DIENSTAG, 26.09.2023 / 20.30 Uhr
Australische Doom/Drones Band.

Pressetext:

Von den frühen Protestsongs, die aus der gewaltsamen Besetzung von Turtle Island (den so genannten Vereinigten Staaten) hervorgingen, bis hin zum Kampf der Punkmusik gegen das System stand die Kunst schon immer an der Spitze des gesellschaftlichen Wandels. Sei es durch gezielte Angriffe oder etwas Existenzielleres – leise gesungen oder so laut wie möglich vorgetragen – Musik ist nach wie vor ein Sprungbrett für kollektiven Widerstand.

Dennoch nutzen nur wenige Bands ihre Stimme und ihre Plattform so kraftvoll wie Divide and Dissolve. Im Einklang mit der rohen, knochenbrechenden Kraft ihrer dynamischen Drone-Musik tragen die beeindruckenden Divide And Dissolve ihren Kampf und den ihrer Vorfahren jeden Tag weiter und nutzen die Kraft ihrer Auftritte, um die Aufmerksamkeit auf den andauernden Kampf gegen systemische Unterdrückung zu lenken.

„Wir möchten einen radikalen Wandel im derzeitigen Paradigma der Selbstgefälligkeit in Bezug auf unterdrückerische Machtdynamiken, Völkermord, Rassismus, weiße Vorherrschaft und Kolonialisierung beobachten“, so die Band in einem früheren Statement. „Wir wollen den Stimmen, die traditionell misrepräsentiert und kriminalisiert werden, bevor sie zu Wort kommen, Gewicht und Bestätigung verleihen.“

Das neue und vierte Album Systemic von Divide and Dissolve untersucht die Systeme, die uns zwangsläufig binden, und fordert ein System, das das Leben für alle erleichtert. Es ist eine Botschaft, die zur Kernintention der Band passt: Musik zu machen, die ihre Vorfahren und das indigene Land ehrt, sich der weißen Vorherrschaft zu widersetzen und auf eine Zukunft der Schwarzen und indigenen Befreiung hinzuarbeiten.

Saxophonistin und Gitarristin Takiaya Reed kommentiert: „Diese Musik ist ein Bekenntnis zur Enteignung durch koloniale Gewalt“, und sie fährt fort: „Das Ziel des kolonialen Projekts ist es, indigene Menschen von ihrer Kultur, ihrer Lebenskraft, ihrer Gemeinschaft und ihren Traditionen zu trennen. Das Album steht in direkter Opposition dazu.“

Wie sein Vorgänger Gas Lit wurde Systemic von Ruban Neilson von Unknown Mortal Orchestra produziert und erscheint am 30. Juni 2023 auf allen Formaten über Invada. Dem Album geht die Lead-Single/Video „Blood Quantum“ voraus, die den gewaltsamen Prozess der Identitätsverifizierung in Frage stellt.

Divide and Dissolve beschäftigt sich mit der Souveränität indigener Völker. Takiaya ist schwarz und Cherokee, Sylvie ist Maori. Als Duo veröffentlichten sie zwei Alben, Basic (2017) und Abomination (2018), über DERO Arcade, bevor sie bei Invada unterschrieben und 2021 ihr vielbeachtetes drittes Album Gas Lit veröffentlichten, das von Mary Anne Hobbs als Album des Jahres ausgezeichnet wurde.

Im Jahr 2021 wurde eine Gas Lit Remix EP veröffentlicht, die Überarbeitungen der Musik von Divide and Dissolve durch Moor Mother, Chelsea Wolfe und Bearcat enthält.

Divide and Dissolve tourten 2022 als Support von Low durch Nordamerika und Europa, spielten Headline-Dates und Festivalauftritte und haben Live-Shows und Festivalauftritte als Support von Systemic geplant, darunter Auftritte beim Supersonic Festival und End of the Road. Aus persönlichen Gründen wird sich Sylvie zur Zeit von ihren Live-Auftritten mit Systemic zurückziehen.

---

Aktuelle Infos HIER.


KANTINE

Königstormauer / Bauhof
90402 Nürnberg






20240214_JazzBluesFestival
20240214_Chorinho