Burgprojektion: Professor Angermann macht‘s!

8. SEPTEMBER 2021 - 12. SEPTEMBER 2021, KAISERBURG NüRNBERG

#Blaue Nacht, #Burg, #Burgprojektion, #Kunst, #Kunstverein Kohlenhof, #Peter Angermann

Peter Angermann. Mehr muss man nicht sagen und tausende Student*innenstimmen antworten von Zabo her: Bester Mann. Legende! Angermann, Maler, geboren in Rehau, Mitbegründer der Nürnberger Schule, ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Gegenwartskunst. Und deshalb lässt ihm die Stadt zu seinem 75. Geburtstag eine besondere Ehre zuteil werden: Die Burgprojektion.

Nun war es im vergangenen Jahr nix mit dieser Burgprojektion und auch dieses Jahr musste sie wegen hoher Inzidenzen erstmal verschoben werden. Verschoben ist aber bekanntlich nicht abgesagt, so dass Peter Angermanns Entwürfe noch in diesem Jahr aus Licht ans Wahrzeichen geworfen werden. Neuer, neuer, gültiger Termin: 08. bis 12. September. Als kleine Kompensation für den erneuten Wegfall der Blauen Nacht eben gleich etwas länger.

Angermann, ehemals Beuys-Schüler, dann selbst Lehrender an der Frankfurter Städelschule und der Nürnberger Akademie, wandte sich im Laufe seines Künstlerlebens ganz bewusst von der beuys‘schen Konzeptkunst ab und kehrte zur malerischen Gegenständlichkeit zurück. Die von ihm mitbegründete Künstlergruppe Normal vertritt einen Stil, der einerseits, ja klar, avantgardistisch ist, andererseits aber den Elitarismus der Kunstwelt beseitigen möchte. Angermanns Landschaften, in denen Idylle wie Ironie gleichermaßen vertreten sind, werden dem Neoxpressionismus zugerechnet. Er bewegt sich elegant im weiten Feld zwischen van Gogh und Comic.
Für die Burg nun hat Angermann einen Bilderbogen entwickelt, der sich mit künstlischer Inzelligenz beschäftigt, mit Schönheitswahn und Geldgier. Lauter Übel des Daseins, die irgendwie fast in Vergessenheit geraten konnten wegen all der Pandemie die ganze Zeit. Der Künstler legt da einen Finger drauf, aber einen riesigen, weil: Burg-Illumination! Das Motto seines Motivs No Risk, No Fun hat seit 2019 allerdings einige weitere Bedeutungsebenen dazu erhalten.

Der Kunstverein Kohlenhof in der Grasersgasse zeigt anlässlich der Illumination eine Begleitausstellung vom 11. September bis 16. Oktober. Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, den Prozess des Künstlers auf dem Weg zu diesem Großprojekt nachzuvollziehen und zeigt die diversen Entwürfe Angermanns.
Zur Eröffnung am 11. September findet um 19 Uhr ein Künstlergespräch statt – mit anschließendem, gemeinsamen Spaziergang hinauf zur farbstark strahlenden Burg.

 ___
Burgprojektion mit Peter Angermann.
No Risk, No Fun vom 8. bis 12. September
+ Ausstellung im Kunstverein Kohlenhof, Grasersgasse 15, Nbg
vom 11.09. bis 16.10.
www.kunstvereinkohlenhof.de

 




Twitter Facebook Google

#Blaue Nacht, #Burg, #Burgprojektion, #Kunst, #Kunstverein Kohlenhof, #Peter Angermann

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  19.04.-01.06.2024
T7. Ein bisschen größer als ein VW-Bus ist dieser Raum schon, der sich T7 nennt, weil er am Taubenweg Haus Nummer 7 liegt. Aber das Bild eines KulturPalasts muss man und Frau wohl korrigieren. Egal, Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kultur allemal. Dass dieses Kultur-Wohnzimmer vor der Haustüre Nürnbergs und Fürth funktioniert, hat es beim Eröffnungswochenende mit LaBrassBanda-Gründer, Echo-Gewinner, Mozarteum-Professor und Tuba-Spötter Andreas Hofmeir (samt Piano-Original Johannes Billich aus Fürth) bewiesen. Menschliche Wärme und juchzende Stimmung im intimen Rahmen. So kann’s weitergehen. So soll’s weitergehen.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Wabe_1
20240401_Comic_Salon_2
20240411_NbgPop_360
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Idyllerei
2024041_Berg-IT
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20230703_lighttone
20240401_D-bue_600