RELAX! CHEER UP! TOOOR!

14. MAI 2022 - 21. SEPTEMBER 2022

#1. FCN, #ClubKunst, #Emotionsregulator, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Kunst im öffentlichen Raum, #Neues Museum Nürnberg, #Winfried Baumann

Winfried Baumanns „Emotionsregulator“ ist der einzig vernünftige Ausweg aus jeder Krise. Wir vom curt waren bei der Eröffnungsveranstaltung am Freitag vor Ort.

Corona, Inflation, Sonnenblumenölmangel, manchmal auch eine Clubniederlage: Deutschland ist aus diversen Gründen im emotionalen Ausnahmezustand, vom Verhalten der restlichen Welt ganz zu schweigen. Viele Menschen sind deshalb aufgewühlt, erschüttert, traurig, hysterisch und eingenommen von stark wechselhaften Gefühlen gegen ihre Lieblingsfußballvereine (andere sprachen in der Beziehung bereits von Nahtoderfahrungen). Lösungen aus dem chronischen Gefühlsdurcheinander tun Not. Warum diese Gefühle nicht bändigen und befrieden mit einem Emotionsregulator? Der Nürnberger Konzeptkünstler Winfried Baumann, weitläufig bekannt durch die Erfindung des Kunstautomat Sterngasse gemeinsam mit Anna Bien, hat sich der ehrenvollen Aufgabe mit Unterstützung des 1. FC Nürnbergs, des Instituts für moderne Kunst und des Neuen Museums Nürnberg angenommen, das Ergebnis ist ein beherzt beschrifteter mobiler PKW-Anhänger mit fünf kompakt aufgereihten Gefühlskabinen. Winfried Baumann ist für die Erfindung gleichsam mobiler wie sozialer Aufenthaltsorte bekannt, seien es transportable Schlafunterkünfte für Obdachlose (sein „Instant Housing Project“) oder ausklappbare Versammlungs-, Koch- und Begegnungsstätten für die aufgeklärte Stadtgesellschaft. Es sind soziale Plastiken des Stadtbildhauers, der auch vor Entwürfen zur Umnutzung des Reichsparteitagsgeländes nicht zurückschreckt (freut euch auf das Augustheft des curt!). Hier wird also ein in den Kabinen regenbogenbunt gestrichener Gefühlsapparat an verschiedenen Orten der Stadt auftauchen und dort die Freiwilligen entweder aus ihrer Lethargie reißen („WARM UP“), von ihrer Hysterie herunterkühlen („RELAX“) oder schlicht in den ultimativen Siegestaumel schubsen („TOOOR“). Der Ablauf ist einfach: Man betritt die Kabine, schließt die Tür. Es erwartet einen das existenzielle Dunkel der emotionalen Exposition, und eine kleine Bank. Setzt man sich wird ein Mechanismus ausgelöst, das Licht geht an, ein Film startet, auf einem Kopfhörer wird Sound eingespielt. Und, funktioniert der Regulator? Euer unerschrockener Kunstredakteur hat den Selbstversuch gewagt, und in der pinken Kabine ganz rechts mit der vermutlich nicht nur für Fußballfans aufwühlendsten Erlebniskabine „TOOOR“ experimentiert, und das Ergebnis war – würde ich lügen? – ungefilterte, pure, kaum zu überblickende Freude, in der konzentrierten Dosis definitiv zu viel Euphorie für einen Tag. Die „RELAX“-Kabine zum Gegensteuern war im Anschluss aber leider besetzt, so trug ich den empfangenen Gefühlsüberschuss bis zu mir nach Hause und frage mich nun ernsthaft, ob ich in den nächsten Tagen überhaupt werde schlafen können.

AN VERSCHIEDENEN ORTEN IN NÜRNBERG
Alle Orte und Zeiten unter emotionsregulator.de




Twitter Facebook Google

#1. FCN, #ClubKunst, #Emotionsregulator, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Kunst im öffentlichen Raum, #Neues Museum Nürnberg, #Winfried Baumann

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240201_VAG_D-Ticket
20230703_lighttone
20240401_Comic_Salon_3
20240411_NbgPop_360
20240401_Wabe_1
2024041_Berg-IT
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_ION
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Idyllerei
20240507_NueDigital
20240401_D-bue_600