FREITAG, 11.10.2019 / 20.00 Uhr
Ein Konzertabend, der euch in eine märchenhafte Klangwelt voller klassischer Töne entführt. Interpretiert werden die Werke auf Harfen, Klarinette, Viola und Klavier.

Pressetext:

E. T. A. Hoffmann – einer der großen Dichter der Romantik mit einem Faible für fantastische Erzählungen und Märchen, dem dennoch die Musik als höchste aller Künste galt. Im Harfenquintett stellt er seine Fähigkeiten als Komponist unter Beweis – mit Gespür für die klanglichen Möglichkeiten des „Engelsinstruments“ – kein Wunder, spielte er es doch selbst.
Hoffmanns fantasievoll-bizarre Erfindungen fanden Widerhall im Werk vieler Autoren und Komponisten. Einer davon ist Robert Schumann – durch mehrere seiner Werke geistert Hoffmanns „Kapellmeister Kreisler“. Auch Märchenhaftes ist oft in ihnen, im Scherzo seines berühmten Klavierquartetts mag man an den Spuk vorbeihuschender Kobolde denken.
Auch Jörg Widmann, erfolgreicher zeitgenössischer Komponist und Klarinettist, war seit jeher von der Welt der fantastischen Geschichten fasziniert. Schumanns Märchenerzählungen inspirierten ihn zu seinem Es war einmal, einem „naiv-fantastischen Gegenentwurf zu unserer realen Welt mit all ihren Verwerfungen.“


TAFELHALLE






20200201_CBF_MAXHERRE
20200201_E-Werk_Programm
20200201_CBF_Hassias