Rathausart: Kupferstich vs. Urban Art

4. OKTOBER 2019 - 6. OKTOBER 2019, RATHAUS NüRNBERG

#Julian Vogel, #Kunst, #RathausArt

Das Rathaus: Für viele Stadtbeamte am Montagnachmittag auch ein Ort, an dem einen am Schreibtisch, umgeben von Akten und lustigen Kaffeetassen, die Melancholie einnebeln kann. Die Melancholie, dieses seltsame Zwischengefühl, dem Albrecht Dürer 1514 einen seiner rätselhaftesten Kupferstiche gewidmet hat: Melencolia I.

Da sitzt ein Engel an einem Zirkel vor einem Hund und einer Kugel und im Hintergrund ein geometrisches, vielkantiges Gebilde, der Polyeder. Dieser Polyeder wandert nun in zeitgenössischer Variante in den Rathaus-Innenhof. Dafür sorgen Julian Vogel und Benedikt Buchmüller, die im Zuge der RathausART ihr skulpturales Projekt Kupferstich vs. Urban Art verwirklichen werden.

Der Polyeder bekommt seinen eigenen Auftritt im Raum. Dabei handelt es sich aber nicht nur um das Objekt als Kunstwerk, das Objekt ist selber auch noch Ausstellungsfläche. Die Künstler bespielen seine Flächen mit unterschiedlichen Ausdrucksformen der Streetart.Die Vorderseite spielt dabei wieder auf das Thema Melencholia und zitiert eher altmeisterliche Techniken, während auf der Rückseite das schrille Gegenteil stattfindet. Von markierten Punkten aus wird der Polyeder unverzerrt zu betrachten sein. Das ganze Objekt ist um den historischen Brunnen herumgebaut.

Das Kunstwerk kann jederzeit und kostenfrei während der Öffnungszeiten der RathausART bewundert werden: Freitag 18 bis 23 Uhr, Samstag 11 bis 20 Uhr und Sonntag 11 bis 18 Uhr.    

CURT: Julian, wie kommt ihr zur RathausART? Habt ihr euch beworben oder wurdet ihr angefragt?

JULIAN: Tatsächlich hat mich schon vor einiger Zeit das Kulturreferat angefragt, ob ich nicht eine Idee hätte, in welcher Form man Street-Art bei der RathausART implementieren könnte. Da ich ungern auf historisches Gemäuer male, war die einfachste Lösung, ein Objekt im Rathaus-Innenhof aufzubauen, welches als Untergrund für verschiedene Street-Art-Stile funktioniert.

Wann startet eure Kunst, wann wird sie fertig sein?

Der Aufbau passiert am Donnerstag davor. Einige der Flächen werden tatsächlich live vor Ort bemalt, andere werden schon fertig sein.

Was passiert danach damit?

Wenn wir das wüssten!

Was erwartest du sonst so von der RathausART?

Naja, mindestens ein „Groß-Artiges“ Wochenende.

Stehen noch weitere Projekte an?

Mit der Stadt sind gerade keine weiteren Projekte geplant, aber das kann sich ja schnell ändern. Darüber hinaus bin ich gerade dabei, ein nachhaltiges Sporttextilien-Label bei Kickstarter zu launchen: instagram.com/holow_clothing. Ansonsten bin ich für diverse Wandgestaltungsprojekte in ganz Deutschland auf Achse ...

RATHAUSART
Fr 4.10. / 18 – 23 Uhr // Sa 5.10. / 11 – 20 Uhr // So 6.10. / 11 – 18 Uhr
rathausart.de

KUPFERSTICH VS. URBAN ART
Skulptur von Julian Vogel + Benedikt Buchmüller @ RathausART,  
ju-li-an.com

ART WEEKEND NÜRNBERG
Parallel, fast gleichzeitig und kooperierend findet das ART WEEKEND statt. Die Galerien und Kunstorte werden am Freitag ab 18 und am Samstag von 11 bis 18 Uhr ihre Türen öffnen und zu gesonderten Ausstellungen und Führungen laden,
Fr 4.10. / ab 18 Uhr // Sa 5.10. / 11 – 18 Uhr // So 6.10. / 11 – 16 Uhr
artweekendnuernberg.com

Medienpartner: curt.




Twitter Facebook Google

#Julian Vogel, #Kunst, #RathausArt

Vielleicht auch interessant...

AUF AEG. Ein Kunstfestival für all die Kunst, die im tradierten, hochoffiziellen Sektflöten-Betrieb nicht stattfindet. Outsider Art oder Art Brut nennen die Veranstaltenden der Idyllerei das, was vom 31. Mai bis 2. Juni in der Kulturwerkstatt auf AEG gezeigt und stattfinden wird. 
Mit dabei sind natürlich die Künstler:innen aus dem Kunstraum der Lebenshilfe, aber auch viele, viele internationale Gäste.   >>
MAGAZIN  19.04.-01.06.2024
T7. Ein bisschen größer als ein VW-Bus ist dieser Raum schon, der sich T7 nennt, weil er am Taubenweg Haus Nummer 7 liegt. Aber das Bild eines KulturPalasts muss man und Frau wohl korrigieren. Egal, Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kultur allemal. Dass dieses Kultur-Wohnzimmer vor der Haustüre Nürnbergs und Fürth funktioniert, hat es beim Eröffnungswochenende mit LaBrassBanda-Gründer, Echo-Gewinner, Mozarteum-Professor und Tuba-Spötter Andreas Hofmeir (samt Piano-Original Johannes Billich aus Fürth) bewiesen. Menschliche Wärme und juchzende Stimmung im intimen Rahmen. So kann’s weitergehen. So soll’s weitergehen.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20220401_esw_schorsch
2040301_Biennale
20240411_NbgPop_360
20240601_LESEN
20240201_Kaweco
20240507_NueDigital
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240601_Retterspitz
20230703_lighttone
20240401_ION