DONNERSTAG, 12.12.2019 / 20.00 Uhr
Galerie // Freut euch auf einzigartige Pop-Songs gepaart mit dadaistischen Texten. Support: Ambiviolenz. curt präsentiert und vergibt Tickets!

Achtung: curt vergibt 3x2 Tickets.
Einfach eine Mail mit dem Betreff “Andreas Dorau” an gewinnen@curt.de senden und Daumen drücken.

Pressetext:

ANDREAS DORAU
Schon recht früh erblühte Andreas Doraus Liebe zur Popmusik. Der kleine Andreas saß in seinem Kinderzimmer mit einer Handvoll Singles, Sparks, T-Rex, Beatles und Tina Charles oder was auch immer in seiner Kindheit gerade so angesagt war und hörte diese Platten stundenlang wieder und wieder. Aufgeregt saß er vor seinem Dual 1224 Schallplattenspieler. Aber so sehr er auch auch „Sugar Baby Love“, „Yellow Submarine“ oder „Hot Love“ liebte..so störten den schon in jungen Jahren leicht exzentrischen Dorau der ganze Schmonzens vorm Wesentlichen und er fragte sich: Warum kommen die nicht gleich aus dem Quark? Also beispielsweise „ In the town where I was born..“ skippen und gleich mit „We all live in a yellow submarine“ loslegen? Langt doch auch.Ganz einfach. Schließlich schmeckte ihm auch die Wurst ohne Brot am besten. Kurzum: Die Strophen haben ihn genervt, weshalb er zum Nachteil der empfindlichen Vinylschallplatten und zum Missvergnügen seiner Schwester, Eigentümerin eben jener, die Nadel stets an dem ihm genehmen Stellen aufsetze. Und bis heute hat es Andreas Dorau nicht so recht eingesehen: Wozu braucht man Strophen? Auf den berechtigten Einwand hin dass er schließlich auf seinen zahlreichen Alben selber dauernd Strophen gesungen und geschrieben hat entgegnet der Künstler:“Da haben mich die Plattenfirmen zu gezwungen!“ Wie konnten sie nur! Zum Glück ist er jetzt bei Bureau B gelandet, einem Label welches dafür bekannt ist den Freigeistern auch mal die ganz lange Leine zu lassen. Die Songs auf „Das Wesentliche“ wirken durch das Weglassen interessanterweise umso opulenter. Und sie sind schön kurz. Genialer Schachzug, wenn man bedenkt, dass die Aufmerksamkeitsspanne durch Internet und so ja eher ab- als zunimmt. Eh genial, einfach alles was langweilt oder nervt weglassen. Ist im Leben schwierig, aber in Kunst geht es und man erzielt wie durch vorliegendes Album eindrucksvoll bewiesen tolle Ergebnisse. „Das Wesentliche“ produzierte Andreas Dorau zusammen mit Zwanie Jonson. „Und ab geht die wilde Fahrt“ pflegt Topproduzent und Aufnahmeleiter Jonson launig zu sagen bevor er das Aufnahmeknöpfchen drückt. Und eine wilde Fahrt ist auch „Das Wesentliche“, eine Mischung aus Bubblegum, Dance, HI-RNG, Leftfield-Elektronik, Junkshop-Glam und Yacht-Rock. Freundinnen und Freunde wie die Marinas, Carsten Erobique Meyer und Gunther Buskies unterstützten Dorau bei dem gewagten Unterfangen die Musik vom unnötigen Ballast zu befreien. Mögen es dem Visionär in Zukunft möglichst viele Kollegen gleich tun!
www.facebook.com/andreasdorau

AMBIVIOLENZ
Ambivalenz! Violence! Und Lenz, wie der Frühling! Wenn Pappnase ein Genre wäre, dann hätten Ambiviolenz es erfunden. Auch auf Noise-Pop, Kunsthochschulpunk und Olle Dolle Welle (ODW) könnte man sich einigen. Aber Gott sei Dank leben wir in Post-Genre/Gender/Internet Zeiten und Ambiviolenz können einfach fette Sound-Teppiche legen, Chöre rausballern, stöhnen, schreien, tanzen und mit Gaga-Texten dein Gehirn zum käsen bringen ohne sich auf irgendetwas festzulegen. Du bist nie zu alt für Classic Rock! Du kannst dir deine Subkultur nicht aussuchen: Popkultur ist ein schmaler Grat, schmirgel dich hart!


Z-BAU

Frankenstraße 200
90461 Nürnberg

Mehr Infos zur Location »




KARTE

SAMSTAG, 26.06.2021, KATHARINENRUINE
Schöne Musik in schönster Kulisse: Das Slow Down Festival gehört zu den Nürnberger Jahreshighlights. Club Stereo und st. katharina open air kooperieren für einen Abend und holen regionale und überregionale KünstlerInnen und Bands in die Ruine mit der gerühmten und berühmten Akustik. Hört sich toll an, aber nicht zu früh gefreut: In 2020 wird es kein Slow Down Festival geben. Dafür steht das Line-up fürs kommende Jahr. Dem Club Stereo ist es gelungen, alle bereits gebuchten KünstlerInnen davon zu überzeugen, in 2021 dabei zu sein, wenn Corona, hoffentlich, nur noch eine seltsame Erinnerung ist. Line-up bleibt also gleich, neuer Termin: 26. Juni 2021.

Mit dabei sind:
Sons Of The East, die Australier mit Indiefolk-Hymnen im Gepäck.
Sean Koch, der südafrikanische Gitarrist mit Surfer-Boy-attitude.
We Brought A Penguin, die gewieften Indie-Pop-Lokalhelden.
Lienne, die junge Augsburgerin des opulenten Electro-Pops.

Wir sind also trotzdem voller Vorfreude, die eben etwas länger währt.
Alle Infos zum Festival: https://www.club-stereo.net/konzert/slow-down-festival-2021/  >>