MITTWOCH, 06.12.2023 / 20.30 Uhr
Indie, Wave, Pop im Roten Salon

Pressetext:

CULK sind eine besondere Band. Die Wiener Gruppe um Sophie Löw schafft es, die Augen vor der großen Tristesse der Welt nicht zu verschließen und sprechen in ihren Songs ein zumeist unter der Oberfläche brodelndes Unbehagen an. Nach ihrem letzten Album “Zerstreuen über Euch”, mit dem CULK sich den gesellschaftspolitischen Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern und der destruktiven hegemonialen Übermacht des Patriarchats gewidmet haben, wollen sie mit ihrem dritten Album “Generation Maximum” ein neues Kapitel aufschlagen: In den lyrischen Songtexten von Sophie Löw wird die Diskrepanz verhandelt, einerseits in der “Geburtslotterie” vermeintlich auf die Butterseite des Lebens gefallen zu sein, andererseits beim Untergang einer Welt, wie wir sie kannten (oder vielleicht nur herbeigesehnt hatten) praktisch tatenlos zuzusehen. Sei es die Klimakatastrophe, Wahlgewinne rechter antidemokratischer Parteien, Auseinanderklaffen der Schere von Arm und Reich oder nur persönliches auswegloses Herumgewurschtel im eigenen Prekariat.
CULK nehmen dich aber auch bei der Hand. Sie vermitteln ein Hope in the Dark-Gefühl, geben eine Ahnung vom Licht am Ende des Tunnels, ohne dabei große Versprechungen zu machen. Sie fungieren als Wegbegleiter und vermitteln das Gefühl, mit diesen Sorgen nicht allein zu sein: Es gibt noch andere, die Ohnmacht vor den großen Missständen verspüren. Wo andere textlich an simpler Schwarz/Weiß-Malerei festhalten, machen es sich CULK in den Lyrics wie in der Musik nicht zu einfach. Ihr Sound hat sich längst vom engen Korsett der Schublade Post-Punk/Shoegaze gelöst und vermittelt gemeinsam mit den präzisen Songtexten eine außerordentlich poetische Kraft.

Laura Heller
Die Singer-Songwriterin Laura Heller ist für ihren einzigartigen Gesang, ihre besonderen Melodien und einen schwebenden, verträumten Sound bekannt. Dieser ist durch ihre klare Stimme und sanfte E-Gitarrenklängen definiert. Durch ihre ausdrucksstarken und gefühlvollen Texte entstehen Räume für Themen wie mentale Gesundheit, Themen der Zugehörigkeit zur Gesellschaft, den Weg zu sich selbst, Selbstvertrauen, Female Empowerment und Diversität. So finden leise Töne ihren Platz in einer mittlerweile doch so lauten Welt. Melancholie wird durch einen leichten und luftigen Klang zu etwas Unbeschwertem und hüllt die Zuhörer*innen in eine Parallelwelt ein. Im November 2022 erschien ihre EP „away“, welche neue künstlerische Seiten und Klänge mit Elementen aus Folk, Indie, Jazz und laid-back Rhythmen zeigt.
„Vom ersten bis zum letzten Lied hatte ich Gänsehaut.” (Andreas Basner, Radio Z)
„Laura’s Songs klingen wie ein Tag am Meer.“ (Nina Brundobler, Radio BUH)
"Eine große Stimme auf der kleinen Bühne." (Manuela Sauter, Whiskey Soda)
Präsentiert von DQ Agency, Diffus, taz, ByteFM, Kulturnews, FM4

---

Aktuelle Infos HIER.


Z-BAU

Frankenstraße 200
90461 Nürnberg

Mehr Infos zur Location »




KARTE

20240402_Stefan_Grasse
20240214_JazzBluesFestival
20240401_D-bue_160
20240406_EhrlichBros