SAMSTAG, 25.05.2019 / 19.30 Uhr
Die Kunstschaffenden werden heute Abend drei verschiedene Choreografien für euch performen.

Pressetext:

Neugier und Interesse beim Publikum zu wecken, steht dabei immer im Vordergrund. Ein neugieriges und interessiertes Publikum können wir den Walisern bei ihrem Fürth-Debüt bieten, bei dem sie drei wunderbare Choreografien tanzen. „Folk“ ist das aufregende Stück der künstlerischen Leiterin der NDC Wales, Caroline Finn. „Folk“ zeigt das Leben und zwischenmenschliche Spannungen mit Finns schwarzem Humor und in ihrem eigensinnigen und mitreißenden Choreografiestil. Soziale Dynamiken werden erforscht; vertraute und surreale Szenen und Charaktere werden in einer vielschichtigen und bezaubernden Musiklandschaft zum Leben erweckt.
„Atalaÿ“ ist ein Leuchtturm, der von allen vier Seiten gesehen werden kann; ein ansteckender Tanz, beeinflusst von der Wärme des Mittelmeers. Mario Bermudez Gil, vom Dance Magazine als einer der „25 to Watch“ (2017) gefeiert, schafft eine quirlige Theatralik mit einem ungewöhnlichen Charakter, die ein unglaubliches Können von den Tänzern verlangt.
„Tundra“ wurde von Marcos Morau kreiert und erzählt von Revolution in Russland zu Zeiten der Sowjetunion - ein kraftvolles Werk, das die Stärke von Kommunikation, Zusammenarbeit und Zuhören zwischen den Tänzern widerspiegelt.


STADTTHEATER FüRTH






2019_06_17_14_kreuzspiele
2019_06_17_31_heimspiel
20190611_Symphoniker
20190501_Kreuzgangspiele