man sich einig, beschädigt die Kulturszene; aber der Kohl wird sie retten. Danke an die bunte Teilnehmer*innenschaft, darunter auch unser unvergleichlicher Theobald Fuchs vom curt, für die Rettung der Ästhetik durch das einzig wahre Kraut gegen die Krise. Eine sicher großartige, dadaistische Ausstellung ist in Planung.

AUF EINEM GEHEIMEN ACKER
feldlaboratorium.de/kohlprojekt
instagram.com/kohlprojekt/
Keine Öffnungszeiten


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis auf Weiteres
ERÖFFNUNGSAUSSSTELLUNG DER AKADEMIE GALERIE NÜRNBERG
Die Akademie der Bildenden Künste Nürnberg eröffnet ihren zukünftigen, innerstädtischen Ausstellungsstandort im Neubau der IHK. Zur ersten Ausstellung “Until Tomorrow”, kuratiert von Anna-Lena Rößner, Judith Grobe und Gergana Todorova, finden Werke von Federico Braunschweig, Veronika Haller, Markus Haas, Valentin Hesch, Tomoe Hikita, Julius Jurkiewitsch, Evelyn Kliesch und Anna Steward als Gruppe zusammen.

AKADEMIE GALERIE NÜRNBERG
Hauptmarkt 29, Nbg.
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst


Bis auf Weiteres
FOTOSZENE OPEN AIR – 2
Die fotoszene nürnberg e.V.* postet auf Instagram beinahe täglich fotografische Statements von Mitgliedern. In der zweiten Runde des Ausstellungskonzepts wird wieder eine Auswahl dieser Fotos von einigen Nürnberger Fotograf*innen und Gästen des damals leider abgesagten Fotofestivals außen an der Südseite der Lorenzkirche präsentiert.
 
SÜDSEITE DER LORENZKIRCHE
Lorenzer Platz 1, Nbg.
Täglich 24 Stunden
Instagram: @die_fotoszene, @fotofestivalnuernberg


Bis auf Weiteres
SCHAUfenster
Das Atelier Sohler in der Theaterstraße in Fürth zeigt im monatlichen Wechsel Kunstwerke völlig kontaktlos im Schaufenster. Die pfiffige Präsentation wechselt immer zum 15. des Monats. Bis zum 15. Mai hat der Bethang-Künstler Karsten Neumann das Fenster bespielt, bis zum 15. Juni war der Bildhauer Franz Janetzko zu sehen, danach wurde bis 15. Juli eine Arbeit von Ursula Kreutz und bis 15. August von Günther Derleth präsentiert. Bis 15. September ist Matthias Egersdörfer zu sehen, dann folgen Julia Frischmann, Johannes Felder, Johann Sturcz und Erika Wakayama.

ATELIER SOHLER
Theaterstraße 20, Fürth
andrea-sohler.de
Täglich 24 Stunden


Bis auf Weiteres
Grünes Zimmer
Die Deutschen haben eine innige Beziehung zum Wald. Hier wohnen die Hexen und Wölfe, hier verlaufen sich die Kinder und finden magische, gute und böse Orte, hier kann man die Großmutter mit Wein und Kuchen besuchen, Waldbaden oder einen der verholzten, alten Freunde einfach mal innig umarmen. Was traditionell außerhalb der Stadt stattfindet, lässt sich nun im Kleinen auch in St. Leonhard erleben. Das „Grüne Zimmer“ ist ein innerstädtisches Waldimplantat mit allen Konsequenzen, und so viel kann man sagen, unberührt bleibt man von dem Besuch nicht. Der Ort ist über einen Schlüssel zugänglich, den man kostenlos im dortigen Stadtteilbüro beantragen kann.

„GRÜNES ZIMMER“ IN ST. LEONHARD
Schweinauer Straße 38, Nbg.
Besuchbar mit eigenem Schlüssel (kostenfrei im Stadtteilbüro erhältlich)


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 12. November
ANNA MARIA SCHÖNROCK – PLATEAU
Die Malerin, die der geneigte curt-Leser bereits von LOCKED IN kennt (KLICK!), zeigt aktuelle Arbeiten aus ihrem Schaffen zwischen Abstraktion und Sozialkritik.

KULTURORT BADSTRASSE 8 E.V.
Badstr. 8, Fürth
Fr 15-18 Uhr, Sa+So 12-18 Uhr


Eröffnung am 23. Oktober um 19 Uhr
Bis 14. November
“ONE WALL WITH...” CLEMENS SÖLLNER
Der 1987 in Tirschenreuth geborene Holzkünstler, Meisterschüler bei Prof. Lehanka an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, erschafft beeindruckende Tafelbilder aus den verschiedensten Holzfurnieren. In der Ausstellungsreihe des rfzk sind seine Werke mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Ereignis mit Wow-Effekt.

RAUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST – LAURENTIU FELLER
Bergstraße 11, Nbg.
Mi-Sa 11-18 Uhr
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst
rfzk-feller.de


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 17. Januar 2021
DAS SPIEL VON DER EINVERLEIBUNG
Das Institut für moderne Kunst widmet der nur einer kleinen Öffentlichkeit bekannten Surrealistin Unica Zürn zum 50. Todestag, sowie dem 1992 in Berlin verstorbenen Maler und Tänzer Alexander Camaro ein wahres kulturelles Projektpaket. In Zusammenarbeit mit der österreichischen Autorin Natascha Gangl und dem spanischen Zeichnungs- und Tattookünstler Toño Camuñas wird den beiden beeindruckenden Kunstschaffenden ein multiperspektivisches und multimediales Erinnerungswerk gesetzt, bestehend aus einer mehrmonatigen Ausstellung im institutseigenen Ausstellungsraum, sowie einer überbordenden Buchveröffentlichung im starfruits Verlag, die unter anderem Zürns diversen europäischen Spuren und Orten nachspürt.

INSTITUT FÜR MODERNE KUNST IM ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg.
moderne-kunst.org
Tel.: 0911 - 240 21 20
Sa+So 13-17 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
21. Dezember 2020 bis 8. Januar 2021 geschlossen


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 21. November
SEBASTIAN TRÖGER & TOMASZ KRECICKI
Die Doppelausstellung zeigt Arbeiten des Nürnberger Malers und Objektkünstlers Sebastian Tröger, der in seinen Werken eine ganz eigene, expressiv-subjektive Malweise ausgebildet hat, in Verbindung mit Arbeiten des polnischen Malers Tomasz Krecicki, dessen surreal vergrößerten Bildausschnitte zwischen konkreten Farbflächen und figürlichen Details changieren.

KUNSTVEREIN KOHLENHOF
Grasersgasse 15/21, Nbg.
kunstvereinkohlenhof.de
Do-Sa 14-19 Uhr u. n. V.


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 21. Februar 2021
DORE MEYER-VAX UND RIA PÜCCO-RÜCKERT
Die Sonderausstellung widmet sich der 1908 geborenen Nürnberger Malerin Dore Meyer, die wegen ihrer avantgardistisch-politischen Kunstauffassung ab 1933 Berufsverbot erhielt und sich in den Jahren nach Kriegsende unter anderem mit einprägsamen Darstellungen von traumatisierten Menschen an der Verarbeitung der Kriegsgeschehnisse beteiligte. Zum 40. Todestag der einflussreichen Künstlerin wird im Dachgeschoss der Kunstvilla eine breite Retrospektive aus über 100 Gemälden, Grafiken und Zeichnungen präsentiert.
Gleichzeitig findet im Jubiläumsraum der Sammlung eine Beschäftigung mit Pia Pücco-Rückert statt, dem zeitgenössischen Gegenentwurf von Dore Meyer. Die Malerin arrangierte sich in der NS-Zeit formal mit den politisch gewünschten nationalromantischen Bildmotiven und erhielt so kontinuierliche Aufträge von Bergbauunternehmen und Stahlwerken, die ihr eine Weiterexistenz als Künstlerin mitermöglichten.

KUNSTVILLA
Blumenstraße 17, Nbg.
kunstvilla.org
Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr


GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
Bis 6. Dezember
UDO KALLER – REISEBILDER
Der in der Region gutbekannte Maler, der schon in früheren Werkreihen immer wieder die Exotik des Fremden thematisiert, zeigt eine Auswahl seiner neuen collagenhaft angeschnittenen Bilderfindungen. Die Eröffnung findet unweit des Bernsteinzimmers, im Freien direkt an der Pegnitz statt, mehrere Rundgänge mit kleineren Gruppen werden angestrebt.
 
GALERIE BERNSTEINZIMMER
Großweidenmühlstr. 11, Nbg.
galerie-bernsteinzimmer.de
Sa+So 15-19 Uhr



GESCHLOSSEN BIS ZUM 30. NOVEMBER!
DREI BORGO-AUSSTELLUNGEN
Der Kunstverein BORGO ENSEMBLE stellt ab Ende November zeitgleich an drei Orten aus. Die Künstler sind bekannt durch Ausstellungen und Events auf der Basis von Kunst und Freundschaft. (PM)

"LE FLEURS DU MAL“
BBK Nürnberg Mittelfranken e. V.
Hirtengasse 3, Nbg.
Tel: 0911-2396884
2. Dezember 2020 bis 28. Januar 2021
Mi/Do 13-18 Uhr, So 14-17

„RESILIENZKOMÖDIE“
im Borgo Ensemble e. V.,
Holzschuherstraße 8, Nbg.
Tel: 0911-7236604
28. November bis 19. Dezember
Sa+Do 15-19 Uhr

„DARÜBER HINAUS“
bei ortart, Lisa Haselbek
Spenglerstraße 5, Nbg.
Tel: 0911-270272
28. November bis 19. Dezember
Do 18-20 Uhr und nach Vereinbarung




Twitter Facebook Google

##kohlprojekt, #Atelier Sohler, #Ausstellungen, #BBK, #Borgo Ensemble, #Edel Extra, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie, #Galerie in der Promenade, #Kreis Galerie, #kunst galerie fürth, #Kunstverein Nürnberg, #MUK Zirndorf, #Museum, #NMN, #Oechsner Galerie, #Printmagazin, #rfzk, #Stadtmagazin, #Street and Urban Art

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  13.10.2020
AEG-GELäNDE. Ihre Vision ist es, den Zugang zur Skateboarding-Kultur zu erleichtern und ihre Werte des produktiven Aktionismus, der toleranten Gemeinschaft und des konstruktiven Raumerlebens nach außen zu tragen. Denn Skaten ist so viel mehr als nur ein Sport – it‘s a vibe. Das Fuzzi-Kollektiv aus Nürnberg lebt uns diesen Vibe vor: Seit 2013 schafft die Gruppe beim „Kunst auf AEG”-Gelände einen Begegnungsort für Skater*innen mit ihrem Umfeld. Der dabei entstandene Raum ist geprägt von der Vereinigung individueller Interessen, welche sich in einem gemeinsamen künstlerischen Schaffen bündeln: „CampDavid“ zeigt auf vielfältige Art und Weise auf, wie viel Potenzial aus der Skateszene heraus wächst und inwiefern sie eine Bereicherung für die Diversität der Kulturlandschaft Nürnbergs darstellt.    >>
20201112_Filmhaus_Kino3
20201001_Literaturpreis
MfK_Xmas
20201001_Oiko
20200920
20201101_Kulmbacher_Rippchen
20201001_Tiergarten_Käfer
20201118_HWK