Kunstspaziergang: Wir sind Langwasser

DIENSTAG, 9. MäRZ 2021, OPPELNER STRAßE 200

#Barbara Engelhard, #Gemeinschaftshaus Langwasser, #Kunstspaziergang, #Langwasser, #Stephan Schwarzmann, #Wir. Sind. Langwasser

Langwasser – und vielleicht denkt der ein oder die andere immer noch vor allem an graue Wohnblock-Tristesse. curt-Leser*innen wissen eh schon lange, wie viel da passiert, rund ums Gemeinschaftshaus. Und wie viel davon dazu beiträgt, dass dieser einstmals verschrieene Stadtteil immer bunter wird. Das jüngste Zeugnis dieses Werks hat monumentale Ausmaße. 

Die Idee hinter Wir. Sind. Langwasser ist eigentlich sehr naheliegend: Kontaktbeschränkung heißt nämlich nicht bloß nix KinoKneipeTheater, sondern auch ganz allgemein: Man sieht ja viel weniger Leute. Man hat ja viel weniger Gesichter vor Augen – und wenn, dann sind die nicht vollständig, sonder immer halb verborgen hinterm MNS. 

Das Künstlerduo Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann hat sich deshalb auf Tour durch Langwasser begeben. Mit Fotoapparat und Sofortbilddrucker. Sie lichteten Langwasseraner ab. Die Portraits wurden von Engelhard und Schwarzmann dann mit Farben bearbeitetet, die sich die Fotografierten selbst aussuchen durften. Über 140 Langwasseraner haben mitgemacht – macht eine Plane von 21 auf 6 Meter. 

Und die hängt seit Ende Februar an der Fassade der Oppelner Straße 200 und ist jederzeit zu besichtigen, zum Beispiel im Zuge eines lockdowngerechten Kunstspaziergangs. Aber keine Eile: Wir. Sind. Langwasser soll an dieser Stelle für drei bis vier Jahre hängen bleiben, je nachdem, wie lange die Farben halten. 

In unsere Karte ist das Werk nicht schwer zu integrieren. Das schaut jetzt aus wie folgt: 

 

Zuletzt erschienen in Kunstspaziergang: 
Albrecht Fuchs im Künstlerhaus

Zur Aktion Wir. Sind. Langwasser im Gemeinschaftshaus




Twitter Facebook Google

#Barbara Engelhard, #Gemeinschaftshaus Langwasser, #Kunstspaziergang, #Langwasser, #Stephan Schwarzmann, #Wir. Sind. Langwasser

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
ROTE GALERIE. Ja, das wäre schön gewesen, wenn man zuletzt im Palmengarten hätte einkehren und dabei auch noch Kunst von Gymmick hätte bestaunen können. So aber wie es nunmal ist, hingen die Kunstwerke zwar im Gasthof, wurden dabei aber kaum je von Blicken gestreift. Ein trauriger Gedanke. Fand auch Die Rote Galerie, Michael Ziegler, die Karl-Bröger-Gesellschaft und befreite die Kunst aus dem Kneipengefängnis und brachten sie in ihre Räumlichkeiten, die den Vorzug der Schaufenster aufweisen.  >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Stadttheater_Fürth
20240317_Tafelhalle
20240401_ION
20230703_lighttone
20240401_Wabe_1
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_1
20240401_Idyllerei
2024041_Berg-IT
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240201_mfk_PotzBlitz
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_D-bue_600