Absolvent*innen 2019

16. OKTOBER 2019 - 20. OKTOBER 2019, AKADEMIE DER BILDENDEN KüNSTE

#Akademie der Bildenden Künste, #Ausstellung, #Bildung, #Kultur, #Kunst

40 Studierende verlassen im Herbst 2019 die Akademie der Bildenden Künste, werden freigelassen in die schöne, wilde Kunstwelt, um sich dort einen Rang und Namen zu machen und zu großen Reichtümern zu gelangen. Die Akademie und ihre Präsidentinnen und Präsidenten tragen feuchte Äuglein spazieren angesichts des nahenden Abschieds.

Aber, wie Hesse wusste: Jedem Abschied von der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg wohnt ja immer auch eine Abschiedsausstellung inne. Damit man sich noch einmal ein Bild machen kann von den Bildern und sich die Namen für die private Sammlung vormerkt. Die Ausstellung markiert für die Studierenden einen, wenn nicht den Höhepunkt des Studiums. Sie zeigt das ganze Spektrum der Kunstproduktion, die in Nürnbergs Akademie stattfindet.

So zeigt Eva-Maria Neubauer beispielsweise großformatige, gewebte Wandteppiche, auf die sie ihre Zeichnungen überträgt. Inspiration findet sie dafür in den Eindrücken, die der Alltag bereit hält. Ähnlich, aber ganz anders: Meike Männel, die übersehene Details unseres Daseins fotografisch bannt und das Vergängliche so ein wenig vorm Vergehen bewahrt. Johannes Bauer dagegen fühlt sich der abstrakten Malerei verpflichtet. Bauer schafft wilde Farbwelten – wild einerseits, andererseits auf seltsame Weise kontrolliert. Bei Alena Scharrer verlässt die Malerei die Leinwand und bespielt als Bühnenbild-haftes Element den Raum. Der Betrachtende ist weniger getrennt vom Bild, als dass er Teil einer Szene wird. Scharrer befindet sich damit in einem interessanten Zwischenbereich zwischen Malerei und Skulptur. Etwas weiter drüben in Richtung Skulptur steht ihr Komillitone Philipp-Emanuel Eyrich. Seine Arbeiten, in denen er sich mit Themen wie Heimat und Herkunft auseinandersetzt, sind eindeutig skulptural, auch wenn die Zeichung darin noch eine gewisse Rolle spielt.

Noch viel mehr Namen müssten genannt werden, um ihnen, den AbsolventInnen, gerecht zu werden. Alle Studierenden finden sich nicht hier, dafür aber im Katalog wieder, der zur Ausstellung herausgegeben wird, versehen mit hochkarätigen Wortbeiträgen und gestaltet, sozusagen inhouse, von Josefin Heit, Absolventin der Klasse für Grafik-Design/ Visuelle Kommunikation.


ABSOLVENT*INNEN 2019. EINE AUSSTELLUNG ZUM ABSCHIED
Eröffnung: Mittwoch, 16. Oktober, 19.30 Uhr
Ausstellung: 17. bis 20. Oktober 2019

AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE NÜRNBERG
Bingstr. 60, Nbg
Mi-So 14-19 Uhr
adbk-nuernberg.de




Twitter Facebook Google

#Akademie der Bildenden Künste, #Ausstellung, #Bildung, #Kultur, #Kunst

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_3
20240507_NueDigital
20240401_Idyllerei
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
2024041_Berg-IT
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Theater_Erlangen
20240411_NbgPop_360
20240401_Wabe_1
20230703_lighttone
20240401_D-bue_600