Künstlerstrecke: Kogan.

SAMSTAG, 1. MäRZ 2014

#curt-Stipendium, #Kunst

Jeden Monat stellen wir Euch Künstler der Region vor: Maler, Fotografen, Illustratoren, Street Art Künstler, Designer ... dieses mal ist es der Illustrator Kogan.

WER BIST DU? „Kogan.“ (mit Punkt) ist mein Nachname und Künstlerpseudonym zugleich. Ich bin 21, komme aus
Moskau und bin hier seit zehn Jahren mit meiner Family. Ich zeichne, seit ich ein Stift in der Hand halten kann, also
schon eine Weile. Keine Zeichenkurse - alles autodidaktisch.
Mittlerweile nehme ich Privataufträge entgegen, zeichne in Läden und dekoriere Cafés. Neulich zum Beispiel im Streetartcafé
in der Inneren Laufer Gasse. Und am 1. März ist eine Veranstaltung der Gottfried&Gregor Dudes in der Rakete,
bei der ich für die Wandillustration sorge. Ende März ist eine Kampagne für Edwin-Jeans geplant. Das wird wohl im
örtlichen Crämer&Co. stattfinden und später nochmal in München.
Ich möchte momentan einfach möglichst vielen Leuten zeigen, wie wirklich geile Kunst aussehen kann und freue mich
wenn ich Leute stoken kann mit dem, was ich mache.
Wo kann man dich privat treffen? Wenn´s nicht regnet trifft man mich am Germanischen Nationalmuseum
– beim Skaten. Ansonsten bin ich bis Sommer 9to5 im Lager am Arbeiten, deswegen ist momentan nicht viel mit Bars
und Cafés ... außer, jemand hat ein Bild bestellt :)
Was liebst du an Nbg besonders? Meine Homies sind in Nbg!
Dieses Jahr findet wieder der Comic Salo n statt. Ich war noch nie da, vielleicht hol ich‘s dieses Jahr nach.




Twitter Facebook Google

#curt-Stipendium, #Kunst

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
GERMANISCHES NATIONALMUSEUM. Text von Marian Wild.

Beim Flanieren durch die Straße der Menschenrechte in Nürnberg wird einer neugierigen Person die erstaunliche Bronzeplastik neben dem Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums auffallen. Die Statue „Il Guerriero“ des florentinischen Bildhauers
Marino Marini, die 1966 – damals noch vor dem alten Eingang am Kornmarkt – aufgestellt und 2020 umgesetzt wurde, illustriert durch ihren Blick auf die Stelen der Menschenrechtskolumne präzise die aktuelle Weltlage, in der es letztlich auch um das Primat der Politik geht. Gewalt oder Diplomatie, Krieg oder Kompromiss?  >>
20221201_MfK_Avatar
20210304_Mam_Mam_Burger
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20210318_machtdigital
20221201_Waldorf
20210201_Allianz_GR
20221221_KuF_Cover
20220201_berg-it
20221001_GNM
20221122_KUF_Literaturpreis
20220812_CodeCampN
20221220_SuP
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20230201_Retterspitz
20221201_BA_Beef_Club
20221201_WLH
20220601_Hofpfisterei
20221101_curt_Terminkalender