Die hohe Kunst der Führung: Stadt(ver)führungen 2014

26. SEPTEMBER 2014 - 28. SEPTEMBER 2014, NüRNBERG & FüRTH

#Ausstellung, #Wissenschaft

Nürnberg und Fürth sind spannend, an ganz vielen Ecken. Wer das bestreitet, kennt diese Ecken nur noch nicht. Aber Abhilfe naht: Bei den Stadt(ver)führungen lernt man unbekannte Stellen kennen oder begibt sich an ansonsten unzugänliche Orte. Ein Mammutprojekt, es werden beinahe 400 Programmpunkte geboten!

So kann man sich z.B. am Nachmittag des 27. Septembers auf eine Reise in die Vergangenheit machen – auf eine ziemlich schaurige! Denn unter dem Verkehrsmuseum Nürnberg liegt immer noch die unterirdische Befehlsstelle, von der aus der Bahnverkehr in Nordbayern gesteuert werden sollte, wenn es hart auf hart kommt. Mit anderen Worten: im Kriegsfall. 1972 hat man den Bunker atombombensicher ausgebaut und erstaunlicherweise sieht es dort unten noch fast so aus, als könnte dort jederzeit jemand an seinen Arbeitsplatz gehen. Wenn man die Veranstaltung sucht, es ist die Nummer 391.

Ein klein wenig mehr Leichtigkeit hat der Besuch im Kunstkeller in Fürth. Zwar ist das auch ein ehemaliger Luftschutzbunker, in der Ottostraße 27, man lädt dort aber zumindest im Anschluss zum Plattenhören ein (333).

Das Verführungssystem ist simpel: Mit einer Eintrittskarte darf man in alle Veranstaltungen. Aber Achtung: Bei manchen muss man sich anmelden, sonst wird es zu viel. Die Homepage bietet gute Planungshilfe, dort kann man sich seine persönliche Route nach Uhrzeit oder Interessensgebiet generieren. Oft ist allein schon der Informant spannend, denn es ist durchaus erstaunlich, wieviele und welche Vereine es in Nürnberg gibt – auch einer für Ästhetik ist darunter.

Bekannte Persönlichkeiten, Künstler oder gemeinnützige Organisationen klären auf und schärfen den Blick für die Umgebung. Besonders spannend klingen auch das Grand Hotel im Wandel der Zeit (6), sowie der Besuch des Volksbads auf eigene Gefahr (81) und eine Radtour entlang der Stadtmauer (90, 91). Im befreundeten Fürth gibt es Urban Gardening zu entdecken (385) und der Luitpoldhain präsentiert sich mal ohne Klassik Open Air am Samstagnachmittag (301). Aber auch die anderen 394 Lokalitäten sollte man sich nicht engehen lassen – das wird sicher stressig.

Stadt (ver)führungen 2014. Vom 26. bis 28. September Tag und Nacht in Nürnberg und Fürth allerorten.
Tickets: 7,- an den Vorverkaufsstellen, 8,- am Veranstaltungswochenende. Manche Programmpunkte bedürfen einer zusätzlichen Voranmeldung.

www.stadtverfuehrungen.nuernberg.de


STADT(VER)FüHRUNGEN TAG 1
Freitag, 26.09.2014 // 09:00h

NüRNBERG & FüRTH




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Wissenschaft

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
KüNSTLERHAUS. Im Künstlerhaus läuft seit dem 24.05. eine neue Ausstellung: DAS WAR SCHWERMETALL. Wider Erwarten geht es nicht um tonnenschwere Schweißarbeiten oder Bronzeskulpturen, sondern um das legendäre Comic-Magazin Schwermetall, das von 1980 bis 2000 veröffentlicht wurde und in der Welt der Erwachsenen-Comics immer noch einen echten Kultstatus hat. Zusammen mit seinem Schwestermagazin U-Comix war Schwermetall ein riesiger Hit im deutschsprachigen Raum und hat vielen Künstler:innen ihre erste große Chance auf Veröffentlichung gegeben.  >>
AUF AEG. Ein Kunstfestival für all die Kunst, die im tradierten, hochoffiziellen Sektflöten-Betrieb nicht stattfindet. Outsider Art oder Art Brut nennen die Veranstaltenden der Idyllerei das, was vom 31. Mai bis 2. Juni in der Kulturwerkstatt auf AEG gezeigt und stattfinden wird. 
Mit dabei sind natürlich die Künstler:innen aus dem Kunstraum der Lebenshilfe, aber auch viele, viele internationale Gäste.   >>
MEMORIUM NüRNBERGER PROZESSE. Am 20. Juli 1944 versuchte eine Gruppe Widerstandskämpfer um Graf von Stauffenberg Adolf Hitler zu töten. Der Rest der Geschichte ist bekannt, die Widerstandskämpfer wurden hingerichtet. 1951 diffamierte Otto Ernst Remer, der als Mitglied des Wachbattailons Großdeutschland an der Niederschlagung des Umsturzversuchs beteiligt war, die Attentäter vom 20. Juli als Landesverräter. Der später unter anderem wegen des Eichmann-Prozesses berühmte Generalstaatsanwalt Fritz Bauer brachte Remer daraufhin wegen übler Nachrede und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vor Gericht. Remer wurde zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und das Gericht erkannte den Umsturzversuch als rechtmäßig an. Bauer: “Ein Unrechtsstaat, der täglich Zehntausende Morde begeht, berechtigt jedermann zur Notwehr.”

Das Memorium Nürnberger Prozesse übernimmt Von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand von Mittwoch, 20. März, bis Sonntag, 26. Mai 2024, die Wanderausstellung „‚Verräter‘ oder ‚Helden‘? Fritz Bauer und der ‚Prozess um den 20. Juli 1944’“. Sie ist von Mittwoch bis Montag jeweils zwischen 10 und 18 Uhr im Cube 600 des Memoriums, Fürther Straße 104, zu sehen.Die Festrede zur Eröffnung am 19. März, 19 Uhr, hält Kuratorin Dr. Claudia Fröhlich, Leiterin des Lern und Erinnerungsorts Martin-Niemöller-Haus in Berlin. Sie beleuchtet verschiedene Aspekte der Ausstellung sowie die geschichtlichen Hintergründe: Warum galten die Männer des Widerstands Anfang der 1950erJahre als „Verräter“? Wie konnte Fritz Bauer nachweisen, dass sie „Helden“ waren? Und warum ist der „Prozess um den 20. Juli 1944“ auch heute noch so aktuell?

Memorium Nürnberger Prozesse  >>
FüRTH. Jewish Music Today“ in Fürth – das höre ich zum ersten Mal!, werden einige von euch sagen. Und trotzdem ist es korrekt, dass das Festival bereits zum 19. Mal stattfindet. Hört sich komplizierter an, als es ist: Das „Internationale Klezmer Festival Fürth“ hat sich einen neuen Namen verpasst. Schließlich bildet es schon lang viel mehr ab als nur ein Genre der jüdischen Musik. Vom 8. bis 17. März findet diese großartige multikulturelle, internationale Feier der Musik von Klezmer-Fusion bis Kabbala-HipHop in diesem Jahr statt. curt sieht ausschnittsweise ins Programm.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20230703_lighttone
20240601_Staatstheater_Erlangen
2040301_Biennale
20240401_ION
20240601_Retterspitz
20240507_NueDigital
20240601_LESEN
20220401_esw_schorsch
20240601_Kaweco
20240411_NbgPop_360
No upcoming events found