DONNERSTAG, 04.04.2024 / 21.00 Uhr
Umtriebige französische Indie-Band mit Support aus Nürnberg

„Ana“ hieß die Kellnerin in einer Brüsseler Bar, auf die Margaux Bouchaudon und ihre Musiker warten mussten, während diese einen rüpelhaften Gast zurechtwies, bevor sie die Getränke brachte. Grund genug für die ambitionierten Bandgründer, sich dann nach diesem Vorfall den Bandnamen En Attendant Ana – „während wir auf Ana warteten“ – zu geben. Das war 2014. Heutzutage sind En Attendant Ana als etablierte, umtriebige französische Indie-Band unterwegs, die mit drei LP’s im Gepäck nun auch endlich in unseren Breiten auf Tour gehen wird. Es wird auch langsam Zeit dafür, denn in Frankreich, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden und sogar an der US-Ostküste haben En Attendant Ana bereits bewiesen, dass sie mit ihren immersiven Live Shows das Publikum begeistern können. Dabei versammeln sich die vier Musiker gerne im Halbkreis um ihre charismatische Frontfrau Margaux Bouchaudon motivieren sich gegenseitig zu immer neuen Höchstleistungen in Sachen klassischer New Wave und Schrammelpop-Ästhetik.

Worum geht es dabei? Während das französische Quartett En Attendant Ana offensichtlich nun immer noch auf Ana wartet, haben Margaux Bouchaudon und ihre Musiker gerade ihren dritten Longplayer vorgelegt. Das ist dann der Nachfolger des 2019er Vorgänger-Albums “Julliet”, mit dem sich En Attendant Ana bereits als wahre New Wave- und Schrammelpop Spezialist(inn)en empfahlen. Dass das neue Werk im Vergleich zwar komplexer strukturiert und handwerklich ambitionierter inszeniert, dafür aber eine ganze Portion gedämpfter und nachdenklicher rüberkommt, erklärt sich natürlich aus dem Umstand, dass sich das Album auf den Stillstand während der Pandemie bezieht. Die Bio besagt gar, dass das Album einen “resignativen Blick auf den Stand der Dinge” liefere. Nennen wir das aber mal lieber stoisch, denn während auch die Lyrics einen vielleicht auch den Stillstand propagieren mögen, ist das musikalisch überhaupt nicht der Fall.

Hier treffen kunstvoll am Erwartbaren vorbeigedrechselte Melodie-Bögen und Harmonien auf pulsierende Bass-Läufe des Soundman-turned-Bassisten Vincent Hivert, hakelige, aber durchdachte Gitarren-Vignetten im Kling-Klang-Stil, lockere Kraut-Rhythmen, zwitschernde und flirrende Synthies und vor allen Dingen geradezu kämpferische Trompeten- und Saxophon-Attacken der Band-internen Multiinstrumentalistin Camille Frechou. So klingt nun wirklich niemand, der tatsächlich resigniert hat. Interessant dann noch, dass sich das Ganze stimmungsmäßig und formal nicht an den üblichen US-Elaboraten orientiert, sondern eine ganz eigene, europäisierte Agenda verfolgt. Der Titel des Albums “Principia” bezieht sich dabei auf den ersten neu geschriebenen Song des Albums, der den Tenor und das Thema vorgab. So stellt man sich intelligent gemachten Indie-Pop mit Mehrwert vor.

Und keine Angst: Die zuvor erwähnte gedämpfte und nachdenkliche Stimmung der neuen Songs schlägt sich auf der Bühne natürlich nicht grundsätzlich nur bei den balladeskeren Stücken. Ansonsten darf geschrammelt werden, was das Zeug hält.

Lucy bringt einen atmospährischen Vibe auf ihre Bühne. der in melancholischen Shoegaze Riffs und catchy Songs verankert ist.

Lucy sind fünf Musikerinnen aus Nürnberg, die sich im Frühjahr 2022 zusammengefunden haben. Nach einigen Proben nahmen sie ihre erste selbstbetitelte EP Lucy auf.
Nach einem Jahr voller Konzerte in verschiedenen Städten Deutschlands wird die Band 2024 ihr erstes vollständiges Album aufnehmen.

https://musikverein-concerts.com/04-04-23-en-attendant-ana/



KANTINE

Königstormauer / Bauhof
90402 Nürnberg






20240401_D-bue_160
20240402_Stefan_Grasse
20240214_JazzBluesFestival
20240406_EhrlichBros