SAMSTAG, 17.02.2024 / 20.00 Uhr
Klassik in der Tafelhalle

Ein Geheimtipp für alle, die Entschleunigung lieben: Morton Feldmans Piano an String Quartet. Feldman, einer der wichtigsten amerikanischen Vertreter der „Neuen Musik“, experimentierte lebenslang, schließlich bestimmten Musterwiederholungen und deren Variation seinen Stil. Eine häufige Spielanweisung: „very slow, as soft as possible“. Mit seinen „unendlichen Stücken“ schafft er Zugang zu einem neuen, quasi meditativen Hören. Sein Werk für Klavier und Streichquartett dauert „nur“ 80 Minuten, geprägt von permanentvariierenden Arpeggien. „Eine poetische Stimmung entsteht, der Hörer hat das Gefühl, er sei mit der Ewigkeit in Berührung gekommen“, so der ungarische Musikpublizist Bálint Varga, zumal die Fotokünstlerin Awoiska van der Molen mit ausdrucksstarken Bildern diesen Eindruck noch verstärken wird. Ihr Leitfaden: The humanness of just our lonely selves. Eine folgerichtige Verbindung, denn Feldman hat seine Affinität zu Bildern – auch als Inspirationsquelle – oft betont und in Werktiteln offenbart.

https://www.kunstkulturquartier.de/programm/detail/190607/1/1/2024-02-17/64?cHash=d2af6aa545d8ea44ddcbf1d8c9096657#vNr-72


TAFELHALLE

Äußere Sulzbacher Str. 62
90491 Nürnberg

Mehr Infos zur Location »




20240214_Chorinho
20240214_JazzBluesFestival