INTERNET. KURTi freut sich jetzt schon auf den Herbst. Warum? Weil es dann, hoffentlich, die ersten Familienkonzerte der Nürnberger Symphoniker in Zusammenarbeit mit dem Kinderliedermacher Geraldino geben wird. Geraldino hat einen Klassik-Krimi geschrieben, Ein Fall für Paule Paulson. Durch ein erstes Crowdfunding konnten die Orchester-Arrangements finanziert werden, um die sich der Komponist Nils Pommer kümmert. Mit Musik allein ist die Aufführung von Paule Paulsons Detektiv-Abenteuer aber noch nicht fertig. Die verschiedenen Orte der Geschichte sollen, wenn die Finanzierung gelingt, vom Illustrator Wolfgang Friesslich auf großen, bunten Bühnenbildern dargestellt werden. Wolfgang und Geraldino haben schon oft zusammengearbeitet, sogar einen Film hat der Zeichner auf Basis von Geraldinos Musik animiert. Diesmal geht es um acht szenische Bilder, die im Rahmen der Aufführung nach und nach, passend zur Geschichte, eingeblendet werden. Der Klassik-Krimi von Geraldino bringt Kindern zwischen fünf und zehn Jahren die Orchestermusik nahe, erzählt eine kindgerechte, spannende Geschichte und hält viele Mitmachmomente bereit. “Ich halte das für eine wirklich spannende Erweiterung des Repertoires und möchte Geraldino für jedwede Unterstützung empfehlen”, sagt Lucius A. Hemmer, der Intendant der Symphoniker. 

Das Projekt, bzw. die Illustrationen für die Aufführung könnt ihr jetzt auf der Crowdfunding Seite der N-Ergie mit möglich machen. Das Tolle: Die N-Ergie unterstützt das Projekt aus ihrem Fördertopf. Bei jeder Spende von mindestens 10 Euro legt sie 30 Euro obendrauf. Das Crowdfunding endet am 31. März. Für Unterstützer*innen und ihre Kinder gibt es Dankeschöns aus dem Werkkatalog von Geraldino – Liederbücher, CDs, Kunstwerke und mehr.

HIER gehts zum Crowdfunding

Homepage Wolfgang Friesslich

Homepage Geraldino
 >>
NüRNBERG . Irgendwann in ferner Zukunft werden sich Kulturwissenschaflter*innen über die Reste dieses Jahres beugen und die Scherben zu schlauen Theorien zusammensetzen. Zum Beispiel: Wie schnell sich die Art der zwangsweisen digitalen Kulturporduktion verändert. Wurde im Frühjahr mit dem ersten Lockdown noch massiv und aus möglichst vielen Kanälen geballert, so beobachten wir jetzt, dass die Substitutsformate seltener sind und dabei ausgefeilter daherkommen und versuchen, mehr zu sein als nur die Übetragung des entgangenen Ereignisses ins Netz. So, was hat das alles mit Advent zu tun? Viel, denn gerade jetzt, die Einschränkungen werden verlängert und mindestens bis Weihnachten is Essig mit Liveshows, kommt die Nürnberger Bürgerstiftung mit dieser Sache ums Eck: Kultur-Adventskalender. 
24 Künstlerinnen und Künstler der Region haben unterschiedlichste Beiträge geliefert, die sich hinter den Türchen verbergen. Insgesamt stecken gut zwei Stunden Programm in dem digitalen Kalender. Und damit diese Künstlerinnen und Künstler, denen bekanntlich alles weggebrochen ist, auch noch etwas an dieser Arbeit verdienen können, kostet der Kalender 25 Euro. Was für 24 Werke ja kein schlechter Preis ist. Hinter den Türchen stecken so bekannte regionale Gesichter wie Pianist Thilo Wolf, Autor Fitzgerald Kusz, Sängerin Astrid Lierenfeld, Held der Kinder Geraldino oder das Jazz-Klassik-Trio Miosko. Der Kalender geht auf die Initiative von Oliver Tissot zurück. 

Den Adventskalender gibt es
HIER
Er ist zuckerfrei und unterstützt nur die Guten.   >>
20210601_Coronaleitstelle
20210528_Karl_Broeger
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20201201_KommVorZone
20210601_Herzo
20210601_MFK_Neuland
20210601_seebühne
20210304_Mam_Mam_Burger
20210601_Theater_Mummpitz
20210318_machtdigital
20210601_Ohm_Prof_BWL_360
20210401_Umweltbank_360
20210101_Theresien_KH_Baby
20210610_Filmhaus
20210611_Ortung
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210201_Allianz_GR
20210601_Fürth_Lesen
20210601_Pop_Rot_Weiss
20210601_Staatstheater
20210117_curt_Image