Womöglich ein Rückblick

1. NOVEMBER 2014 - 30. NOVEMBER 2014, BORGO ENSEMBLE

#Ausstellung, #Kunst, #Natalie de Ligt

Einer der interessantesten Ausstellungen in der Metropolregion ging vor Kurzem zu Ende. Deshalb gibt es hier einen Rückblick mit vielen Bildern. Dass die Ausstellung so gut und besonders war, weiß ich so genau, weil ich zusammen mit den Nürnberger Künstler Reiner Bergmann, das Projekt kuratiert habe. Eigenlob ist völlig unterschätzt.

KÜNSTLER DES FRANKFURTER ATELIER GOLDSTEIN ZU GAST IM BORGO ENSEMBLE

Außergewöhnlich ist zunächst der Ort: Ehemalige Wohnungen in einem Mehrparteienhaus an der Stadtgrenze Nürnberg-Fürth; Hausnummer 159 und 161, jeweils 3 Stockwerke mit 3 Parteien. Die früheren Bewohner hinterließen mehr oder weniger Mobiliar und Odeur in den Wohnungen. Es gibt Zimmer, die gut in Schuss, aber hoffnungslos aus der Zeit gefallensind, andere sind licht und hell, wieder andere starren vor jahrzehntelangen Gebrauchs- und Rauchspuren. Diese und Tapeten aller Art sind die stummen Zeugen jener Menschen, die hier einmal gelebt haben. Als Zwischennutzer des Gebäudes öffnete Reiner Bergmann vor fünf Jahren den Ort auch für Freunde und Interessierte und nannte das Gesamte „Borgo Ensemble“.

In diesem Jahr luden er und Natalie de Ligt Künstlerinnen und Künstler des Frankfurter Atelier Goldstein in die Wohnungen des Hauses Nr. 161 ein. Auf drei Etagen entstand eine durchaus organisch gewachsene Schau, bei der das Zusammenspiel der Frankfurter Arbeiten sowohl mit den unterschiedlichen Räumen als auch mit den vom letzten Jahr bewusst belassenen Installationen von Nürnberger Künstlern ein bemerkenswertes Gesamtbild ergab, das lange nach dem Besuch nachschwingt.

Christa Sauers (Atelier Goldstein) monumental wirkenden abstrakten Bilder zeugen von einer Leichtigkeit, von kompositorischem Gespür, und sie sind bar jeden Zwanges – beneidenswert, wenn einem Bild Energie derart kraftvoll und selbstverständlich innewohnt. Ihre Bilder fügten sich wie geschmiert in das patinierte Wohnzimmer eines Kettenrauchers und korrespondierten ebenso sinnig mit den Zeichnungen des Regensburger Künstlers Peter Engel sowie im Durchblick mit Peter Angermanns Wandbild.

Geradezu museal konnten sich da Birgit Ziegert und ihr Atelier Goldstein-Kollege Julius Bockelt in einer „ordentlichen“ Wohnung präsentieren. Bockelts wie am Computer generierten Zeichnungen von Mustern und Strukturen mit Moiré-Effekt, bei denen das Auge permanent scharf stellt und die gleichwohl an simulierte Interferenzen denken lassen, standen in Kontrast zu Birgit Ziegerts wilden Stickereiobjekten, bei denen sie Wollfäden von satter Farbe einsetzt – wie ein Maler Pinsel und Farbe. In diesem Dialog trafen gewissermaßen Chaos und Ordnung aufeinander.

Eine seltsame Geschichte konnte sich im Kopfkino entspinnen in jenem, mit braunem Linoleum ausgelegten Schlafzimmer, das mit einer ebenso grusligen Kleiderschrankwand versehen ist. Hier zeigte Julia Krause-Harder (Atelier Goldstein) zwei ihrer erstaunlichen Saurier-Objekte, die sich in dem kruden Ambiente als vergessene Relikte und zugleich Eroberer ausnahmen. Krause-Harder verfertigt die Urtiere aus Materialeien wie Kleiderbügeln, Metallteilen aller Art, Kabelbindern, Eisen- und Alustangen, Gardinenringen etc. Die Objekte entsprechen in ihrer Anatomie dem neuesten Forschungsstand. Denn Krause-Harder versteht sich vor allem als Forscherin. Sie weiß alles über die ausgestorbene Spezies und hält auch wissenschaftliche Vorträge. Als Objekte bewegen sie sich spannungsreich zwischen Kunst und Wissenschaft, Wirklichkeit und Phantasie. Letzteres trifft auch auf zwei Maler zu: Klaus-Peter Wieseckel aus Nürnberg und den Goldsteiner Franz von Saalfeld. Wieseckel präsentierte seine Bilder in einer Küche, die andere wohl scheuen wie Dracula den Knoblauch. Die Wände sind nämlich Giftgrün gestrichen. Die von Wieseckel entworfenen, zum Teil ins Märchenhaft-Phantastische reichenden Szenarien spielen stets im Freien. Oft mutet die Landschaft wie eine theaterhafte oder eben theatrale Kulisse an, in der sich diffus – oder konkret, etwa durch einen Autounfall – Unheilschwangeres andeutet. Ein Stock tiefer an weißen Wänden waren die wundersamen und wunderbaren Aquarelle von Franz von Saalfeld zu entdecken. Sie zeigen farbenfrohe, detailreiche Alltagspanoramen, in denen Reales und Surreales gleichermaßen seinen Platz findet. Von Saalfeld porträtiert sein häuslich-familiäres, kleinstädtisches Umfeld, wobei die Routinen, Rituale und Biederlichkeiten erst die Basis zu bilden scheinen für die phantastischen Eigenschöpfungen, die er einwebt. Grandios und bezaubernd ist das Bild einer Landkarte mit dem Titel „Wer die Welt kennt“. Die Namen der Städte und Flüsse scheinen real, aber nicht alle – oder kennen Sie den „Kommhündchensee“ oder den Ort „Schlaftrunken.“

Zu jedem Werk und zu jedem Zimmer sollte etwas gesagt werden, allein der Worte sind schon so viele geschrieben. So bleibt die Erwähnung der weiteren teilnehmenden Künstler: Aus Frankfurt waren dies Perihan Arpacilar, Hans-Jörg Georgi, Markus Schmitz, Selbermann, Lothar Zaubitzer, Juewen Zhang. Und aus Nürnberg und Umgebung beteiligten sich Reiner Bergmann, Die Weltanschauungsbeauftragten, Cornelia Effner, Matthias Egersdörfer, Thomas Lunz, Martin Mittmann, Yor Vink, Fredder Wanoth und Reiner Zitta. Letzterer lud wiederum Schülerinnen und Schüler aus dem Wichernhaus in Altdorf ein, inmitten seiner Werke ihre gezeichneten Porträts zu präsentieren.

Kaum jemand würde vermuten, dass es sich bei den Künstlern aus dem Atelier Goldstein um Menschen mit Behinderung handelt, auf kunsthistorisch neudeutsch: Außenseiter-Künstler, früher sagte man Art Brut. In der Auseinandersetzung mit den Arbeiten ist Behinderung sehr, sehr fern. Das merkt auch Christiane Cuticchio, Gründerin und Leiterin des Atelierhauses, in einem Interview zu der vor 10 Jahren initiierten Institution an.


BORGO ENSEMBLE
Nürnberger Str. 159/161
90762 Fürth
www.borgo-ensemble.de
 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Kunst, #Natalie de Ligt

Vielleicht auch interessant...

AUF AEG. Ein Kunstfestival für all die Kunst, die im tradierten, hochoffiziellen Sektflöten-Betrieb nicht stattfindet. Outsider Art oder Art Brut nennen die Veranstaltenden der Idyllerei das, was vom 31. Mai bis 2. Juni in der Kulturwerkstatt auf AEG gezeigt und stattfinden wird. 
Mit dabei sind natürlich die Künstler:innen aus dem Kunstraum der Lebenshilfe, aber auch viele, viele internationale Gäste.   >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240201_mfk_PotzBlitz
20240507_NueDigital
20240401_Comic_Salon_3
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20230703_lighttone
20240401_ION
20240401_Idyllerei
20240411_NbgPop_360
20240524_REXIT
20240201_VAG_D-Ticket
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240401_Theater_Erlangen
20240401_D-bue_600