DONNERSTAG, 16.05.2019 / 19.00 Uhr
In seinem Vortrag wird Jonas Engelmann verschiedene Gegenentwürfe gegen stereotype Frauenbilder im Comic vorstellen. Eintritt frei.

Pressetext:

Im Bilddepot unserer Popkultur sind die Menschen, die obsessiv zeichnen, Comicheftchen sammeln und von Wonderwoman träumen, meist Typen. Dabei gab es von Anfang an auch Zeichnerinnen, die mitgemischt haben und sich einen Platz in der Comicgeschichte erkämpft haben. Sie mussten an zwei Fronten kämpfen: gegen die Männerdominanz in der Szene und gegen das Frauenbild im Comic, das während der nunmehr über 100 Jahre andauernden Geschichte des Mediums maßgeblich von Männern bestimmt worden ist. Verschiedene Gegenentwürfe gegen stereotype Frauenbilder im Comic wird Jonas Engelmann in seinem Vortrag präsentieren, eine über hundertjährige Geschichte des feministischen Comics erzählen und im besonderen auf die Arbeiten von Julie Doucet, Liv Strömquist und Pénélope Bagieu eingehen, die man auch in unserer Ausstellung zu sehen bekommt.Jonas Engelmann ist studierter Literaturwissenschaftler und freier Journalist. Er hat über Gesellschaftsbilder im Comic promoviert, schreibt über Filme, Musik, Literatur, Feminismus, jüdische Identität und Luftmenschen für »Jungle World«, »konkret«, »Zonic«, »Missy Magazine« und andere.


DESI

Brückenstraße 23
90419 Nürnberg

Mehr Infos zur Location »




KARTE

Kopie_20190701_Sparkasse_KREDIT_ENG
20190601_Reservix