SONNTAG, 13.10.2019 / 19.30 Uhr
Dieses Streichquartett lässt klassische Werke mit zeitgenössischen Stücken verschmelzen und schafft somit einen neuen Blick auf die großen Klassiker.

Pressetext:

Im Jahr 1996 von Absolventen des Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris gegründet, hat sich das Quatuor Diotima zu einem der weltweit gefragtesten Ensembles entwickelt. Der Name spiegelt die musikalische Doppelidentität des Quartetts wider: Das Wort Diotima ist aus der deutschen Romantik entliehen – Friedrich Hölderlin gab in seinem Roman "Hyperion" diesen Namen der Liebe seines Lebens – und ist zugleich ein Bezug zur Musik aus unserer Zeit, man denke nur an Luigi Nonos Werk "Fragment-Stille, an Diotima".

In ihren Programmen ermöglichen sie durch die Verschmelzung von klassischen mit zeitgenössischen Stücken einen neuen Blickwinkel auf Werke der großen Klassiker wie Beethoven, Schubert oder die Werke der Zweiten Wiener Schule (Schönberg, Berg, Webern) sowie Janáček, Debussy, Ravel und Bartók. In Nürnberg wird das Quartett Stücke von Bartók, Berg und Beethoven spielen.


MEISTERSINGERHALLE






20191014_Monte_FOS
20190601_Reservix
20191101_E-Werk_auswaerts_KOOP
20191106_Musikverein
20191101_Messe_Frauensache
20191101_Tagespflegeboerse
20191101_Gitarrennacht