NüRNBERG. Eigentlich wollte Jan Bratenstein (Musikfreund*innen besser bekannt als The Black Elephant Band) den Großteil seines Winters im hervorragenden Café Express in der Südstadt verbringen, herumlungernd und aber nicht nur trinkend, sondern auch und vor allem schreibend. Die Pandemie durchkreuzte diese Pläne zwar größtenteils – ein Buch gibt‘s aber dennoch und das nimmt uns, Pandemie hin oder her, auf jeden Fall mit in die Gastronomie. Ins Café Exquisit nämlich, in das unser Held, der Klarinettist Tom, quasi hineinstolpert. Er betritt ein lebendiges Soziotop, in dem unter anderem Enno, Borste und der Arschbär hausen, mit denen sich Tom vortrefflich versteht. Der Abend kippt erst, als die schöne Klarinette zum Bieröffnen missbraucht wird und die xenophoben Kickerspieler anfangen, die Kneipe zu belagern. Den Belagerten bleibt kaum etwas anderes übrig, als ihre Todesängste stetig mit Bier zu betäuben. Hört sich absurd und fanstatisch an, oder? Jans zweiter Roman nach Der Mann ohne Piano heißt Alles Arschlöcher überall und ist soeben im Carpathia Verlag erschienen. Die Freude ist groß.

Jan Bratenstein: Alles Arschlöcher überall
Roman. Carpathia Verlag, Berlin. 368 Seiten, 25 Euro.
www.theblackelephantband.bandcamp.com  >>
20220601_Staatstheater
20220601_diff
20210318_machtdigital
20220601_stars_luitpoldhain
20220613_sustainable_conference
20220601_GNM
20220615_texttage_nbg
20220613_E-Werk_40Jahre
20220601_MusikInstallationen
20220601_Science_Slam
20220601_klassik_open_air
20210201_Allianz_GR
20220201_berg-it
20220401_esw_schorsch
20220601_herzo_festival
20220321_Woehrmuehle
20220601_Kaweco
20220601_NMN_Double_up
20220601_StKat_OpenAir
20220601_Hofpfisterei
20220415_CURT-_25JAHRE