STADTBIBLIOTHEK NüRNBERG. Was habt ihr in der Schule wohl gelesen? Goethe, klar, vielleicht noch Benn, Böll und Grass? Alles Dudes. Der Deutschunterricht und das Germanistikstudium aber auch die gegenwärtigen Verlagsvorschauen sind immer noch eine ziemlich pimmelige Veranstaltung. Die Autorin Nicole Seifert hat sich die Strukuren, die dazu führen, dass Literatur von Frauen weniger rezipiert wird, genau angesehen. Ihr 2021 erschienenes Buch trägt als Titel einen Begriff, den Seifert eigentlich abschaffen möchte: Frauen Literatur. Von Männerliteratur redet schließlich auch niemand. Ihre Analyse zeigt: Frauen werden selten von Männer rezensiert und wenn doch, geht es mehr um ihre äußere Erscheinung als um die literarische Qualität des Werks. Bei der Verlagssuche habe sie größere Hürden zu überwinden als ihre männlichen Kollegen. Weibliches Schreiben wurde jahrhundertelang abgewertet und trivialisiert.

In Nürnberg liest Nicole Seifert am Mittwoch, 18. Mai um 19.30 Uhr in der neuen Themenwelt der Stadtbibliothek Literatur ist weiblich. Die Veranstaltung wird moderiert von Lilly Ludwig von der Buchhandlung Jakob.

Alle Infos: Stadtbibliothek Nürnberg.  >>
EVANGELISCHE HOCHSCHULE. Michael Zeller war 2019 der erste Deutsche Autor, der von der ukrainischen Abteilung des Schriftstellerverbands PEN eingeladen wurde. Der in Breslau geborene und ehemals in der FAU dozierende Schrifsteller bereits die Ukraine bereits seit mehr als drei Jahrzehnten. 2021 erschien sein Buch über Nürnbergs Partnerstadt Charkiw. Die Kastanien von Charkiw ist eine Sammlung von Geschichten, die die Menschen vor Ort an Zeller herangetragen haben. Es ist mittlerweile auch in der Ukraine erschienen. Am Freitag, 12. Mai, 19 Uhr liest Zeller in der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Im Anschluss ist Zeit für Austausch und Diskussion. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg

Alle Infos: evhn.de  >>
STADTBIBLIOTHEK NüRNBERG. Weiter geht’s mit den zweisprachigen Lesungen des Amts für Kultur und Freizeit in Zusammenarbeit mit dem Bildungscampus in der Stadtibliothek Nürnberg. Am 18. November holt Literatur ohne Grenzen die mexikanische Autorin Fernanda Melchor nach Nürnberg, eine der wichtigsten Autorinnen Lateinamerikas, Anna-Seghers-Preisträgerin und momentan Stipendiatin des DAAD in Berlin. Ihr neuer Romana Paradais erzählt die Geschichte eines Verbrechens: Jede Nacht sitzen Franco, der in der Luxus-Anlage Paradise wohnt, und der 16-jährige Polo, der dort als Gärtner arbeitet zusammen und trinken bis zur Besinnungslosigkeit. Doch Franco braucht Polo nur, um seine grotesken sexuellen Phantasien auszubreiten. Mit unheimlicher Wucht erzählt Melchor, wie aus Begehren etwas Finsteres, Aggressives, Lebensgefährliches entsteht.

Lesung auf Spanisch und Deutsch. Beginn 19.30.
Eintritt (nur AK): 8€/ 5€ erm. und 4€ mit Nbg.-Pass.

Literatur ohne Grenzen im Netz

   >>
STADTBIBLIOTHEK NüRNBERG. Das Amt für Kultur und Freizeit/ Inter-Kultur-Büro und der Bildungscampus Nürnberg holen wieder Autor*innen aus aller Welt nach Nürnberg, damit die euch einerseits ihre Bücher, andererseits aber auch ihre Muttersprache vorstellen. Die Lesungen finden zweisprachig statt und zwar um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek am Gewerbemuseumsplatz. 

20. Okt.: Aka Mortschiladse "Liebe und Tod in Tiflis" (Georgisch/Deutsch)
Auf fantastische Weise und in seiner meisterhaften Art beschreibt Mortschiladse die schwierige wirtschaftliche Lage in Georgien und die Not einer ganzen Generation junger Menschen, die in der Ferne ihr Glück versuchen, dabei jedoch das verlieren, was sie miteinander verbindet.
Aka Mortschiladse, geb. in Tiflis, ist einer der bekanntesten georgischen Schriftsteller der Gegenwart. Er debütierte 1992 mit "Die Reise nach Karabach", das zu einem Bestseller wurde. Der Autor lebt und arbeitet in London.
In Kooperation mit INKO Georgisches Kulturzentrum. Unterstützt von Writers’ House of Georgia.

18. Nov.: Fernanda Melchor “Paradais” (Portugiesisch/Deutsch)
Der Roman erzählt die Geschichte eines Verbrechens. Jede Nacht sitzen Franco, der in der Luxus-Anlage Paradise wohnt, und der 16-jährige Polo, der dort als Gärtner arbeitet zusammen und trinken bis zur Besinnungslosigkeit. Doch Franco braucht Polo nur, um seine grotesken sexuellen Phantasien auszubreiten. Mit unheimlicher Wucht erzählt Melchor, wie aus Begehren etwas Finsteres, Aggressives, Lebensgefährliches entsteht.
Die preisgekrönte Autorin Fernanda Melchor geboren in Veracruz/Mexiko gehört zu den wichtigsten Autorinnen Lateinamerikas. Sie ist aktuell Stipendiatin des DAAD in Berlin.

Eintritt (nur AK): 8€/ 5€ erm. und 4€ mit Nbg.-Pass. Nur Abendkasse. Ohne Anmeldung.   >>
20220916_Gitarrennacht
20210201_Allianz_GR
20220201_berg-it
20210318_machtdigital
20220801_Reservix
20220801_Staatstheater
20210304_Mam_Mam_Burger
20221006_Tastenclub
20221001_NMN_Double_up
20220914_SuP
20220801_Stadttheater Fürth
20220601_Hofpfisterei
20220826_Consumenta
20220825_nuejazz
20221001_NbgPop
20220812_CodeCampN