Kunst & Curt im März

SONNTAG, 1. MäRZ 2020

#Ausstellung, #BBK, #Borgo Ensemble, #Edel Extra, #Fotoausstellung, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie Bernsteinzimmer, #Galerie Frank Fluegel, #Galerie Hirtengasse, #Galerie Sima, #Galerie Treppenhaus, #Galerie View, #Galeriehaus Nord, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Konfuzius-Institut, #Kreis Galerie, #Kulturort Badstraße 8, #Kunst, #Kunstgalerie Fürth, #Kunsthalle, #Kunstkontor, #Kunstmuseum Erlangen, #Kunstpalais Erlangen, #Kunstverein Nürnberg, #Kunstvilla, #Leica Fotogalerie, #Museum Industriekultur, #Neues Museum, #Oechsner Galerie

Ein Blick auf das aktuelle Kunstgeschehen im März.

Bis auf Weiteres
RAPHAELA VOGEL: UTERUSLAND
NORBERT SCHWONTKOWSKI: FÜNF FRAUEN IN JAPAN

Doppelpräsentation im Rahmen der Reihe «Unter Freunden». Ebensolche Freunde sind die Museumsinitiative, Freunde und Förderer des Neuen Museums, und Kooperationspartner, deren Unterstützung zum 20-jährigen Jubiläum des Neuen Museum Nürnberg in mehreren Jubiläumsausstellungen sichtbar gemacht werden soll. Die raumgreifende Installation von Raphaela Vogel konnte mit den Mitteln des Fördervereins angekauft werden, das Ensemble von Werken des Malers Norbert Schwontkowski (1949-2013) stammt aus der mit dem Museum kooperierenden Sammlung Böckmann.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG
Klarissenplatz, Nbg
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr
nmn.de


Bis 8. März 2020
ROSS BLECKNER: OVERHEAD AND BELOW
Die Präsentation in allen Fassa­den­räumen stellt den Maler Ross Bleckner (* 1949) vor, der über höchst un­ter­schiedliche Ausdrucks­mög­lich­kei­ten verfügt. Der Tod ist allgegenwärtig und vermählt sich in seiner Malerei mit der Schönheit. Bil­der von Blüten oder menschlichen Zellen, die der Künstler in leuchtende Lampions verwandelt, erforschen ein Terrain zwischen Biologie, Psy­chologie und Identität.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG
Klarissenplatz, Nbg.
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr
nmn.de


Bis 14. März 2020
CORNELIA EFFNER, INGEBORG LORENZ: DRUNTER UND DRÜBER
Kuratiert von Carlos Cortizo.

BORGO ENSEMBLE e.V. - Für Kunst und Freundschaft
Holzschuherstr. 8, Nbg.
Do/Sa 15-19 Uhr
borgo-ensemble.de


Bis 21. März 2020
UNREAL REALITY
Drei Absolventen der Städelschule in Frankfurt/Main – Valentina Kneževic, Ivan Murzin und Sabine Rak – zeigen ihre Arbeiten. «Unreal Reality führt uns in eine unwirkliche Realität, ob es um Kriege geht, Bestandsaufnahmen der eigenen Umgebung oder aber um Reisen in verlassene Gebiete» (Pressetext).

GALERIE VON & VON
Lorenzer Str. 31, Nbg
Di-Sa 11-18 Uhr u.n.V.
galerie-vonundvon.de


Bis 28. März 2020
SEBASTIAN TRÖGER: IN ZEITEN DES WAHNSINNS
Sebastian Trögers (*1986) Schaffen kreist «in ironisch gebrochener Weise um Grundsatzfragen seiner Generation. Der Umgang mit kulturellem und politischem Erbe, wird dabei ebenso historisch-kritisch reflektiert, wie das eigene Selbstverständnis als Künstler in einer Zeit paradigmatischer Umbrüche». (Pressetext) Sowohl Bilder, zum Teil von monumentaler Größe, als auch Objekte und wie der Nürnberger Künstler alles zu inszenieren versteht, sind von einer Energie, die stets auch den Betrachter unmittelbar zu erfassen vermag. An der Fassade der Galerie prangt eine neue, von Tröger konzipierte Außenarbeit in Form einer Neonschrift mit den vielsagenden und zugleich alles offen haltenden Worten «better future tomorrow». Save the Date: Mittwoch, 11. März, 18-19 Uhr, After-Work-Gespräch mit Milena Mercer, Kommissarische Leiterin Kunstpalais Erlangen und Sebastian Tröger.

OECHSNER GALERIE
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg.
Mi-Fr 13–18 Uhr, Sa 11–15 Uhr u.n.V.
oechsner-galerie.de


Bis 29. März 2020
IGERS MEET INDUSTRIEKULTUR
Die Fotoausstellung präsentiert die Ergebnisse eines Fotowettbewerbs vom Dezember 2019. Die Nürnberger Instagrammer haben dabei industriekulturelle Themen in den Fokus genommen, die das Online-Büro der Stadt gemeinsam mit dem Museum festgelegt hatte.

MUSEUM INDUSTRIEKULTUR
Äußere Sulzbacher Str. 62, Nbg
Do-Fr 9-17 Uhr, Sa/So 10-18 Uhr
museen.nuernberg.de


Bis 29. März 2020
LILY WITTENBURG: DEN KERN DER TÄUSCHUNG VERFEHLEN
Bei der in Berlin und Wien lebenden Lily Wittenburg (*1984), handelt es sich um die vom Institut für moderne Kunst präsentierte Stipendiatin des Marianne-Defet-Malerei-
Stipendiums. Während ihres Atelieraufenthalts in Nürnberg hat sie die Malerei als neues «Werkzeug» entdeckt. Kern ihrer Bilder ist chromatographisches Papier, das aufgetragenen Substanzen auftrennt oder miteinander verfließen lässt und sich dabei nicht selten dem Willen der Künstlerin widersetzt. «Was die Künstlerin daran interessiert, ist das dialogische Verhältnis zwischen eigener Handlung (dem aktiven Setzen der Farbe) und unkontrollierbarer Entwicklung des Materials, also der feine Grat zwischen Fleck und Bild» (Pressetext). Weil auch das Schreiben ein wichtiges «Werkzeug» der Künstlerin ist, verbindet sie die Bilder mit ihren Texten.
 
INSTITUT FÜR MODERNE KUNST
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg
Sa/So 13-17 Uhr u.n.V.
moderne-kunst.org


Bis 2. April 2020
GERHARD STEINLE: SKULPTUREN UND ZEICHNUNGEN
«Der Stein zwingt mich zur Disziplin und Reduktion, was gut ist für mich. Die Zeichnungen sind einerseits Gedankenstützen, um das Erlebte festzuhalten, können jedoch auch autonom in sich sein.» (Gerhard Steinle) Wenn er in Stein arbeitet, zwingt ihn das nach seiner Aussage zur Reduktion. So überrascht es nicht, dass seine Skulpturen oftmals archaisch anmuten.

BBK NÜRNBERG - GALERIE HIRTENGASSE
Hirtengasse 3, Nbg
Mi/Do 13-18 Uhr, So 14-17 Uhr
bbk-nuernberg.de


Bis 4. April 2020
A TRUCK IS PARKED IN THE GRASS NEAR A TREE IN DOUBT
Im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2022 baut Peking seine Peripherie zu mehreren Zentren – und unser Verständnis von Stadt – grundlegend um. Die hier vorgestellten sechs internationale Projekte befassen sich mit dem städtischen Raum Pekings und den Auswirkungen und Strategien dieser Veränderung. Alle Künstler*innen sind Teil des kuratorischen Forschungsprojekts Beijing22, das 2017 von I: project space iniitiert wurde.

KUNSTRAUM DES KONFUZIUS-INSTITUTS
Pirckheimerstr. 36, Nbg
Mi-Sa 13-18 Uhr
konfuzius-institut.de


Bis 5. April 2020
KATHARINA MEYER: COLD FEVER
Für ihre Bachelorarbeit  an der TH Ohm in Nürnberg (2019, Design) gestaltete die Fotografin Katharina Meyer das Fotobuch «Cold Fever - The Beauty of the North». Dafür reiste die Absolventin 14 Wochen durch die Länder Skandinaviens. Herausgekommen ist ein Bildband, der sogar eine Platzierung beim Deutschen Fotobuchpreis 19/20 in der Kategorie Studentische Projekte, und diese Ausstellung mit Fotografien daraus. «Mit ihren ästhetischen und vom Stil her einzigartigen Dokumentarfotografien nimmt sie den Betrachter mit auf eine Reise in den hohen Norden und zeigt, wie fragil das ewige Eis dort ist» (Pressetext). Am Donnerstag, 12. März ab 19 Uhr, ist die Künstlerin zum Gespräch vor Ort.

FOTOSZENE NÜRNBERG
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg
Sa/So 12–15 Uhr u.n.V.
die-fotoszene.de


Bis 16. April 2020
GABRIELLA HÉJJA: MUSTER & STRUKTUR IN KULTUR & NATUR
In der Ausstellung werden 3 Bilderserien präsentiert: Musturen, Türgeschichten und Waldimpressionen.

GALERIE TREPPENHAUS
Henkestr. 91, Erlangen
Mo-Fr 9-20 Uhr
galerie-treppenhaus.de


Bis 19. April 2020
TU FELIX AUSTRIA ...
Eine Ausstellung mit Arbeiten der österreichischen Künstler Helmut Bruch, Gerhard Frömel, Richard Kaplenig und Michael Kos.

KUNSTKONTOR - GALERIE CLAUDIA JENNEWEIN
Füll 12, Nbg
Fr 16-20 Uhr, Sa 12-19 Uhr, So 15-18 Uhr
kunstkontor-nürnberg.de


Bis 19. April 2020
STEFAN WINKELHÖFER: HANS, EINE KLEINE GESCHICHTE VOM GLÜCK
Der Regensburger Fotograf Stefan Winkelhöfer hat über einen längeren Zeitraum das Leben des über 80-jährigen Bauern Hans, in dessen Haus und Hof die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, begleitet und den Minimalismus in Schwarz-Weiß-Fotografien festgehalten.

LEICA GALERIE NBG
Obere Wörthstr. 8, Nbg
Mo-Sa 10-18:30 Uhr
leica-store-nuernberg.de


Bis 22. April 2020
MATTHIAS STRÖCKEL: RUHENDE OBJEKTE
Das skulpturale Werk von Matthias Ströckel entwickelt sich aus der Wahrnehmung von unsichtbaren Phänomenen, Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien, die uns die Welt der Objekte begreifen lässt. Objekte geben - zeitlich wie räumlich - eine Richtung vor und verhalten sich entsprechend der Naturgesetze.
Ein Metronom ohne Takt oder ein Wurfspeer werden zur Metapher. Ströckel nutzt das minimalistische Formenvokabular, um die Elemente in einer eigenständigen  Bildsprache mit teils poetischem Inhalt zu verknüpfen. Über sich selbst hinausgreifend, treten die Objekte des Gegenständlichen in Beziehung zueinander und öffnen beim Betrachter den Raum für Assoziationen.

GALERIE SIMA
Füll 12, Nbg
Mo-Fr 17-19 Uhr, Sa 11-14 Uhr u.n.V.
sima-projects.de


Bis 3. Mai 2020
LESLIE THORNTON: GROUND
Die 1951 in Knoxville (USA) geborene Leslie Thornton, lebt und arbeitet in New York und im weitesten Sinn im Bereich des experimentellen Films. Vielfach ausgezeichnet und in renommierten Museumssammlungen vertreten, ist Ground ihre erste europäische institutionelle Einzelausstellung. In ihrer Arbeit bringt sie beunruhigende zeitgenössische kulturelle und wissenschaftliche Perspektiven zusammen. Das Material dafür hat sie am CERN und am CalTech aufgenommen.

KUNSTVEREIN NÜRNBERG
Albrecht Dürer Gesellschaft, Milchhof
Kressengartenstr. 2, Nbg
Di-Fr 14-18 Uhr, Sa/So 13-18 Uhr u.n.V.
kunstvereinnuernberg.de


Bis 17. Mai 2020
COSIMA VON BONIN + CLAUS RICHTER: THING 1 + THING 2
Von Bonin (*1962 in Mombasa, Kenia) und Richter  (*1971 in Lippstadt) sind seit langem Ateliernachbarn und auch eng mit miteinander befreundet. Ihre künstlerische Ansätze sind ähnlich, in ihren Arbeiten und Arbeitsweisen lassen sich vielerlei Verbindungen herstellen. Die Kollaboration als Arbeitsprinzip ist einer davon oder auch das gattungsübergreifende Arbeiten. Bei beiden gehören Skulptur, Objekt, Film, Performance oder raumgreifende, wie Bühnenbilder inszenierte Installationen zum Oeuvre. Auf je eigene Weise übersetzen Cosima von Bonin und Claus Richter ihre Beobachtungen. Als Betrachter kann man in eine künstlerische Welt, die von starken Bildern und bisweilen überbordender Vielfalt geprägt ist, eintauchen und sich darin verlieren.

KUNSTHALLE NÜRNBERG
Lorenzer Str. 32, Nbg
Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunsthalle.nuernberg.de


Bis 24. Mai 2020
SURVIVAL OF THE FITTEST
Internationale Gruppenausstellung mit zehn künstlerischen Positionen, die sich in unterschiedlichen Medien dem komplexen Verhältnis von Natur und Hightech nähern, und einer Besprechung von Marian Wild hier auf der Website.

KUNSTPALAIS ERLANGEN
Palais Stutterheim
Marktplatz 1, Erlangen
Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunstpalais.de


Eröffnung: Sonntag, 1. März 2020, 17 Uhr
1. März bis 5. April 2020
JOHANNES FELDER: SPIEGELFLUT
Der einstige Angermann-Schüler und Nürnberger Maler Johannes Felder aka Don Juan Campos, König von Malokko, verfolgt einen Weg der gestisch verdichteten, landschaftlichen Abstraktion. Die intuitiv erschlossenen und erkämpften Bildinhalte schaffen beim Betrachter offene Assoziationsräume. Dabei wechseln opulente Materialfluten und pastose Haptik mit feinfühliger Subtilität. Durch ein Wechselspiel aus Zufällen und bewussten Eingriffen stellt Felder die Verbindung von Bedächtigkeit und Impulsivität, von Klassik und Zeitgeist her. Künstlergespräch am Sonntag, 8. März um 18 Uhr.

GALERIE BERNSTEINZIMMER
Großweidenmühlstraße 11, Nbg
Sa/So 15-19 Uhr
galerie-bernsteinzimmer.de


Eröffnung: Dienstag, 3. März 2020, 18 Uhr
3. bis 20. März 2020
MOMENTAUFNAHME EINER UTOPIE
2016 wurde im polnischen Parlament der Entwurf eines Gesetzes formuliert, das alle Abtreibungen unter Strafe stellen sollte.
Die darauffolgenden Massenproteste der Frauen, die allgemeine gesellschaftliche Mobilmachung und die neue wirkungsvoll inszenierte Form der Proteste hat alle überrascht und den gesellschaftlichen Diskurs über das Selbstbestimmungsrecht der Frauen dauerhaft verändert. Die Fotos dieser Ausstellung dokumentieren die Proteste an verschiedenen Orten in Polen. Bei der Eröffnung der Ausstellung berichten die Organisatorin der sogenannten „Schwarzen Märsche“, Jelena Dadu, die Krakauer Stadträtin Nina Gabrys und die Soziologin Beata Kowalska über die neue Bewegung und bewerten die aktuelle Lage in Krakau und Polen.

INTERNATIONALES HAUS
Hans-Sachs-Platz 2, Nbg
Mo-Fr 8-18 Uhr
international.nuernberg.de


Eröffnung: Samstag, 7. März, 16 Uhr
7. bis 22. März 2020
ROBERT PETERS: ZWISCHEN TÜR UND THEKE
Der in Nürnberg lebende Australier Robert Peters fotografiert seine Um- gebung und setzt sie auf Leinwand um. Von Interesse für ihn sind dabei nicht perfekte Vorlagen, sondern die technischen Fehler im Original.

KULTURORT BADSTRASSE 8
Badstr. 8, Fürth
Fr 15-18 Uhr, Sa/So 12-18 Uhr
badstrasse8.de


Eröffnung: Mittwoch, 11. März, 19 Uhr
12. bis 15. März 2020
TOM PIKE: ACHTUNG! WET PAINT
Tom Pike stammt ursprünglich aus Manchester, lebt und arbeitet seit zehn Jahren in Nürnberg. Im März 2019 begann er mit dem Malen abstrakter Bilder unter einer Brücke an der Pegnitz. Die Themen konzentrieren sich auf intuitiven Ausdruck, Vorstellungskraft, Wahrnehmung, Perspektive und kleine unauffälliger „Momente“. Gemalt wird hauptsächlich mit Sprühfarbe und Acryl auf Leinwand. Dabei gestatten es oder bringen Stil und Methoden den Künstler dazu, aus dem vorbestimmten Malprozess auszubrechen.

EDEL EXTRA - Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse
Müllnerstr. 22, Nbg
Täglich 17-20 Uhr
edelextra.biz


Eröffnung: Mittwoch, 11. März, 19:30 Uhr
12. März bis 11. April 2020
20 JAHRE KREISGALERIE

KREIS GALERIE – Galerie am GNM
Karthäusergasse 14, Nbg
Mi 16-20, Do/Fr 14-18, Sa 11-15 Uhr u.n.V.
kreis-nuernberg.de


Eröffnung: Donnerstag, 12. März, 19 Uhr
13. März bis 27. Juni 2020
DAVID SHRIGLEY: MY ARTWORK IS TERRIBLE
David Shrigley (*1968 in Macclesfield, GB) ist für seine satirischen Zeichnungen mit Text bekannt. Mit schwarzem Humor macht er sich über die Banalität alltäglicher Situationen lustig und stellt sie zur Schau. Sein Werk besteht neben den gezeichneten Cartoons aus Skulpturen, Texten, Animationen, Installationen und Malerei. Seinen Professoren an der Glasgow School of Art war seine Kunst nach seiner Aussage oft "zu lustig". Seriöse Kunst könne aber auch lustig sein, und das Gegenteil von seriöser Kunst sei nicht lustige, sondern schlechte Kunst, meint Shrigley, der vor Kurzem von der Queen mit dem Verdienstorden Officer of the Order of the British Empire ausgezeichnet wurde.

GALERIE FRANK FLUEGEL
Obere Wörthstr. 12, Nbg
Di-Fr 11-18 Uhr, Sa 13-16 Uhr
frankfluegel.com


Eröffnung: Freitag, 13. März, 19 Uhr
14. März bis 5. April 2020
VIEW #5 PRINT UNPLUGGED
Begleitausstellung zum bundesweiten Tag der Druckkunst 2020.

BBK VIEW
Veillodterstr. 8, Nbg
Sa 16-20, So 14-18 Uhr
view.bbk-nuernberg.de


Eröffnung: Freitag, 13. März, 19 Uhr
13. März bis 3. Mai 2020
ANNA MARIA SCHÖNROCK
Die Nürnberger Künstlerin, geboren 1989 in Witten, studierte von 2008 bis 2014 Freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg und absolvierte zusammen mit Jan Gemeinhardt und Kirill Schröder als Meisterschülerin bei Prof. Ralph Fleck.

GALERIEHAUS NORD
Wurzelbauerstr. 29, Nbg
Di/Mi 13-16 Uhr, Do/Fr 11-13 Uhr, So 11-16 Uhr
galeriehaus-nuernberg-nord.de


Eröffnung: Freitag, 20. März, 19 Uhr
21. März bis 14. Juni 2020
ERNST WEIL: ABSTRAKTION IN NÜRNBERG
GERHARD WENDLAND

Der Künstler Ernst Weil, geboren 1919 in Frankfurt, war von 1961 bis zu seinem Tod 1981 Professor für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Als Student von Willi Geiger an der Münchner Kunstakademie rezipierte Weil ab 1946 zunächst die Klassische Moderne, bevor er – im Umfeld von Werner Gilles und Fritz Winter – den lyrischen Kubismus Fernand Légers für sich entdeckte. An der Nürnberger Kunstakademie schuf Weil abstrahierte Landschaften, aufgebaut als Verstrebungen von Farbflächen im Raum, die sowohl poetische wie technoide Züge zeigen. Die Retrospektive anlässlich von Weils 100. Geburtstag stellt anhand von Werken aus dem Nachlass Weils seine künstlerische Entwicklung vor. Parallel zur Retrospektive zeigt die Kunstvilla in ihrem Jubiläumsraum Arbeiten von Gerhard Wendland. Wie Weil vertrat Wendland, 1960 an die Nürnberger Kunstakademie berufen, einen an die Klassische Moderne anknüpfenden abstrakten Malstil in Nürnberg.

KUNSTVILLA
Blumenstr. 17, Nbg
Di, Do-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunstvilla.org


Eröffnung: Freitag, 20. März, 19 Uhr
21. März bis 3. Mai 2020
BENJAMIN MORAVEC: THE DAY WE LOST THE DAYLIGHT
Benjamin Moravec (*1977) stammt aus dem Großraum Paris. Er studierte an der Kunstakademie in Lyon, ehe es ihn durch Zufall nach Nürnberg verschlug, wo er sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste als Meisterschüler von Prof. Ralph Fleck beendete und dessen Assistent wurde. "Er schafft inhaltlich wie emotional extrem aufgeladene Bilder-Bühnenräume mit den von ihm meisterhaft beherrschten tradierten malerischen Mitteln: Komplexe figürlich-gegenständliche Szenen mit latenter Düsternis, wie sie heute eher in computergenerierten Composings zu erwarten sind, oder mit anderen Worten, als würde ein Barockmaler, ein Caravaggist, sich mit der gebündelten Seherfahrung digitaler Bildwelten auf der Leinwand austoben." (Pressetext)

KUNST GALERIE FÜRTH
Königsplatz 1, Fürth
Mi-Sa 13-18, So/Feiertage 11-17 Uhr
kunst-galerie-fuerth.de


Eröffnung: Freitag, 27. März, 19 Uhr
27. bis 29. März 2020
SÜDART-ATELIERTAGE 2020
An den fünften Südart-Ateliertagen laden 33 Künstler*innen zum Besuch ihrer geöffneten Ateliers in die Nürnberger Südstadt ein. Gleichzeitig gibt es eine Gemeinschaftsausstellung im südpunkt, Pillenreuther Str. 147, Nbg. Infos über teilnehmende Künstler*innen und geplante Aktionen sind zu finden unter suedart-ateliertage.de. Gemeinschaftsausstellung: Sa 14-18 Uhr / So 11-16 Uhr. Ateliers: Sa 14-19 Uhr / So 11-18 Uhr.


Eröffnung: Sonntag, 29. März, 11 Uhr
29. März bis 3. Mai 2020
OSKAR KOLLER
Der Maler und Grafiker Oskar Koller (*1925 in Erlangen; †2004 in Fürth) wäre in diesem Jahr 95 Jahre alt geworden. Aus gegebenen Anlass widmet das Kunstmuseum Erlangen dem Erlanger Kulturpreisträger von 1983 in Kooperation mit der Oskar Koller Stiftung eine große Retrospektive. Vielseitige Arbeiten aus verschiedenen Schaffensphasen machen die Breite seines Werks erfahrbar. Dazu werden in der Werkschau wird neben den farbenfrohen Aquarellen, mit denen der Künstler überregional bekannt wurde, auch sein Frühwerk zu sehen sein.

KUNSTMUSEUM ERLANGEN
Loewenichsches Palais
Mi, Fr, Sa 11-15 Uhr, Do 11-19 Uhr, So 11-16 Uhr
kunstmuseumerlangen.de

 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #BBK, #Borgo Ensemble, #Edel Extra, #Fotoausstellung, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie Bernsteinzimmer, #Galerie Frank Fluegel, #Galerie Hirtengasse, #Galerie Sima, #Galerie Treppenhaus, #Galerie View, #Galeriehaus Nord, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Konfuzius-Institut, #Kreis Galerie, #Kulturort Badstraße 8, #Kunst, #Kunstgalerie Fürth, #Kunsthalle, #Kunstkontor, #Kunstmuseum Erlangen, #Kunstpalais Erlangen, #Kunstverein Nürnberg, #Kunstvilla, #Leica Fotogalerie, #Museum Industriekultur, #Neues Museum, #Oechsner Galerie

Vielleicht auch interessant...

20200801_BuendnisfK_160
20200601_Staatstheater
20201001_Consumenta
20200801_Symphoniker
20200920
20201001_Consumenta_GinTonic
20200801_NMN_Stadtmacherei
20200520_Umweltbank
20200801_Losteria
20200801_Tucher
curt_Corona_Nachbarhilfe