RADIO Z. Wir müssen reden, auch im Jahr 2021. Unsere Gesellschaft hält am Jahresanfang schon wieder keine echte Gleichberechtigung bereit. Noch immer leiden Frauen und Queers unter misogynen und sexistischen Bildern, werden benachteiligt, ausgebeutet und ermordet. fembreaks strahlt kurze Beiträge zwischen das Alltagsprogramm von Radio Z aus, in denen Aktivist*innen, Künstler*innen, FLINT*s oder Schauspieler*innen zu Wort kommen. Die Beiträge sollen stören, aufklären und zum Nachdenken anregen.

Wie geht es Nürnberger Künstlerinnen während der Coronakrise? Welche feministischen Kämpfe sind immer noch nötig? Wie gestaltet sich die Lebensrealitäten von Frauen* im Caresektor? Was hat Sport mit Feminismus zu tun und wer hat eigentlich die Oramicstechnik erfunden? Diese und viele andere spannende, kämpferische aber auch unterhaltsame Themen erwarten euch.

Spielzeiten
Von Januar bis Juni 2021 laufen 24 "Hörsplitter" auf der UKW 95,8.
Zum Nachhören gibt es die Beiträge bei soundcloud oder auf Instagram.

---

fembreak
Gefördert vom Fond Soziokultur aus dem Programm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien „Neustart Kultur“ und dem Referat für Familie, Bildung und Soziales der Stadt Nürnberg  >>
Das kommunale Immobilienunternehmen wbg Nürnberg (wbg) und der Raumkompass Nürnberg beleben in Kürze einen ehemaligen Supermarkt in Langwasser Nord mit Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden. Dieses Raumangebot ist das erste Modellprojekt für den Raumkompass. Die neue Nutzung des Gebäudes könnte starten, wenn die momentan von akuter Raumnot betroffenen Künstler*innen aus der Marienstraße ihre Zwischennutzung in diesem Gebäude beenden und ihr langfristiger neuer Ort bezugsfertig ist. Dieter Barth, der Leiter der Unternehmenskommunikation der wbg, und Maria Trunk, die den Raumkompass im Amt für Kultur und Freizeit konzipiert, haben uns berichtet, wie sie dabei vorgehen und warum curt zum Medienpartner des Raumkompasses geworden ist, sogar mit einem eigenen Raumangebot als Sahnehäubchen oben drauf.  >>
Noch bis 31. Januar. könnt und solltet ihr, so ihr unter 30 seid, eure Texte für den 33. Fränkischen Preis für junge Literatur einreichen (ausgerichtet von den Nürnberger Literaturläden). 1.500 Euro gibt es insgesamt zu gewinnen, die auf die Preisträger*innen aufgeteilt werden. Gleich doppelt freuen durfte sich in diesem Jahr Lisa Neher, die Erstplatzierte der Jury und Gewinnerin des Publikumspreises. Sie wurde hier von unserem Andreas Thamm befragt, der sich übrigens auf Platz 2 schrieb.  >>
Das Quartier U1 kümmert sich weiter um die Rundumbetreuung der kreativen Szene der Stadt Nürnberg. Wer eine Idee hat, komme ins Amt für Ideen. Wer sein Projekt finanziell gefördert haben will, hat sich hoffentlich bei der Akteursförderung beworben. Und wer gerade einfach dringend einen Raum für kommende Projekte braucht, sucht ihn sich im neuen Raumteiler.  >>
NÜ/FÜ/ER. Wir haben wirklich schon seit vielen Jahren ein freundschaftliches Verhältnis zum Sozialmagazin Straßenkreuzer. Wenn man monatlich Magazine herausbringt, die man gegenseitig gut findet, dann verbindet das eben. Und auch inhaltlich gibt es doch immer wieder mal Überschneidungen, soziale Themen sind nun mal auch curt-relevant. Da Gut gut tut, gibt es ab sofort eine eigene Kolumne in curt, in der wir ein Einblick geben werden in die vielfältigen Aktivitäten, die die Straßenkreuzer-Welt so ausmachen.   >>
20210101_Theresien_KH_Baby
20210304_Mam_Mam_Burger
20201201_KommVorZone
20210201_Allianz_GR
20210401_pinqponq_Miriam_Fischer
202103_CodeCamp
20210215_Filmhaus_Kino3
20210401_Ohm_Professional
20210401_Umweltbank_360
20201201_Staatstheater_Fundus
20210318_machtdigital
20200920
20210419_Figurtentheaterfestival_360
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210401_VAG_Leihrad
20210403_20Jahre_Kachelbau
20210117_curt_Image
curt_Corona_Nachbarhilfe2