SONNTAG, 26.05.2019 / 19.30 Uhr
Bei diesem Theaterstück muss Agnes das Haus ihrer verstorbenen Eltern aufräumen und stolpert dabei über alte Erinnerungen.

Pressetext:

Agnes steht im Haus ihrer verstorbenen Eltern. Hier ist sie aufgewachsen, hier haben Vater und Mutter 60 Jahre lang gewohnt – nun muss es geleert werden. Wo fängt man an? Im Keller oder auf dem vollgestopften Speicher? An jedem Gegenstand scheint noch so viel Leben zu hängen, ein vertrauter Geruch oder eine Geschichte! Behalten? Verschenken? Verkaufen? Wegwerfen? Erinnerungen an die Familie und die eigene Kindheit springen aus Schubladen und Schränken.
Agnes stolpert über Briefe und Tagebücher, die nicht für sie bestimmt waren. „Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg“, hatte ihr ein Entrümpelungs-Profi geraten.
Wenn das so einfach wäre…


STADTTHEATER FüRTH






20190603_VRBank_Konzert112019_September
20190601_Reservix
20190906_altstadtfest
20190916_Gostner_Lichtblicke