FAU: Junges Gemüse mit Herz für die Kunst

MONTAG, 4. FEBRUAR 2019

#Bildung, #FAU, #Kolumne, #Kunstpalais Erlangen

Bereits 2015 wurde am Kunstpalais in Erlangen „Artyschock – Der junge Freundeskreis“ für Kunstbegeisterte zwischen 18 und 35 Jahren ins Leben gerufen. Stetig mit Leben gefüllt wird er von den jeweiligen Praktikant*innen im Kunstpalais. Im laufenden Semester kümmern sich die beiden FAU-Studentinnen Anna und Louisa um den Freundeskreis – und sie haben sich viel vorgenommen.

Bevor das Praktikum letzten November startete, kannten sich die beiden Studentinnen nicht. Anna studiert im 3. Mastersemester Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Kunst- und Kulturwissenschaften. In einem Seminar erfuhr sie von dem Praktikum. „Im Rahmen des Studiums sind wir verpflichtet, ein Praktikum zu machen“, erzählt Anna, die bereits ihren Bachelor an der FAU absolviert hat. Louisa hingegen ist erst seit Semesterbeginn in der Hugenottenstadt, sie kam zufällig an die FAU: sie hatte sich für einen Studienplatz in Medizin beworben und die Zusage für Erlangen erhalten. Auf der Erstsemesterbegrüßung kam sie mit einer Vertreterin des Kunstpalais ins Gespräch und bewarb sich umgehend um einen Praktikumsplatz. „Kunst ist ein toller Ausgleich zu meinem Studium. Ich beschäftige mich mit einem komplett anderen Thema und gewinne Abstand“, sagt die Medizinstudentin.

Zum ersten Mal trafen sich Anna und Louisa bei der Baustellenführung zur Ausstellung „I‘m Afraid I Must Ask You To Leave“ der Künstler Julius von Bismarck und Julian Charrière, die noch bis Ende Februar in Erlangen zu sehen sein wird. Bei der Führung wurden sie auch den versammelten „Artyschocken“, den Mitgliedern des Freundeskreises, vorgestellt. Bei den Baustellenführungen, die ausschließlich für Artyschock angeboten werden, lässt sich noch vor der offiziellen Eröffnung ein Blick in die jeweils kommende Ausstellung werfen. Häufig sind dann auch die Künstlerinnen und Künstler, die Sammler oder Kuratorinnen vor Ort, mit denen man ins Gespräch kommen kann. Um für den Freundeskreis zu werben, haben die beiden Studentinnen zudem die Social-Media-Kommunikation übernommen. „Neben der bestehenden Facebook-Seite sind wir jetzt auch bei Instagram zu finden“, so Anna. Das Praktikum der beiden läuft studienbegleitend, einen Büro-Arbeitsplatz mit festen Arbeitszeiten haben sie nicht. „Wir treffen uns auch schon mal in der Bib oder fangen unseren Arbeitstag erst nachmittags an“, sagt Anna und Louisa fügt hinzu: „Das so erlernte Zeitmanagement ist auch im Hinblick auf die Zukunft der Arbeit sinnvoll.“

Derzeit planen die beiden das ARTYSCHOCK SPECIAL, das am 15. Februar stattfinden wird. Wild und bunt wird es werden, mehr wird aber zu dem Kunst-Workshop für den Freundeskreis und alle Interessierten noch nicht verraten. Diese exklusiven Events, wie auch die Baustellenführungen oder Führungen außerhalb der Öffnungszeiten, sind in der Mitgliedschaft enthalten. „Eine Jahreskarte mit Benefits, so erkläre ich unseren Freundeskreis gerne“, lacht Anna. Alle Mitglieder können sämtliche Ausstellungen im Kunstpalais beliebig oft besuchen. Und sie dürfen dazu immer auch noch eine Begleitperson mitbringen, die ebenfalls keinen Eintritt bezahlen muss.

Am 13. Februar, wie an jedem zweiten Mittwoch im Monat, findet das nächste Treffen der Artyschocken statt. Wie immer in einer Kneipe in Erlangen. Wo genau, werden die beiden rechtzeitig bekannt geben. Dann wollen sie mit allen über die nächste gemeinsame Fahrt sprechen: ein Besuch der Kunsthalle in München ist im Frühjahr geplant. Und auch die Blaue Nacht in Nürnberg will man zusammen besuchen. Wer mal unverbindlich reinschnuppern will, ist herzlich zum Kneipenabend oder einer Führung eingeladen. Einfach auf Facebook (www.facebook.com/artyschock) oder Instagram (www.instagram.com/artyschock_kunstpalais) eine Nachricht hinterlassen oder eine Mail an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst schreiben.

 




Twitter Facebook Google

#Bildung, #FAU, #Kolumne, #Kunstpalais Erlangen

Vielleicht auch interessant...

BERLIN. #3 Fortsetzung der Kolumne aus Ausgabe August/September. Teil zwei HIER

Es kann sein, dass sich in meiner Erinnerung diverse Aufenthalte in dieser Stadt vermischen, aber ich bin mir sicher, dass es immer Berlin war. In den 1980er Jahren hatten uns die The-Who-Filme »Tommy« und »Quadrophenia« ganz krass mit der Rockmusik der späten 1960er infiziert. Als 1979 Pink Floyd »The Wall« herausbrachten, mussten wir nicht lange überlegen, ob uns das gefiel. Obwohl wir uns für Dorfpunks hielten, ließ sich die Pink-Floyd-Mucke hervorragend zum Rauch aus gewissen Spaßzigaretten in die Gehörgänge dübeln. Aus heutiger Sicht natürlich kompletter Mainstream und Totalkommerz, aber tscha! War geil.  >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
“curt tut gut gut” - ein Slogan, wie er in keinem grammatikalisch korrekten Buche stehen sollte, wenngleich er hundertprozentig korrekt ist. Denn wir kooperieren mit den coolsten und wertvollsten Locations der Stadt. Eben dort, wo es gut ist und immer irgendwo ein curt rumliegt. Als Heft, aber auch in Form hemmungslos abfeiernder curt-Mitarbeiter:innen. Unser Eventkalender blüht seit ein paar Wochen wieder in seiner vollen Pracht und zeigt euch verlässlich, wo es lang geht! Und wir schmeissen dank dieser fruchtbaren Zusammenarbeit auf @curt_magazin_nfe mit Gästelistenplätzen nur so um uns! Doch unter den Bühnenbrettern mancher Kulturorte schlummert auch abseits der Veranstaltungen noch viel mehr Wissenswertes, was wir nun für euch bedingungslos ans Tageslicht zerren werden. Aus Gründen der Anerkennung für die dort stattfindende, kulturelle Arbeit. Und aus Liebe. Hier sind unsere aktuellen VENUES OF LOVE – samt behutsam recherchierter curt-Tipps. Für euch, für uns, für alle. CURT YOUR LOCALS!  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Retterspitz
20240411_NbgPop_360
20240601_Staatstheater_Erlangen
20230703_lighttone
20240601_Kaweco
20240507_NueDigital
2040301_Biennale
20240401_ION
20240601_LESEN
20220401_esw_schorsch
No upcoming events found