SAMSTAG, 29.06.2019 / 20.00 Uhr
Musiktheaterstück, das von Heimat und der Angst vor dem Fremden handelt.

Pressetext:

Eine Wolfsfamilie verlässt ihr Revier, um der nackten Not zu entkommen. Sie wollen in die besseren Wälder. Man sagt, es gäbe dort wärmere Höhlen, klareres Wasser und mehr Schafe, als man jemals fressen könnte. Am Grenzzaun fallen Schüsse. Ein kleiner Wolfsjunge bleibt als einziger Überlebender zurück. Ein Schafs-Ehepaar findet das Wolfskind und nimmt ihn heimlich bei sich auf, obwohl er eigentlich getötet werden müsste. Ferdinand nennen sie ihn voller Stolz und machen aus ihm ein echtes Vorzeigeschaf, das sogar das „Schafe Maria“ in der Weihnachtsmesse singen darf.
Als junger Kerl lernt Ferdi das abenteuerlustige Schafsmädchen Melanie kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Nach einer durchzechten Nacht wird Melanie mit durchgebissener Kehle tot neben ihm aufgefunden. Der Verdacht fällt auf ihn. Über Nacht wird er aus seiner scheinbaren Realität herausgerissen und begibt sich auf die Suche nach seiner Identität und der Wahrheit.
Einmal Wolf, immer Wolf? Eine starke, temporeiche Geschichte über die eigenen Wurzeln und was sie bewirken, über die Angst vor dem Fremden – auch in uns selbst.
Ein Stoff, der voller Musik steckt, und von einem Ensemble aus Musikerinnen und Musikern sowie Mitgliedern des Stadttheaters Fürth und des Theaters Pfütze im Rahmen der jungenMET – der gemeinsamen Sparte für junges Musiktheater von Stadttheater Fürth und Theater Pfütze – zum Klingen gebracht wird.


KULTURFORUM FüRTH

Würzburger Straße 2
90762 Fürth






KARTE

20191101_E-Werk_auswaerts_KOOP
20191101_Tagespflegeboerse
20190601_Reservix
20191101_Messe_Frauensache
20191106_Musikverein