Kunst-Anschlag: Zweite Runde

DIENSTAG, 16. JUNI 2020, NüRNBERG

#Corona, #Kunst, #Nürnberg, #Projektbüro

Das ist so die Art von Anschlag, die wir gerne haben. Nicht nur, weil man ihn unverletzt überlebt, sondern auch, weil man eventuell inspiriert oder gar energetisiert daraus hervorgeht. Im Rahmen von Kunst-Anschlag – Signale aus der Nürnberger Szene stellt die Stadt regionalen Künstler*innen 20 Plakatwände zur freien Gestaltung zur Verfügung.

Die Kunstaktion funktioniert in Zusammenarbeit mit der Stadtreklame Nürnberg, die diese Plakatflächen zur Verfügung stellt. Die Werke eines Kunstanschlag-Durchgangs bleiben immer je zehn Tage hängen. Seit 16. Juni hängt die zweite “Dekade”. Zu den 20 Künstlerinnen und Künstlerin zählen unter anderem: Elizabeth Thallauer, Roger Libesch, Johannes Felder, Barbara Engelhard, Daniel Bischoff, Hannah Rabenstein, Marga und Wanda Leuthe und Ludwig Hanisch.

Wer alle sehen will, nimmt am besten das Rad. Das Projektbüro hat drei Fahrradtouren angelegt, die man GPS-mäßig nachverfolgen kann, wenn man die Komoot-App hat. Oder einfach einprägen:

#2 Süd - 10 Stationen: https://www.komoot.de/tour/201645242
#2 Ost - 10 Stationen: https://www.komoot.de/tour/200413254
#2 West - 12 Stationen: https://www.komoot.de/tour/200287924

 




Twitter Facebook Google

#Corona, #Kunst, #Nürnberg, #Projektbüro

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240507_NueDigital
20240601_Retterspitz
20230703_lighttone
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240601_LESEN
20240401_ION
20220401_esw_schorsch
20240411_NbgPop_360
2040301_Biennale
20240201_Kaweco